Stromeinspeisung!

Stromeinspeisung!

Beitragvon klimakarl007 » Di 26. Jun 2012, 06:21

Hallo,
nochmal vielleicht eine blöde Frage,aber ich bin kein Elektriker.
Ich habe nun zwei getrennte Anlagen bei mir am laufen mit je 600 Watt.
Bei mir im Haus sind 4 mit FI Schalter abgesicherte Sromkreise die für die Etagen und meine Saunen draussen zuständig sind.
Jeder Sromkreis verbraucht natürlich unterschiedlich,aber alles läuft über einen Zähler.
Ist es jetzt egal ob ich an einem Stromkreis alles einspeise,oder sollte man das verteilen.

Danke für eine Antwort Karl
klimakarl007
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 19. Jun 2012, 06:37

Re: Stromeinspeisung!

Beitragvon MaRiJonas » Di 26. Jun 2012, 09:23

Hallo Karl,

in welchem Land stehen Deine Anlagen?

In der Regel ist es in Deutschland verboten, ungefragt einen Wechselrichter an das Stromnetz anzuschließen, schon gar nicht, wenn Du kein Elektriker bist und die Lizenz dazu hast.

In Ausnahmefällen ist eine direkte Einspeisung mit Erlaubnis möglich (meist unter der Voraussetzung, dass Dein Stromzähler eine Rücklaufsperre hat - dann wird ungenutzter Strom dem Energieversorger geschenkt). Natürlich wird die Anlage, nach Installation durch einen Elektriker, vom Energieversorger geprüft und abgenommen werden. Die Wechselrichter müssen eine ENS haben und entsprechende Zertifikate haben.

Abhängig, ob Deine Stromkeise auf der gleichen Phase liegen nutzen dann alle den Strom aus dem Wechselrichter. Um das festzustellen brauchst Du einen Elektriker, der Deinen Zählerschrank öffnen darf, oder das mit einem Oszi nachmisst.

Gruß
Richard
MaRiJonas
 
Beiträge: 215
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 17:49

Re: Stromeinspeisung!

Beitragvon The-Dragon » Mo 2. Jul 2012, 11:58

MaRiJonas hat geschrieben:Abhängig, ob Deine Stromkeise auf der gleichen Phase liegen nutzen dann alle den Strom aus dem Wechselrichter. Um das festzustellen brauchst Du einen Elektriker, der Deinen Zählerschrank öffnen darf, oder das mit einem Oszi nachmisst.

Stimmt so nicht ganz. Da der Stromzähler in der Regel ein 3-Phasenzähler ist und er die Summe der Einzellphasen misst, kann man auch auf einer Phase einspeisen auf der keine Verbraucher hängen, da sich die Summe sich ja ändert.
Das Thema wird oft und heftig im Internet diskutiert (hatte das beim Bau meiner PV-Anlage auch erst nachlesen müssen, aber es funktioniert).
The-Dragon
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 11. Okt 2011, 13:51
Wohnort: Gilserberg

Re: Stromeinspeisung!

Beitragvon jb79 » Mi 25. Jul 2012, 17:49

Hallo Karl!

Ich glaube du (und auch viele andere) verwechselseln FI und LS, darum hier mal eine kurze Aufklärung.

Der FI ist meist nur 1x vorhanden und sitzt gleich nach den Nachzählersicherungen (die auch heutzutage meist immer noch als Schraubsicherungen ausgeführt sind). Die Aufgabe des FI ist der Schutz von Personen vor Fehlerstrom, wenn du also eine Phase berührst fließt Strom über dich zur Erde ab und nicht wie es sein sollte über den Neutralleiter wieder zurück. Diesen Fall erkennt der FI und schaltet dann blitzschnell ab. Bei den im Haushalt verwendeten Typen passiert das bei 30mA, es gibt für die Industrie aber auch welche mit 100 und 300mA Auslösestrom.
mehr zum FI.
Den FI kann und soll man regelmäßig durch Drücken der Auslösetaste testen (es wird damit ein Widerstand gegen Erde geschaltet der den notwendigen Auslösestrom fließen läßt).
Der FI ist meist dreiphasig ausgeführt.

Der LS auch Leitungsschutzschalter dient dem Schutz der Leitungen durch 2 Funktionen: Kurzschlußschutz (meist durch eine Magnetauslösung realisiert, die schnell auslöst) und Überlastschutz der meist per Bimetall ausgelöst wird und bei Überlastung (z.B: 20A durch einen 16A LS) nach einiger Zeit ausschaltet wenn sich das Bimetall durch den Strom zu stark erwärmt hat.
LS gibt es einphasig und dreiphasig, sowohl mit als auch ohne Abschaltung des Neutralleiters.
Für jeden Stromkreis wird ein eigener LS verwendet, meist mit 13 oder 16A, so können z.B. alle Steckdosen eines Stockwerks an einem LS hängen, die Beleuchtungen an einem anderen, oder man hängt Beleuchtung und Steckdosen jeweils zimmerweise an einen LS. Außerdem versucht man die Lasten möglichst so zu verteilen daß alle drei Phasen ungefähr gleich stark belastet werden, grob gesagt: jeder (einphasige) LS kommt wechselweise auf L1, L2 oder L3.
Große Geräte (z.B. Kreissägen, E-Herde usw.) bekommen meist einen dreiphasigen LS, die Kreissäge weil sie den Drehstrom braucht, der E-Herd weil man so die Phasen gleichmäßiger belasten kann.
mehr zum LS


Nun zu deinem Anschlußproblem:
Wenn deine Wechselrichter zugelassen sind würde ich beide auf jeweils eine andere Phase hängen, damit kannst du den Strom besser aufteilen weil du mehr Verbraucher erreichst als wenn du nur auf eine Phase einspeist.
Beispiel: An Phase 1 hängt dein Kühlschrank, der Fernseher die Waschmaschine. An Phase 2 der Trocker, Licht, Mikrowelle. An Phase 3 sind nur ein paar Steckdosen wo gerade kein eingeschaltetes Elektrogerät dranhängt. Wenn du jetzt an Phase 3 einspeist wird in diesem Fall die ganze Energie ins Netz zurückfließen und ist damit weg (bitter wenn du einen Zähler mit Rückflußstop hast). Wenn du aber z.B. auf Phase 1 und 2 angeschlossen bist kannst du zumindest einen Teil der Energie selbst verbrauchen (ein Kühlschrank läuft doch recht oft) und damit die aus dem Netz bezogene Leistung minimieren.
lg Jürgen
jb79
 
Beiträge: 1122
Registriert: Di 10. Feb 2009, 22:24
Wohnort: Wien

Re: Stromeinspeisung!

Beitragvon The-Dragon » Do 26. Jul 2012, 12:45

jb79 hat geschrieben:Nun zu deinem Anschlußproblem:
Wenn deine Wechselrichter zugelassen sind würde ich beide auf jeweils eine andere Phase hängen, damit kannst du den Strom besser aufteilen weil du mehr Verbraucher erreichst als wenn du nur auf eine Phase einspeist.
Beispiel: An Phase 1 hängt dein Kühlschrank, der Fernseher die Waschmaschine. An Phase 2 der Trocker, Licht, Mikrowelle. An Phase 3 sind nur ein paar Steckdosen wo gerade kein eingeschaltetes Elektrogerät dranhängt. Wenn du jetzt an Phase 3 einspeist wird in diesem Fall die ganze Energie ins Netz zurückfließen und ist damit weg (bitter wenn du einen Zähler mit Rückflußstop hast). Wenn du aber z.B. auf Phase 1 und 2 angeschlossen bist kannst du zumindest einen Teil der Energie selbst verbrauchen (ein Kühlschrank läuft doch recht oft) und damit die aus dem Netz bezogene Leistung minimieren.

Hallo Jürgen, also wie ich bereits zuvor geschrieben habe, ist der Stromzähler in Regle ein "Summierer". Wenn Karl aber mit zwei Wechselrichtern einspeisen will, würde ich diese auch auf verschiedene Phasen aufteielen (aber nur wegen der vielen Störungen die die Wechselrichter erzeugen).
Gruß Axel
The-Dragon
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 11. Okt 2011, 13:51
Wohnort: Gilserberg


Zurück zu Tipps & Tricks - was sind Eure Erfahrungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron