Bau eines Windrades von Anfang an

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon OPTI-Maler » Do 29. Jan 2015, 17:23

Schön Windmühle :-)

Da waren die Holländer aber schlauer die konnten ihre Windmühle aber in den Wind drehen, das geht mit dem Haus drunter etwas schwer..:-)
Du solltest das Außengestell mit den Abdeckungen einfach separat lagern und mit einer Windfahne versehen wie ein Vertikal Rotor dann ist die Öffnung deiner Turbine immer im Wind, könnte mir schon sehr gut vorstellen das das etwas mehr bringt als wenn sie nicht da wären.
OPTI-Maler
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon egal » Do 29. Jan 2015, 17:41

Ja ich denke das auch. Das sollte ja die Windgeschwindigkeit oder die Luftmasse erhöhen. Ich kann mir beides vorstellen, Rad dreht schneller und hat mehr Drehmoment.

Ich möchte es drehbar machen, ich weiß nur noch nicht, wie ich die Axiallager einbauen soll. Diese müssen auch die Rotationskräfte aufnehmen. Gibt es welche, weiß aber auch noch nicht, wie ich diese dann an die Achse bekomme oder wie ich überhaupt alles aufhänge. Wie gesagt, soll das dann alles mit bezahlbaren Mitteln ausgeführt werden. Diese Variante, horizontal, war für meine Gegebenheiten hier, da es die letzte Ecke am Haus und Grundstück in West-Nordwestrichtung ist.

Da waren die Holländer aber schlauer die konnten ihre Windmühle aber in den Wind drehen, das geht mit dem Haus drunter etwas schwer..:-)


Aber als die Holländer so erfolgreich mit ihrer revolutionären Erfindung waren, da waren die anderen schon zu Staub zerfallen. Wer weiß, als die Holländer so erfolgreich waren, gab's nach dem Mittelalter das Wissen in der Zeit der Renaissance ja Quasi gratis. Ich denke viele Erfindungen aus dieser Zeit stammen aus Ostasien.
egal
 
Beiträge: 15
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 19:57

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon OPTI-Maler » Do 29. Jan 2015, 18:15

Wenn das nicht zu groß wird könnte man das alles fertig auf ein Drehbare Achse bauen, der Rotor im innern läuft dann mit dem Geni in deinem Gehäuse, das kann ja alles Starr verbunden und verschraubt sein, nur der Öffnungskanal soll sich ja in den Wind drehen.
OPTI-Maler
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon OPTI-Maler » Sa 31. Jan 2015, 12:59

Hallo Egal

So könnte ich mir Deinen Rotor vorstellen habe es mal Grade gezeichnet so kann man das besser erklären..:-)

Finde es aber sehr schwierig zu bauen, weil der Turbinen-kasten sich ja nicht selber drehen darf, das muss die Windfahne verhindern,sollte man mal im kleinen testen ob das so funktioniert.

Lg Udo
Dateianhänge
IMG-20150131-WA0003.jpg
IMG-20150131-WA0003.jpg (18.85 KiB) 15971-mal betrachtet
OPTI-Maler
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon Ölfinger » Sa 31. Jan 2015, 22:57

Also die Idee mit dem "Leitblech/Kasten" finde ich schon recht interessant,
mal sehen, wenn ich morgen wieder in meinem Spielparadies bin werde ich mal versuchen mit einem Blech oder ähnlichem die Rückläufige Seite abzudecken.
Allerdings halte ich eine praxistaugliche Konstruktion für recht aufwendig;
wie man aus Udos Skizze sehr gut sehen kann, muss das untere Lager als Innendurchmesser den Aussendurchmesser des haltenden Rores haben.
Sowas ist meisst recht teuer.
Auch der obere Lager und Haltepunkt bietet ein gutes Potential für wahnwitzige Ideen :D
Ich will das hier jetzt auf keinem Fall schlechtreden, bin sogar sehr auf Lösungen gespannt.
Für meinen Teil werde ich aber erstmal meine angefangen Projekte weiterführen,
so wie ich gepfuscht habe ist es schon recht schwierig meine "Eierläufer" einigermassen zu zentrieren und zu wuchten. :roll:
Gruss Konny
Ölfinger
 
Beiträge: 232
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 02:25
Wohnort: Spanien

Beitragvon herbk » So 1. Feb 2015, 10:55

hier hat schon mal jemand gesammelt was schon so alles gebaut worden ist:
http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_08_01_windenergie_geschichte.htmmanchmal erspart einem lesen die Re-Erfindung des (Wind)Rades... ;) ;)
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 1060
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon Bernd » So 1. Feb 2015, 11:01

Bei dem Versuch "Wind zu sammeln" haben viele die Erfahrung gemacht das sich Wind nur sehr ungern durch
einen "Trichter" pressen lässt.
Viel effektiver geht es wenn man den Wind durch den Konzentrator hindurch saugt und nicht presst !
Dieses Prinzip setzten die Matelturbinen ein. Sie verwenden am Heck des Windrades einen Diffusor der diesen Effekt hervorruft.


Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8404
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon OPTI-Maler » So 1. Feb 2015, 11:42

Hallo Bernd

Wie willst Du den Wind denn ansaugen??

Ich habe eher darn gedacht, den Widerstand des Rotors damit zu verringern, die Turbine soll haupsächlich dazu dienen die Flügel abzudecken die dann gegen den Wind laufen müssten. Durch die Form der Einlässe der Turbiene wie sie Egal gezeichnet hat, würde der Wind auch auf eine Konzentrierte weise aus die Flügel gelangen und somit gebündelt auf die Flügel gelangen,wie bei einem Wasserrad wo das Wassser auch gebündelt wird und somit das Wasser beschleunigt.
So zu mindestens habe ich das versanden was Egal gemeint hat.

Die Turbiene müsste auch den Rotor nicht ganz umfassen sondern nur wie eine Maske vor dem Rotor stehen damit der Wind immer gebündelt werden könnte, sollteEgal mal ausprobieren dann wissen wir das, ich denke aber das das eher was für kleiner Windanlagen ist.
OPTI-Maler
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon egal » So 1. Feb 2015, 12:19

Ich werde das einfach im Test probieren. Leider hat mein Auto mich gerade etwas in Anspruch genommen, sonst hätte ich es dies WE schon gemacht.
Aber gut, ich bin die Woche ja beim Lagerhändler und dann werde ich mal sehen. Ich zerbreche mir dennoch den Kopf, wie man dieses Konstrukt umsetzen kann. Ich tendiere gerade dahin, dass der Kasten nicht zentriert befestigt wird und somit als Fahne selbst dient, da der Rotor ja auch nicht mittig sitzt.

Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, dass es was bringt.
Also die Idee mit dem "Leitblech/Kasten" finde ich schon recht interessant,
mal sehen, wenn ich morgen wieder in meinem Spielparadies bin werde ich mal versuchen mit einem Blech oder ähnlichem die Rückläufige Seite abzudecken.


Ich bin darauf gekommen, da ich hier eine Stelle auf dem Grundstück habe, an der aus allen Himmelsrichtungen der Wind gebündelt wird und somit den ganzen Tag zugig ist, selbst wenn man denkt, es ist Windstill.
Wenn das Teil dort steht, kann es sich je nach Ost- oder Westwind (pauschal gesagt) drehen.
egal
 
Beiträge: 15
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 19:57

Re: Bau eines Windrades von Anfang an

Beitragvon KraftDesWindes » Do 13. Apr 2017, 08:25

Finde ich sehr löblich. Zweitrangig, vielleicht. Ob das auch rentabel ist. Ein gewisser Idealismus hat noch keinem geschadet. :)
Hat sich schon was ergeben?
KraftDesWindes
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 08:53

Vorherige

Zurück zu allgemeine Themen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron