neuer Styroporschneider

Re: neuer Styroporschneider

Beitragvon Arowana » Sa 13. Jul 2013, 12:48

Hallo Herbert,

ist ja witzig gestern habe ich erst wieder nach CNC-Styroporschneidern gesucht ;) Sind mir aber leider zu teuer da ist man schnell bei 2000,- wenn mann alles mit kauft und Mwst drauf rechnet .Leider!!!

Mit Puschaum habe ich noch keine Erfahrungen gemacht hört sich aber gut an was du da sagst.
Wie schwer ist der PU schaum?

Leider will ich es wieder mal komplizierter :(
Ich will in den Flügel gleich die Löcher für die Rohre drin haben so dass das Styropor keine große Last tragen muss. Also etwa so wie mit meinen Holzflügeln.
Hier ein Bild nur so als Beispiel: Nur anstelle von Holzrippen einfach Styropor drauf und fertig.
Leider geht dass nicht ohne CNC :oops:
P1010177.JPG
P1010177.JPG (42.1 KiB) 4260-mal betrachtet


Gruß
Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

Re: neuer Styroporschneider

Beitragvon Rollergert » Sa 13. Jul 2013, 15:55

Doch, geht.
Du mußt nur das Profil aus zwei geschnittenen Hälften zusammensetzen.
Dann bestehen Deine Bohrungen aus halbkreisförmigen Ausparungen, die Du leicht mit einem einfachen Draht schneiden kannst.
Gruß vom Gert
Rollergert
 
Beiträge: 139
Registriert: Di 28. Aug 2012, 19:27
Wohnort: Köln

Re: neuer Styroporschneider

Beitragvon herbk » So 14. Jul 2013, 14:36

Hallo Michael,
PU-Schaum hat gegenüber PS-Schaum noch mehr Vorteile, welche für uns aber nicht unbedingt relevant sind. Ich habe hier einen Link zu dem leider einzigen PU-Blockschaum Hersteller den ich kenne.
http://www.gaugler-lutz.de/leicht-sandwichbau/polyurethan.html
Rufe am besten das Datenblatt auf, da bekommst Du alle wichtigen Daten.
Seit ich das Zeug's kenne, ist PS-Schaum für mich gestorben - zumindest für alle technischen Anwendungen. Wenn man z.B. Schaum mit einem RG von 100 (=100Kg/m3) nimmt, kann man den schon auf 0,10mm genau bearbeiten.
Als Flügelkerne hatte ich damals immer RG 40 oder 50 genommen, je nach Profildicke. Der RG30 ist mir etwas zu grobporig, obwohl der immer noch fiel "feiner" als PS-Schaum ist.
Du bekommst bei der Firma auch noch für den Flügelbau weit besser geeignete Schäume (weil besseres Elastizitätsmodul), die sind aber leider auch vieeel teurer...

Bei einem Sandwichbauteil - und ein solches ist ein Flügel mit "masivem" Kern - ist es überflüssig eine Innekonstruktion einzubauen. Die Kräfte werden von der Außenhaut aufgenommen (welche natürlich entsprechend ausgelegt sein muss). Der Kern hat nur die Aufgabe die Deckschichten auf Abstand zu halten. Das einzige was er aushalten muss, sind die Zug und Druckkröfte die beim Durchbiegen entstehen. Wenn Du es ganz steif haben möchtest, laminiere einen Streifen Kohlefasergewebe entlang des Auftriebsschwerpunktes längs über den Flügel bevor Du ihn beplankst, das bringt richtig was. Nur an den Befestigungspunkten muss man für eine vernünftige Krafteinleitung sorgen.

Ich würde einen Flügel auch immer im oder möglichst nahe am Auftriebsschwerpunkt befestigen, da erspart man sich eine ganze Menge an Torsionskräften und man kann die kanze Konstruktion leichter halten.

Gruß Herbert
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 965
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: neuer Styroporschneider

Beitragvon Arowana » So 14. Jul 2013, 22:43

Hallo Herbert,

ich denke ich werde diese Woche mal versuche von so einem PU-Schaum mal ein Paar Rippen zu fraesen.
Meinst du es langt wenn ich die Rippen einfach auf die Rohre stecke und dann mit Spritzsachtel und 2K-Lack drüber gehe?
Dass sollte eigentlich schon sehr stabil sein, und wäre wenig Aufwand!

Gruß
Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

Re: neuer Styroporschneider

Beitragvon herbk » Mo 15. Jul 2013, 07:00

Hallo Michael,
wenn Du so schnell vernünftigen PU-Schaum her bekommst.... das was man als Dämmstoff bekommt ist meistens etwas zu leicht geschäumt.

"... Rippen fräsen"
weshalb Rippen? und fräsen - hast Du ne CNC? wenn ja, welche Tischbreite / max Werkstückgröße?

Meinst du es langt wenn ich die Rippen einfach auf die Rohre stecke und dann mit Spritzsachtel und 2K-Lack drüber gehe?

Ja, so etwas geht mit PU-Schaum. Ich mach Dir mal ein paar Bilder von einem Teil das ich so gefertigt habe. Als Lack verwende ich allerdings einen recht Speziellen dafür:
Heißt "G4 super" und ist ebenfalls PU Basis. Ist einkomponentig (härtet durch die Reaktion mit Luftfeuchtigkeit) und nach dem Durchhärten fester als Parketlack - man muss sich bei einer 2 Wochen alten Lackschicht schon richtg plagen wenn man den anschleifen will.

Gruß Herbert

Edit:
hier das Bild des PU-Schaumteiles. Basis ist 80er Schaum, der nur auf Form gebracht und und mit G4 lackiert (7 Schichten, mit Zwischenschliff) wurde.
An einer Stelle ist eine Alubüchse mit Gewinde darin eingeklebt. Das ganze Teil wird auf eine 40er Welle gesteckt und mit einer Madenschraube gesichert (dafür die Gewindebuchse).
Das ganze hält jetz schon gut 2 Jahre...
Dateianhänge
seitenrad.jpg
seitenrad.jpg (188.08 KiB) 4209-mal betrachtet
Zuletzt geändert von herbk am Mo 15. Jul 2013, 15:30, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 965
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: neuer Styroporschneider

Beitragvon Arowana » Mo 15. Jul 2013, 09:22

Hallo Herbert,

Mit Rippen meine ich so ca 30cm breite und ca 8cm hohe Profilstücke welche ich dann einfach auf Rohre Stecken will und fertig ist der Flügel.
herbk hat geschrieben:hast Du ne CNC?

Ja ich komme ab und zu mal dazu etwas zu machen. Tisch ist etwa 400X400mm.

Hmm ja ob ich natürlich den richtigen schaum bis dahin bekomme bezweifle ich auch aber ich versuche es halt mal mit dem falschen Schaum :lol:

Dein Hebelchen sieht richtig super aus da kann man echt nix sagen!
Meinst du ich sollte auch den 80er PU-Schaum nehmen? Ich habe hier jetzt nur Dämmschaum der hat glaube ich 30.

Gruß
Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

Re: neuer Styroporschneider

Beitragvon herbk » Mo 15. Jul 2013, 15:24

Hallo Michael,
wenn Du "hüllenlos" arbeiten möchtest und das ganze "a weng wos" ;) aushalten soll, dann mindestens 60er. Der 30er Schaum (Dämmschaum ist manchmal sogar noch leichter, zwischen 25 und 28 Kg/m3) ist einfach zu weich und man drückt zu schnell Dellen in das Material - außerdem lässt er sich durch die fehlende Härte nicht mehr so gut bearbeiten.
Wenn Du's ganz eilig hast, geht er zum ein wenig rumspielen schon mal. :lol:

Gruß Herbert
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 965
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Vorherige

Zurück zu Tipps & Tricks - was sind Eure Erfahrungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste