Motor von Wasserpumpe reparieren

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Famzim » Do 26. Mai 2016, 20:18

Hallo Ekofun

Eine schöne Handwerksarbeit, aber mit Deinen Berechnungen komme ich nicht so richtig mit !
Ich nehme mal an der war mit 6 Anschlüssen gewickelt, sonst hättest Du es nicht extra erwähnt.
Demnach wären dann 8 mal 100 Windungen in reie pro Phase an den Klemmen, also 800 an Netzspannung bei Dreieckschaltung.
Der Drahtdurchmesser ist 0,38 mm mit 0,11mm².
Bei Dreieck ist das dann mal 1,73 = 0,19 mm² zu rechnen, für den Nennstrom.
Nun ist er aber im Stern geschaltet und hat nur die 0,11 mm² am Netz.

Die 800 Windungen auf nur 4 Spulen verteilt wären 200 Windungen, dann für Dreieckschaltung.
Bei Sternschaltung dann durch 1,73 und somit 116 Windungen pro Spule.
( Eine Spule ist der Teil, der in einer Nut liegt, gehören mehrere davon zusammen wie bei Dir, ist das eine Spulengruppe ! ) .
Es hat die neue Wicklung also mehr Windungen wie vorher aber einen dünneren Draht.
Ich hoffe das die Leistung dann trotzdem reicht !

Da die Wicklung eine Einschicht ist, können jeweils 2 Spulen der Gruppe rechts und 2 links herum gewickelt werden.
Die haben dann weniger Wiederstand, da die Spulen 3 und 4 nur so groß werden wie die kleinen Spulen 1 und 2.
Übrigens ist deine Wicklung anders gewickelt als das Schaldbild zeigt.
Da müsste die rote Phase aus den Nuten 5 bis 8 nach links herum gehen und nicht auch noch nach rechts.
Sehe mal wie viele Spulen da übereinander gezeichnet sind !
Nichts für ungut, ich lerne auch immer was dazu, wickel aber nicht so viel wie Du :oops:
Stelle doch einfach solche Projekte vorher hier rein, ich helfe wirklich gerne wenn ich kann.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Ekofun » Do 26. Mai 2016, 21:24

Hallo Aloys,

Original wurde mit 0,38 mm dicke Draht gewickelt,aber für 1500 U/min,und das bedeutet das er zwei Spulen pro Fase hatte.Wickelköpfe waren deutlich kleiner,und es waren 100 Wdg pro Spule.Um 3000 U/min zu haben kommt nur eine Spule pro Fase und Wickelköpfe sind dpoppelt so groß.Um einigermassen Unterschied im Eisenkern zu kompensieren habe Windungszah um 40 Wdg pro Spule erhöht,damit ist auch Wiederstand größer und Ampere kleiner.Kern für Motoren für 3000 U/min sind größer und für 1500 U/min kleiner.Laut Schild nam er 0,77 A in Dreieck auf.Im Sternn nur noch 0,5 Ampere,war auch schwer zu lesen,war allwes verkratzt.

Diese eine Spule besteht aus 4 einzelnen Spulen die in Reihe verbunden sind.Genau wie am Plan gezeichnet wurde.Genau so ist der Wicklung auch verbunden.Ende erste Spule am Anfang nechste und diser Ende mit Anfang dritte Spule.Alle Enden zusammen(Sternpunkt) und blieben nur noch drei Anfangen,also Fasen.Wenn man Rotor mit Magneten (2) beschtückt ist er Geni,mit Käfigleufer ist er Motor.

Stromaufnahme one Last ist 0,82 A ,erwermt sich wenig und leuft mit 3000 U/min.Also Fasenstrom ist 0,82 A und Motorstrom ist 0,82 A * 1,73 = 1,41 A. Er sollte ca 400 W haben und denke ist genug stark ein Fleischwolf über eine Redukzion von 1:32 zu betreiben.

Auser Genis ist das erste Drehstromwicklung den ich machte,verbunden ist alles wie am Plan und er leuft.Es gibt viele Wicklungsarten,ich kene nur diese und Korbwicklung.Zwei und Dreischichtwicklungen kenne ich nicht,sind viel kompliziert.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3864
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Famzim » Sa 28. Mai 2016, 18:40

Hallo Ekofun

Da hast Du ja aus einem 4 poligen einen 2 poligen gemacht.
Da ist das einkalkulieren des Rückschlusses natürlich ein wichtiger Schritt.
Der Querschnitt vom Rückschlus bleibt aber gleich groß im Eisenquerschnitt, und für die gleiche Spannung braucht man nicht mehr Windungen.
Bei der Wicklung für 4 pole sind nur die hälfte der Windungen für das magnetisieren des Rückschlusses und der beiden Luftspalte zuständig.
So wie die Alte gewickelt war, werden auch polumschaltbare Motore gewickelt, das sind dann Dalanderschaltungen.
Da muß die Berechnung natürlich für die 2 polige gemacht werden, da die 4 polige dann doppelte Windungszahl hat, alle hintereinander.
Die 2 polige hat 2 parallele Kreise von der Mittelverbindung der beiden Gruppen aus.
Wie Du schon schreibst, es wird kompliziert.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Ekofun » So 29. Mai 2016, 11:18

Hallo Aloys,

ja,für 2p (3000U/min) braucht man weniger Windungen.Aber damit steigt der Strom und magnetische Fluß,also muss dickere Draht rein und ist keine Platz dafür.So habe überlegt das ich mit gleiche Drahtdicke mehr Wdg mache um Strom niedrig zu haben.Für Stern brauche ich nur 0,5 A und für Dreieck 0,77A.Ganz genau das umzurechnen ist schwierig(für mich,keine Erfahrung) aber immerhin ist Strom "nur" 0,82 A pro Fase.Also Stat 140 Wdg sollte ich ca 160 oder 165 Wdg pro Spule machen um auf 0,5 A zu kommen.Denke das sich magnetische Fluß nicht endert weil Amperzahl gleich gebliben ist.Es ist sehr ungünstig ein Moteor auf weniger Pole umzuwickeln,besser ist auf mehr Pole dann ist Jochunterschied nicht so groß als bei 2p.Aber Mann wollte es so haben,und es ist gelungen,er wird nicht so heiß beim Test,aber bei Belastung wird sich das bestimmt endern.

Hier die Eisenkerne für ferschiedene Polzahlen.Joch ist für 2p größte und je mehr Polen ist er kleiner.

Jochgröße bei ferschiedenen Polzahlen.jpg
Jochgröße bei ferschiedenen Polzahlen.jpg (97.86 KiB) 10060-mal betrachtet


Umwickeln auf weniger Pole macht wegen Kernquerschnitt diese Probleme...

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3864
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Ekofun » Di 26. Jul 2016, 14:53

Hallo Zusammen,

Brauche eine Erklährung für ein Getriebemotor ,3 Fasen,aber Hz = 60.In Betrieb wird er so heiss das man nur ca 2 Sekunden Hand am Geheuse halten kann,dann verbrent man sich.Schezungweise denke das es mindestens 70 Grad am Geheuse ist,so denke das es innen drin um die 100 Grad heiß wird.Denke ,das dies nicht normal ist und er brent durch.Inhaber dreht damit eine Schaufel in einem Kessel für Schnapsbrennen.

Bitte um Erklährung,ist das normal oder wird er zu heiß weill wir haben 50 Hz im Nez? Oder muss man Motor umwickeln so das Leistung wird um ca 100 W, I-Fase ca 0,43 A.Drahtdicke ist dann 0,32 mm.Welche dicke Draht jetzt drin ist weiss nicht.

Motordaten:
Jede Fase hat 0,34,4 bis 0,34,6 Ohm- Wicklung ist dann noch in Ordnung,
Model 63 - B4
Format B14
KW = 0,18 - 230/400 V
Dreieck = 1,4 A ; Stern = 0,81 A
U/min = 1690
F = 60 Hz ; Cos fi = 0,65

Getriebemotor 3 Fasen.jpg
Getriebemotor 3 Fasen.jpg (211.08 KiB) 9487-mal betrachtet


Hoffe sehr das mir Grund des zu starcken Erwermung erklehrt wird,danke im voraus.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3864
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Köpke » Mi 27. Jul 2016, 08:08

Moin ekofun,

eine Erklärung oder Antwort habe ich noch nicht, aber ein paar Fragen. Vielleicht helfen dir die Fragen dabei auf die Lösung zu kommen.
- Ist der Motor bisher ohne Probleme beim Inhaber gelaufen, oder hat er den neu angeschafft? Möglicherweise ist der nicht für Dauerbetrieb vorgesehen (Betriebsart S und Einschaltdauer ED)?
- Wenn du bei dir den Motor ohne die Schaufel betreibst wird der dann auch so heiß? Wie lange dauert das? Wird das Kabel auch heiß?

Windige Grüße
Siegfried
Köpke
 
Beiträge: 155
Registriert: Mo 6. Okt 2014, 21:39
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Ekofun » Mi 27. Jul 2016, 11:27

Guten Tag Köpke,

Kabel ist kalt.

S-Daten sind nicht auf Motorschild.

Motor war vom Vorinhaber nicht benuzt,der gab ihn meinem Bekanten,und er wird heiß.Über erlaubte Dauerbetrib gibt es keine Daten und sonstigen Zeichen.

Auch bei mir in Lehrlauf wurde er heiß das man sich verbrennen kann.

Motor habe auseinander gemacht und mann sieht das er noch nie in Betrib war,sieht wie neu aus.

Denke das die Freqenz Grund für Erwermung ist.In Europa ist sie 50 Hz,Amerika hat 60 Hz ,so habe ch gehört.

Habe eine Idee: Mache drei Drossel,jede ca 10 Ohm, und jede Fase bekommt Spanung über diese Drossel.So ist dann Strom kleiner und denke das er dann nicht so heß wird.Auf Schild steht das er in Stern 0,81 A nimt,wenn ich das halbire dann ist er nicht so heiß.
Leistung ist dann nicht mehr 0,18 KW sonder helfte davon.Aber da er untersezung 1:49 hat ,hat genug Kraft um in Kessel diese Schaufel zu drehen.Was halten Sie über diese Ide??

Oder ich wickele ihn um,so das jede Fase ca 45 Ohm hat.Dann ist Strom um di Hälfte gesunken.Aber es ist schade den kapput machen. :(

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3864
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Famzim » Mi 27. Jul 2016, 11:45

Hallo Ekofun

Ist das Getriebe noch OK ? Je nach Fettart darin, kann das zu Knete werden (bei mir im Rolladenantrieb), dann geht da nichts mehr !
Probiert mal ob es mit Sternschaltung auch ausreicht, solch Antriebe sind oft Überdimensioniert.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon herbk » Mi 27. Jul 2016, 17:53

Hi Ekofun,

also, ich habe mal gelernt, dass man Synchron und Asynchronmaschinen normalerweise recht problemlos mit unterschiedlichen Frequenzen nutzen kann, sonnst wäre ja auch der Betrieb mit Frequenzumrichtern nicht möglich. Sehr viele Asynchronmaschinen haben ja sogar die Drehzahl für beide Frequenzen auf dem Typenschild.

Kommt der Motor aus Amerika? Die übliche Netzspannung ist dort nur 120V... Drehstrom haben Haushalte oft nicht, wenn doch ist die Drehstromspannung entweder 208V oder 415V.
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 1012
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Motor von Wasserpumpe reparieren

Beitragvon Ekofun » Mi 27. Jul 2016, 23:01

Hallo Aloys,Herbert,

habe nachmitag Getriebe geöfnet und war Fett nicht so dick geworden.Habe dann alles geseubert,mit Verdünner,und dann neue Lagerfet rein getan.Beim Betrieb wurde Motor denoch heiß wie forher.
Wenn es nicht am Frequenz liegt,kann sein das er in Betrieb irgedneine kurzen zwischen Fasen bekommt,so das dann eine Fase weniger Ohm hat.??Mir felt nichts mehr ein. :oops:

So habe dem bekanten gesagt das er ihn in Betrib nimmt und mit eine lange Lappe ihn umwickelt,und dann Lappe mit kalten Wasser trenken,jede 10 minuten aufs neue.So wird er kälter,Motor ist Wasserdicht,da kommt nichts rein.Und wenn er durchbrent dann wickele ihn neu.

Was besseres felt mir nicht ein.Motor ist nicht aus Amerika,wo er gebaut wurde weiss nicht,dachte das er für Amerika ist wegen 60 Hz am Schild.Bei uns steht es immer "für 50 / 60 Hz ".

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3864
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

VorherigeNächste

Zurück zu Off Topic



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste