Hilfe bei Generatorsuche/ Aufbau

Re: Hilfe bei Generatorsuche/ Aufbau

Beitragvon Bernd » Sa 4. Jan 2014, 11:15

Also wenn der Aufbau zu Messzwecken dienen soll dann sicher zu einer Leistungsbestimmung.
Nur die Spannung alleine macht ja keinen Sinn, dann könnte man gleich einfach nur die Drehzahl messen.

Wenn der Generator also eine brauchbare Leistung erzeugen soll dann muss er zunächst mal eine brauchbare Spannung erzeugen können.
Daher sollten wir auf die Nenndrehzahl der Motoren/Generatoren achten denn nicht umsonst nannte die das Floppylaufwerk oder den Okinmotor mit nur 1200 U/min.
Motoren von Festplatten und CD-Laufwerken touren viel zu schnell als das das kleine Windrad denen eine brauchbare Spannung entlocken könnte.


Grüsse


Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8345
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Hilfe bei Generatorsuche/ Aufbau

Beitragvon lion_puma » Sa 4. Jan 2014, 11:27

Hallo Zusammen,

Vielen Dank schon mal für Eure Anregungen. Das heisst ich sollte am Besten gleich einen größeren Rotor bauen!?
Mein Professor erwartet, dass wir ein paar Ergebnisse vorweisen, also muss ich irgendwie messbare Werte erzeugen, die halbwegs realistisch sein sollten. Man muss aber dazusagen, dass der Lehrstuhl für Industriedesign ist und es auf ein Zusammenspiel von Stromgewinnung und Form ankommt. Deshalb habe ich auch keinerlei Vorwissen und kann nicht einschätzen was für mich machbar ist.

Ich habe vor, den Rotor aus Alu und Folie zu bauen. Ich kann ihn natürlich auch gleich in annähernd geplanter Originalgrösse bauen, wenn dies von Vorteil ist!?

Ich werde heute mal in einen Modellbauladen gehen und schauen was ich dort finde. Ich denke für die Zwischenpräsentation werde ich nur eine Glühbirne anschließen um zu zeigen dass Strom läuft.

Viele Grüße

Laura
lion_puma
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 3. Jan 2014, 21:14

Re: Hilfe bei Generatorsuche/ Aufbau

Beitragvon Bernd » Sa 4. Jan 2014, 12:49

Ein größerer Rotor hat mehr Drehmoment, also mehr Kraft um einen Generator erstmal anzudrehen.
Wenn es nicht wirklich auf Messungen ankommt wäre bei dem grösseren Rotor ein Fahrrad Nabendynamo ein
passender Generator der zudem schon "fertig" ist und keine weiteren Basteleien erfordert.
Er wird gerne für einfache Widerstandsläufer wie Savonius C-Rotor etc. mit ca. 50 x 50cm verwendet.


Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8345
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Hilfe bei Generatorsuche/ Aufbau

Beitragvon lion_puma » Sa 4. Jan 2014, 13:34

Gut, ich werde ihn nun größer bauen.
Ein Nabendynamo wurde mir im Conrad eben auch empfohlen. Dies werde ich nun testen um mich der Materie in der Praxis erst mal zu nähern.
Alternativ hatte ich an ein Windenergie Experimentekasten gedacht um damit die Komponenten die ich benötige zu nutzen!?

Vielen lieben Dank schon mal für die Hilfe!!
Viele Grüße
Laura
lion_puma
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 3. Jan 2014, 21:14

Re: Hilfe bei Generatorsuche/ Aufbau

Beitragvon herbk » Sa 4. Jan 2014, 13:52

Hi Laura,
der "Große" (in Anführungszeichen weil 60x40cm für ein Windrad nicht wirklich groß ist :lol: ) ist einfacher zu bauen, liefert brauch- und vergleichbare Meßergebnisse und, wie Bernd schon sagt, Du bekommst relativ einfach Teile wie z.B. den Generator.
Auch aerodynamisch ist ein 60er Rotor deutlich unkompilzierter als ein 16er, denn eine (als Beispiel) 0,5mm große Kante, verursacht an beiden fast gleiche Störungen.
Wenn Du ein so kleines Modell bauen musst, dann solltest Du bei der Vorstellung darauf hinweisen, dass die Meßergebnisse nicht hochrechenbar sind, denn bei so kleinen Anlagen sind Meß- und Fertigungsfehler größer als die Unterschiede zweier ähnlicher Flügelformen.


PS:
gilt eigentlich noch die Regel "die Form muss der Funktion folgen"? :)
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 994
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Hilfe bei Generatorsuche/ Aufbau

Beitragvon Manfred » Sa 4. Jan 2014, 14:44

Hallo,

der Modellbauer für die kleinen Sachen hat da eine Idee für dich. Die Lagerung eines Mendocinomotors ist absolut leichtgängig. Anpusten der Panele und erläuft los. Ein paar Spulen und eine Magnet tragende Holz- oder Kuststoffscheibe angebracht und der Generator ist fertig. Die Helix angeklebt oder Windschaufeln angeklebt und ab geht die Post. Im oberen Bereich noch ein zweites Magnetlager angebracht und du hast ein Vorführmodell und ein paar LED´s sollten auch leuchten. Den Scheibengenerator kannst du so groß machen wie es dir vom Desing her passt.
Mendocino im Doppelpack als Windrad.jpg
Mendocino im Doppelpack als Windrad.jpg (253.55 KiB) 3879-mal betrachtet

Die gesamte Bauhöhe bei diesem Motor beträgt 220mm und das Reagenzglas ist 30mm im Durchmesser (davon habe ich reichlich on hand ) bei Bedarf melden.

Grüße Manfred

4 halbfertige Modelle stehen hier auch noch rum, bekomme Lust das oben genannte mal auszuprobieren.

Hallo Bernd,
da fällt mir doch die "Flunderspule" ein, die du mal an deinem Geni getestet hast, mit 4,5V das war doch schon mal was.
Da fällt mir noch was ein. Der Magneträger ist eine Stahlscheibe für den magnetischen Rückschluß und gleichzeitig ein Schwungrad.
Manfred
 
Beiträge: 1194
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 08:31

Vorherige

Zurück zu Baumaterialien, Ideen, Vorschläge, Erfahrungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste