was gibt es für technik

Re: was gibt es für technik

Beitragvon Ekofun » Fr 20. Mai 2011, 16:08

Hallo Roland,

wieviel Windräder werden es sein,hat jede eigene Geni,oder sind Windräder zwischen sich verbunden,dann an einem Plaz geht an Geni.?

Nach Ihren Angaben haben Sie 13,7 KWh/tag(5000:365).Das ist sehr gute Ergebnis,find ich.

Weiter hin ist das 570Wh!

Wie lange noch bis Realistion dises Projekt?

Viele Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: was gibt es für technik

Beitragvon Roland » Sa 21. Mai 2011, 21:05

Hallo Ekofun !

Also geplant ist ein Windrad mit einem (Lenz ?)Rotor Durchmesser 4m und einer Höhe von 5m. Das Ganze in einer 7m hohen 3- Bein Stütz- Stahlkonstruktion oben und unten gelagert. Eventuell mit einem Windlenker so ähnlich wie in diesem Beitrag viewtopic.php?f=4&t=945 vorgestellt.
Ob ich dann einen Generator mit niedrigen Nenndrehzahlen über die Mittelwelle antreibe, oder den Durchmesser des Rotors nutze und mittels Riemen oder Zahnübersetzung mehrere Generatoren mit dieser riesigen Übersetzung, und somit auch hohen Drehzahlen, antreibe weiß ich noch nicht. Möglich wäre auch eine Kombi aus beiden...So zusagen bei Schwachwind über die Aussenliegenden kleinen Generatoren, und bei Starkwind einen schönen großen Generator über die Achse...

Also auf die Leistungswerte bin ich gekommen, nachdem ich über mehrere Monate über meine Wetterstation die Winddaten aufgezeichnet habe. Danach habe ich mir ausgerechnet wie groß der Rotor sein müsste um ca. 4000-5000kWh pro erzeugen
zu können.
Der Standort ist wirklich Gut (auf einem Hügel...rundherum keine Bäume oder sonstige Hindernisse und weiter unten stehen die Großen Windräder...).

Ich fange jetz gerade zum Hausbauen an (Der Aushub startet nächste Woche), und werde vorraussichtlich leider erst
2013 dazu kommen mich mit "meinem Monster Windradprojekt" zu beschäftigen. Der Vorteil ist, dass ich auch gleich eine grosse Werkstatt im Keller eingeplant habe :D

Ich bin mir aber noch immer nicht sicher welches Flügelprofil ich nehmen soll.....
Auf der einen Seite ist der Lenz 2 Rotor im Augenwinkel, es gibt aber auch noch andere.... :?

lg

Roland
Roland
 
Beiträge: 263
Registriert: Fr 8. Jan 2010, 20:20
Wohnort: Wien

Re: was gibt es für technik

Beitragvon Menelaos » So 22. Mai 2011, 02:00

Man muss aber nicht nur die reinen BAukosten rechnen. Dazu kommen Wartung und mit an Sicherheit angrenzender Warscheinlichkeit ein zweiter Wechselrichter. Länger als 5 bis maximal 10 Jahre hält so ein Wechselrichter nicht durch, das habe ich schon von verschiedenen Herstellern bestätigen lassen...und dann wirds schon schwer mit der Wirtschaftlichkeit. Meine 5m ANlage wird, wenn sie fertig ist, wohl etwa 3000 Euro gekostet haben, dazu kommen Wechselrichter und Sicherheitssteuerung mit etwa 3000 Euronen...und ein Mast für so einen Klopper sollte man wohl auch nochmal mit gut 2000 veranschlagen...minestens. So landet man bei etwa 8000 Euro. Wenn man da nicht bilanzierend vergütet bekommt, kann man das selbst hier in Norddeutschland vergessen...

Gruß
Max
Menelaos
 
Beiträge: 283
Registriert: Mi 18. Mär 2009, 00:22
Wohnort: 26931

Re: was gibt es für technik

Beitragvon Roland » So 22. Mai 2011, 08:59

Hallo Max !

Woran liegt das, dass die Wechselrichter nicht länger als 5 -10 Jahre halten ?

Ich vermute ja, dass die gar nicht länger halten sollen.

Das ist ungefähr so wie mit den Elektronischen Voschaltgeräten für Leuchtstofflampen...
Die halten lt. Hersteller auch max. 50.000h. Sind aber meistens schon nach 25-30tausend Stunden kaputt. Die guten alten Drosselspulen (Konventionelles Vorschaltgerät) hingegen werden so gut wie nicht kaputt (100.000h und mehr)....Deswegen wurden sie vermutlich aus "Energiespargründen" (um ein paar Prozent mehr Verluste) verboten.

Gibts eigentlich vernünftige Alternativen zum Netzwechselrichter ?

lg

Roland
Roland
 
Beiträge: 263
Registriert: Fr 8. Jan 2010, 20:20
Wohnort: Wien

Re: was gibt es für technik

Beitragvon Bernd » So 22. Mai 2011, 09:32

Man kann mit einem geeigneten Generator auch direkt einspeisen.
Ein paar Versuche in dieser Richtung hatte ich hier im Forum mal vorgestellt.
Das Problem ist dabei das der Generator dabei recht konstant seine Drehzahl halten muss was
normalerweise bei den typischen Kleinwindrädern nicht der Fall ist.
Anders bei den grossen. Da gibt es oft nur zwei Drehzahlen mit denen der Rotor rotiert.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8342
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: was gibt es für technik

Beitragvon Ekofun » So 22. Mai 2011, 09:42

Hallo Roland,

zuerst wünsche dir das Hausbau ganz ohne jegliche Probleme bis zu Ende geht.

Deine Windrad ist wirklich supper geplant,für welche Typ sich entscheiden kann ich nicht sagen,habe nur mit Savonius und Horisontalrotoren gearbeitet.
Savonius ist mir wegen seine einfache Konstruktion am erste Pltz,vom anderen Vertikalen kann ich nicht sagen,könnte warscheinlich auch keinen machen ohne genaue Pläne,da gehts mir wie bei Eisenlosen Genis. :)

Wenn ich hier stat 2-3m/s um 5-6m/s mitleere Wind häte dann werde mir auch eine Anlage bauen,aber so lohnt sich das nicht,Photovolteik ist besser,Sonne ist immer da ca 80% in Jahr.

Nochmal wünsche Ihnen gutes Gelingen.

Viele Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Vorherige

Zurück zu Tipps & Tricks - was sind Eure Erfahrungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast