C-Rotor, Planung & Bau 1300x2500 Projekt 2013

gemeinsame Forenentwicklung eines Rotorprofils

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon Bernd » Fr 22. Mär 2013, 20:49

Boah da muss ich ja echt super blind gewesen sein, natürlich steht es im Text. :)

Die 12V bei 1000 U/min würden gut zu einer Lichtmaschine passen, das Äußere allerdings nicht.
Auch das da nur zwei Drähte rauskommen bedeutet ja entweder das der Generator von sich aus Gleichstrom erzeugt
oder aber es könnte ein Gleichrichter eingebaut sein. Das Flügelrad sieht genau so aus wie man es von Lichtmaschinen her kennt.

Dann kommt es jetzt drauf an wie hoch das Anlaufmoment ist, denn Andreas wollte/muss eine sehr hohe Übersetzung einsetzen.
Selbst wenn das Anlaufmoment nur 0,1 Nm wäre, dann würde sich dieses Moment mit dem Faktor der Überstezung vervielfachen.
Bei 1:35 wären es dann in meinem Beispiel angenommene 3,5 Nm und das wäre schon ne ganze Menge.

Das Äußere wirkt auf mich sehr billig mit glitzernder Farbe die mit auf die Anschlußdrähte geschmiert wurde.

Wenn sich die ausgelobten 700 Watt auf einen 12V Betrieb beziehen würden (widerum Lichtmaschine) dann wäre das sehr gut.
Leider fehlen nähere Angaben.
Ausprobieren und evtl. wieder zurück schicken würde ich sagen. Wir könnten mit Dir zusammen durch einfache Messungen
heraus finden ob das Ding was taugt.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8344
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon vm » Fr 22. Mär 2013, 21:13

Hallo Bernd

:shock: Habe ich was falsches gesagt ???? außer nicht zu sagen das ich ihn nicht kaufen würde ??

mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon Bernd » Fr 22. Mär 2013, 22:05

Sorry Volker, ich verstehe gerade nicht was du sagen willst. Du hast nichts falsches gesagt aber ich verstehe
nicht worauf du hinaus willst ?

Lese gerade das in der Beschreibung steht "Wechselstrom". Also kann kein Gleichrichter integriert sein und
aufgrund der zwei einzelnen Drähte kann es dann auch kein Drehstrom sein.
Es steht ja eine Rufnummer dabei da könnte sich mal informieren, auch was die Leistung anbelangt und bei
welcher Spannung die anliegen soll denn dir Drähte scheinen mir doch recht dünn für 12V und 700 Watt.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8344
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon vm » Sa 23. Mär 2013, 00:03

Hallo Bernd

Ich würde sagen es ist ein Kollektormotor mit Permanent Magneten ( Gleichstrom )

soll ich den Händler mal etwas Quä.. fragen ? :D


mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon Bernd » Sa 23. Mär 2013, 08:01

Ja mach das mal, wieviel Ampere das Ding verkraftet etc.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8344
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon AndreasM27 » Sa 23. Mär 2013, 09:24

Guten Morgen Bernd und Volker
Man hier ging es ja gestern Abend noch richtig zur Sache :shock: :D
Bzgl. der Technischen Mittel ich habe im Metallhandwerk gelernt und durch mehrfache Firmenwechsel und aber auch durch meine ehemalige große Ausbildungklasse sind mir ein paar technische möglichkeiten durch konntakte entstanden bzw erhalten geblieben. Ich Lebe frei nach dem Motto eine Hand wäscht die Andere.

Also mich würde das anlaufmoment auch interessieren weil wie ja bernd schon sagte vervielfacht sich das ganze um den übersetzten wert und ich meine wenn mein windrad an 250 tagen im jahr still steht naja bereitet mir das nicht so viel freude möchte auf jeden fall einen brauchbaren kompromiss eingehen preisgünstig ok sagen wir mal maximal 300€ da ich bald auch papa werde und die verfügbaren gelder vorerst für meinen Spross gesichert sind. :roll:
Also es sollte schon etwa bei 3-4 M/s anlaufen aber auch irgendwo ein paar brauchbare werte abwerfen. ich habe schon ganz ebay durchforstet aber irgendwie bin ich noch nicht auf etwas wirklich brauchbares gestoßen wenn motoren solche werte haben sind diese gleich wieder mit hohen drehzahlen verbunden oder kosten gleich einen tausender hmm...

Gruß Andreas
AndreasM27
 
Beiträge: 19
Registriert: Di 12. Mär 2013, 17:50

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon Famzim » Sa 23. Mär 2013, 10:08

Hallo

Zum Generator:
Er hat eine vollkommen geschloßene Bauform, vermutlich um die Magnete vor Schmutz zu schützen.
Im gegensatz zu Limas, ist er relativ lang, und der Lüfter, der normalerweise die Kühlluft durch die Lima saugt, ziemlich wirkungslos.
Die geringe, maximale Drehzahl, (Limas liegen weit höher), läst auf aufgeklebte Magnete schliessen, die sonst das weite suchen würden.
Es wird Wechselspannung angegeben 12 V bei "1200 U/min", das sind dann bei 4000 U/min ~ 40 V, ich nehme an im Lehrlauf.
Die Frequenz wäre noch interessant, es kann auch ein Trafo nachgeschalltet werden, für niedrigere Drehzahlen, und leichten Anlauf ohne Getriebe.
Die max Leistung von 700 W ist sicher nur bei 4000 U/min zu erreichen.
So Phi mal Daumen bei 20 bis 25 V und 35 bis 30 A .

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 758
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon vm » Sa 23. Mär 2013, 11:42

Hallo Andreas

Ich werde den Händler Interessehalber kontaktieren , mach dir aber keine Hoffnung das er für dich verwendbar ist :cry:

Wenn du 300 EUR ausgeben willst ist die beste Alternative so was wie der Scheibengeni aus dem Nachbarforum

http://kleinwindanlagen.de/Shop-KWK/index.php?k=31

irgendwo gibt es einen Testbericht von Bernd , finde ihn aber gerade nicht (kommt noch )


Je nach dem was man selbst hin bekommt ,das teuerste sind die Magneten ,die Wicklung und den Durchmesser kann man anpassen wenn man die Möglichkeit hat an eine Laser zu kommen


mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon vm » Sa 23. Mär 2013, 11:55

Hallo Andreas

Hier der Link viewtopic.php?f=8&t=781

mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: Berechnung Windrad mit C-Rotor?

Beitragvon vm » Mo 25. Mär 2013, 14:16

Hallo allerseits

Ich hab den Händler mal angerufen

Er sagt es ist ein 1 Phasen Wechselstromgenerator mit Permanenterregeung und ohne Gleichrichter

Weitere Daten hat er auch nicht will aber den Innenwiderstand messen und mir eine Mail schreiben

damit sollte man zusammen mit den anderen Werten estmal was anfangen können


mfg. Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

VorherigeNächste

Zurück zu C- Rotor



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste