Testflügelbau

Re: Testflügelbau

Beitragvon vm » So 9. Mär 2014, 14:21

Hallo Sebastian

Die Form sollte wenigstens 3 x gewachst sein ( nach jedem Wachsen trocknen und mit einer Socke polieren ), danach solltest du einen Trennlack dünn auftragen ( der löst sich ganz leicht vom Wachs egal wie dein Schaum geworden ist und ist in warmen Wasser gut löslich )

Wenn du nix bekommst schicke ich dir welchen .( der schützt den Wachs etwa 10 Abgüsse lang bei Epoxid , dann neu wachsen )

Der Trennlack muss jedes mal mit warmen Wasser abgewaschen und neu aufgebracht werden ( eigentlich Idiotensicher )

Vernünftigen Formenwachs habe ich auch da ( das Zeug sollte unter keinen Umständen weich sein !!!!! ) :?




mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: Testflügelbau

Beitragvon herbk » Di 11. Mär 2014, 08:22

Hi Michael,
Ich habe mal einen Bericht über Siemens gelesen de haben den Flügel aus gfk und balsaholz hergestellt und 20% Gewicht gespart.
20% Gewicht gespart - im Vergleich zu was? Und wie wurde das überhaupt gemacht - Balsaholzspäne -mehl in das Harz gemischt? GFK Sandwich mit Balsaholzkern?
Möglichkeiten gibt es da viele.

Für Testflügel könnte man eine nur auf einer Stirnseite offene Negativform auch mit "Gießholz" (das ist ein Produktnahme der Vosschemie) ausgießen. Das ganze ist nichts anderes als eine Polyesterharz/Holz Mischung.
Du kannst auch Microballons in Gießharz mischen, das gibt einen noch leichteren Gießling als mit Harz/Holz Mischungen und das ganze ist auch leichter homogen anzumischen.
Für Testflügel währe das wohl überhaupt die beste Vorgehensweise... man hat keine Probleme mit der Formenstabilität und unkomplizierter zu verarbeiten als flüssig PU ist es alle mal...
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 994
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Testflügelbau

Beitragvon Arowana » Di 11. Mär 2014, 12:31

Hallo Sebastian,

danke für deine Tipps beim Wachsen, da werde ich es dann schon irgendwie schaffen ;)
Die Unterseite der Profilform habe ich jetzt mal gefraest aber leider keine Kamera da um es euch mal zu zeigen :(
Es sind zwei Stücke a 250mm lang, also muss ich dies zwei noch miteinander verbinden.
Dann muss ich sie noch irgendwie Lackieren und danach sollte es eigentlich schon soweit sein.
Aber um keine zu großen Hoffnungen zu wecken natürlich wird es wieder EWIG dauern ;)

Hallo Herb,

"20% Gewicht gespart" im Verhältniss zur selben Stabilität und ohne CFK da ging es hauptsächlich drum.
Genaueres kann ich leider auch nicht sagen aber da wird man halt Testen müssen.
Die Flügel wurden auf jeden Fall un einer Form einlaminiert.
Dass mit dem Giesharz ist schon interessant aber da wird mein kleiner Lagerraum bald mal überquellen.
Ich habe noch Epoxydharz ca 2l und 2 kg Glasfaserschnitzel.

Gruß
Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

Re: Testflügelbau

Beitragvon Arowana » So 16. Mär 2014, 20:26

Hallo alle,

ich habe heute mal wieder ein bisschen weiter gemacht ;)
Und zwar habe ich bei meiner ersten Fluegelform (Seite) heute die zwei 250mm stuecke verbunden und diese auch gleich mal lackiert. Schaut sogar recht gut aus muss ich :D
Kann mir einer von euch sagen was so ein Flügel wiegen würde wenn ich ihn voll aus gfk Schnitzel und epoxy gießen würde?
Gruß
Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

Re: Testflügelbau

Beitragvon herbk » So 16. Mär 2014, 22:31

über den Daumen... so ca 700g - kommt drauf an welches Mischungsverhältnis... ;)
aber -: Glaschnitzel in Epoxi gemischt lässt sich sch... gießen. Genug (Glas) im Harz ist nicht mehr fließfähig und (zu) wenig und entmischt sich.
Zuletzt geändert von herbk am So 16. Mär 2014, 22:43, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 994
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Testflügelbau

Beitragvon vm » So 16. Mär 2014, 22:32

Hallo Michael

Es kommt immer auf die gewählten Zuschlagsstoffe an ( Epoxid hat ohne Zuschlag 1-1,1g/cm^3 )

Glasfasern mit Harz in ein gießfähiges Gemisch zu verwandeln heist sehr wenig Glasfasern !!!!

Eine Spachtelmasse mit Glasfasern hat schon 1,25 g/cm^3 ( Glas ist deutlich schwerer als Harz )

http://static.reckli.net/wp-content/upl ... uharze.pdf

mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: Testflügelbau

Beitragvon Arowana » Mi 4. Jun 2014, 13:36

Hallo alle,

ich habe mal wieder etwas weiter gemacht.
Die erste halbschale habe ich mit 5 Lagen GFK-gelege ausgegossen.
An der Nase ist das Harz wieder etwas weg gelaufen deswegen ist es nicht perfekt aber bis auf den vorderen 1cm Nase ist es echt perfekt geworden.
Bei meiner duennen Halbschale komme ich jetzt auf ein Gewicht von ca 160g
Ich denke beim nächsten Test werde ich die Form einfach ein bisschen schräg legen damit das Harz nicht aus der Nase raus läuft.
Bilder folgen wenn ich eine Kamera da habe.
Dann könnt ihr es genau sehen was ich meine.

Gruß Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

Re: Testflügelbau

Beitragvon Famzim » Mi 4. Jun 2014, 15:28

Hallo Michael

Die Flügel ganz ausgießen bring nur unnötiges Gewicht hinein, es wird zwar auch fester aber um ein mehrfaches schwerer.
Für grössere Festigkeit, vor allem Beulfestigkeit wird die Aussenhaut bei Flugzeugtragflächen in zwei Schichten mit Stützgewebe gebaut.
Zum Beispiel 2 Lagen Gewebe in die Form, danach ein "Wabenstützwerkstoff", das ist dann praktisch das hohle wie im Rohr, und dann noch mal 2 Lagen Gewebe.
Dann sind insgesammt 4 Lagen in der Aussenhaut, sie ist aber ein mehrfaches dicker und läst sich darum nicht eindrücken .
Bei R und G gibt es so etwas : http://shop1.r-g.de/kat/Sandwich-Werkstoffe
Sehr verschiedene Dicken für grosse und kleine Bauteile, die Modellbauer schwören auf so ein System.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 759
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Testflügelbau

Beitragvon herbk » Mi 4. Jun 2014, 20:10

Hi Aloys,
einen "richtigen" Flügel zu bauen ist viel zu aufwendig für so kleine Testflügel.... :lol:

Ich schleife meine nur aus PU Schaum, lackiere sie 2x und klebe dann Autofolie als Oberfläche drauf. Das reicht, weil die Flügel ja meistens nur ein paar Stunden laufen - Lebensdauer ist da erst mal nicht geragt.
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 994
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Testflügelbau

Beitragvon Arowana » Fr 6. Jun 2014, 00:48

Hallo Aloys,

zu diesen Waben habe ich mal eine Frage da sie ja nicht so billig sind.
Was für eine Stärke sollte man für meine mini Flügel nehemen? 2mm? Beidseitig
Oder einfach einen 10mm striefen in die Mitte damit ich nur gewicht spare
Kann man die ohne Vakuum so einfach in die Form legen oder machen die einen Bauch?
Gibt es auch eine mini Vakuum anlage für wenig geld wo ich nicht soviel basteln muss?

Gruß
Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Baumaterialien, Ideen, Vorschläge, Erfahrungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron