Möglichkeiten der Gleichrichtung

Ladeelektronik, Messgeräte, Steuerungen etc.

Möglichkeiten der Gleichrichtung

Beitragvon SCREAM » Di 12. Jul 2016, 08:55

Hi
Ich würde gerne mal wissen welche Möglichkeiten ich habe den Wechselstrom gleichzurichten der
Aus meinem Motor/Generator kommt.
Also aus meinem Generator kommen 3 Kabel/Phasen raus und ich möchte den Wechselstrom zu Gleichstrom machen.
Was mir als einziges dazu einfällt wäre ein 3 Phasen Gleichrichter anschließen und fertig.
Aber da gibts doch bestimmt noch andere Möglichkeiten.
Hab mal irgendwo gelesen die einzelnen Phasen gleichrichten und dann parallel oder reihe schalten.
Und jetzt kommt ihr
Könnt ihr mir bitte mal schreiben auf welche Art man Gleichrichten kann und wie man das macht ?


Lg
SCREAM
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 14:09

Re: Möglichkeiten der Gleichrichtung

Beitragvon Ölfinger » Di 12. Jul 2016, 14:23

hehe, wozu schreiben, das gibts doch alles im Netz ;)
http://www.elektronik-kompendium.de/sit ... 201071.htm
und speziell die Brückengleichrichterschaltung:
http://www.elektronik-kompendium.de/sit ... 807181.htm
da werden prinzipiell ja immer die einzelnen Phasen gleichgerichtet und hinterher parallel geschaltet.

Sinnvoll ist es wohl auch Schottky-Dioden wegen des etwas geringeren Spannungsabfalls zu verwenden.

PS So wie ich Dich verstehe wird es am besten sein einen Drehstrom-Brückengleichrichter zu verwenden,
Ich habe an meinem Geni (3-Phasen) zwei Brückengleichrichter a 35A, bei einem ist natürlich ein Phasenanschluss unbelegt.
Bild
Gruss Konny
Ölfinger
 
Beiträge: 232
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 02:25
Wohnort: Spanien

Re: Möglichkeiten der Gleichrichtung

Beitragvon Köpke » Di 12. Jul 2016, 20:31

Hallo scream,

du kannst dir deinen Brückengleichrichter (z. B. B6 für Drehstrom) auch aus MOSFETs bauen. ist noch effektiver als Schottkydioden. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit mit einer Drehstrom-, Wechselstrommaschine eine Gleichstrommaschine anzutreiben. So hat man das z. B. früher gemacht. Das wäre sogar eine Möglichkeit einen steuerbaren Gleichrichter zu bauen. Mit MOSFETs gäbe es die Möglichkeit der Steuerung ebenso.

Windige Grüße
Siegfried
Köpke
 
Beiträge: 155
Registriert: Mo 6. Okt 2014, 21:39
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Möglichkeiten der Gleichrichtung

Beitragvon SCREAM » Mi 13. Jul 2016, 05:39

Moin
Wenn ich die Phasen einzeln gleichrichten will müsste ich quasi aus den 3 kabeln 6 machen und dann mit 3 Gleichrichtern verbinden. Richtig ?
Das mit den mosfets werde ich auch mal testen ,ich habe hier noch ein paar ixgh17n100 rumliegen.

Gruss Roger
SCREAM
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 14:09

Re: Möglichkeiten der Gleichrichtung

Beitragvon Ölfinger » Mi 13. Jul 2016, 07:34

SCREAM hat geschrieben:MoinWenn ich die Phasen einzeln gleichrichten will müsste ich quasi aus den 3 kabeln 6 machen und dann mit 3 Gleichrichtern verbinden. Richtig ?


...äh, ja so kann man das auch sagen. An jeder Phase werden 2 Dioden agengeschlossen, die eine in, die andere gegen die Durchlassrichtung.
Bei denen die ich da verlinkt habe ist diese verschaltung schon intern aufgebaut.
Gruss Konny
Ölfinger
 
Beiträge: 232
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 02:25
Wohnort: Spanien

Re: Möglichkeiten der Gleichrichtung

Beitragvon jb79 » Fr 15. Jul 2016, 11:05

Hallo!

Es macht keinen Sinn, das auf mehrere Gleichrichter aufzuteilen, ist nur mehr Aufwand.
Mit Mosfets gleichrichten ist nicht so einfach, der Mosfet ist gradezu ideal, wenns darum geht, geringe Verluste zu haben. Leider ist die entsprechende Ansteuerung (das Timing ist hier entscheidend) recht aufwändig, besonders bei einem dreiphasigen Gleichrichter.

Ich würde zu einem selbstgebauten B6 Gleichrichter aus einzelnen Schottky Dioden greifen. Der braucht keine Ansteuerung und hat trotzdem recht niedrige Verluste. Je höher die Spannung ist, desto kleiner wird zudem der Unterschied zwischen einem reinen Diodengleichrichter und einem gesteuerten Gleichrichter aus Mosfets.
lg Jürgen
jb79
 
Beiträge: 1122
Registriert: Di 10. Feb 2009, 22:24
Wohnort: Wien

Re: Möglichkeiten der Gleichrichtung

Beitragvon kinetiq » Fr 6. Okt 2017, 07:58

Ölfinger hat geschrieben:hehe, wozu schreiben, das gibts doch alles im Netz ;)
http://www.elektronik-kompendium.de/sit ... 201071.htm
und speziell die Brückengleichrichterschaltung:
http://www.elektronik-kompendium.de/sit ... 807181.htm
da werden prinzipiell ja immer die einzelnen Phasen gleichgerichtet und hinterher parallel geschaltet.

Sinnvoll ist es wohl auch Schottky-Dioden wegen des etwas geringeren Spannungsabfalls zu verwenden.

PS So wie ich Dich verstehe wird es am besten sein einen Drehstrom-Brückengleichrichter zu verwenden,
Ich habe an meinem Geni (3-Phasen) zwei Brückengleichrichter a 35A, bei einem ist natürlich ein Phasenanschluss unbelegt.
Bild


Hallo,
mit einem Drehstromgleichrichter habe ich das auch so gemacht, nachdem ich die schrottige BR3 entsorgt habe, (das Ding ist mir abgeraucht), allerdings habe ich anschliessend noch ein paar fette Elkos reingehängt, damit die Spannung noch etwas höher wird und mein WR früher anfängt zu arbeiten.
kinetiq
 
Beiträge: 36
Registriert: Do 5. Okt 2017, 13:02
Wohnort: Nähe München


Zurück zu Elektronik für Windkraftanlagen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron