Netzwechselrichter

Ladeelektronik, Messgeräte, Steuerungen etc.

Re: Netzwechselrichter

Beitragvon D.T.Schneiderlein » Do 28. Jan 2021, 07:30

was findest Du daran seltsam?


Wenn ich den Wechselrichter direkt ans Labornetzgerät anschließe, zieht er ziemlich konstant 15A - unabhängig von der Spannung. Warum macht er also nicht dasselbe, wenn ich den Strom via PWM begrenze? Vermutlich hat das mit dem MPPT zu tun. Is ja auch egal, denn das Verhalten kommt mir ja entgegen. Ich arbeite nur nicht gerne mit Geräten, deren Verhalten ich nicht so recht nachvollziehen kann.
D.T.Schneiderlein
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 30. Jul 2012, 21:53

Re: Netzwechselrichter

Beitragvon jb79 » So 29. Aug 2021, 03:16

Hallo,

die Modulwechselrichter wie z.B. der IQ7+ sind so gebaut, dass sie ihre Maximal-Leistung meist nicht bei der Minimalspanung erreichen, sondern erst mit etwas höherer Spannung. Auch braucht der Wechselrichter vom Zeitpunkt, wo er seine Einspeisung beginnt etliche Sekunden, bis er auf Maximalleistung kommt (sofern die verfügbar ist).

Wenn dir die Maximalleistung des IQ7+ übrigens zu hoch sein sollte: Es gibt die Möglichkeit, den Wechselrichter softwaremäßig in seiner Maximalleistung zu drosseln, schau dich evtl. mal bei PV Lieder um, der verschickt die auch entsprechend gedrosselt.

Ansonsten würde mir noch einfallen, einen kleinen Speicherakku zu nehmen und dort mit dem Generator konstant rein zu laden, von dort dann mit Wechselrichter ins Netz, den man unter einer bestimmten Spannung per Relais abschaltet. Dann kann der Generator konstant Strom liefern, egal wie schnell der Wechselrichter startet.

Zum Verhalten: Solange die Spannung im MPPT Bereich ist versucht der Wechselrichter durch Erhöhen der Stromabnahme und anschließendem Vergleich der Leistung vor und nach Erhöhung herauszufinden, ob die Quelle mehr Leistung abgibt. Wenn ja, wird die Stromaufnahme weiter erhöht, wenn nein, dann wieder etwas gesenkt. Damit passt sich der Wechselrichter ständig der zur Verfügung stehenden Leistung an. Über dem MPPT Bereich (hohe Spannung) arbeitet MPPT nicht, womit der Bereich für Konstante Quellen (also Akkus) verwendet werden kann, dabei wird dann auch bei leicht veränderlichen Akkuspannungen eine konstante Leistung (=Nennleistung des Wechselrichters) abgegeben.
lg Jürgen
jb79
 
Beiträge: 1134
Registriert: Di 10. Feb 2009, 22:24
Wohnort: Niederösterreich

Re: Netzwechselrichter

Beitragvon Badwater » So 29. Aug 2021, 07:48

Ein PWM-Modul ist ungeeignet!
Das erzeugt keine Gleichspannung!

Du brauchst ein Step-Up oder Step-Down Modul mit entsprechender Leistung und mit einstellbarer Spannung und Strombegrenzung.
Dadurch verschlechtert sich natürlich der Gesamtwirkungsgrad deiner Anlage.

BW
Badwater
 
Beiträge: 39
Registriert: So 4. Nov 2012, 21:30

Vorherige

Zurück zu Elektronik für Windkraftanlagen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast