Nicht frei durchströmter C-Rotor

gemeinsame Forenentwicklung eines Rotorprofils

Re: Nicht frei durchströmter C-Rotor

Beitragvon Bernd » So 1. Feb 2015, 22:08

Mir reicht es auch gleich. Haben wir es mit Dir mit einem Psychophaten zu tun oder was ?
Es dauert nicht mehr lange dann schmeisse ich Dir hier raus.
Deine wirren Gedanken werden nicht richtiger nur weil du sie ständig wiederholst und andere damit zu nerven versuchst.

Komm zurück zur Sachlichkeit oder suche Dir einen anderen Platz um deine wirren Thesen zu vertreten.
Wer hat dich erzogen ? Keiner?

Du stehst nur einen einzigen Schritt vor dem Rausschmiss.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8343
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Nicht frei durchströmter C-Rotor

Beitragvon Bernd » So 1. Feb 2015, 22:19

Ich habe noch mal über alles nachgedacht.
Ach weisst du, deine frechen besserwisserischen Thesen ohne sachlichen Hintergrund werden immer so bleiben denke ich.
Du besserst dich vermutlich nie.
Du bist vielleicht einfach noch zu jung um sachlich mit anderen über ein Thema diskutieren zu können.
Vor allen aber bist du fanatisch und blind für das was Dir sachlich angetragen wird.
Du suchst immer Fehler bei anderen und siehst deine eigenen nicht.
Du glaubst du wüsstest alles besser.

Ein bisschen erinnerst du mich an den "guten" Fritz Unger. ;)
Du provozierst einfach immer nur und das müssen wir uns hier im Forum nicht länger antun.

Sorry aber ab sofort gibt es für dich nur noch das Kleinwindforum.
Nimms positv. Alle die hier gehen mussten wurden dort mit offenen Armen empfangen.


Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8343
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Nicht frei durchströmter C-Rotor

Beitragvon OPTI-Maler » Mo 2. Feb 2015, 07:26

Hallo Bernd

Du bist ein richtiger :twisted: :twisted: :twisted: :twisted:

Hast Du gut gemacht.. :mrgreen: :D
OPTI-Maler
 
Beiträge: 707
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Nicht frei durchströmter C-Rotor

Beitragvon Bernd » Mo 2. Feb 2015, 18:05

Udo ich gucke mir das immer ne weile mit an und wenn dann das Verhalten so bleibt dann ist es besser sich zu trennen.

Herbert wenn der Anstellwinkel der Flügel variabel ist dann ist da ja eine hervorragende Plattform für weitere Experimente. :)
Derzeit wusste ja nur ein ganz schlauer wie man den Flügel richtig anstellen MUSS..... ;)

Ich hätte auch schon eine Idee um nicht 1000 unterschiedliche Messungen machen zu müssen.
Aus meiner bisherigen Testerfahrung ergab sich das "der besser modifizierte Rotor" eigentlich immer der war der im Leerlauf das höchste LeerlaufTSR erbrachte.
Das heisst wenn ich Veränderungen an einem bestehenden Rotor vornahm ergab in aller Regel der schneller im Leerlauf drehende auch die besser Energieausnutzung wenn
ich später eine komplette Leistungskurve aufnahm.
Das muss keine Regel sein, kann es aber.

Es wäre einen Versuch wert den jetzigen Blattwinkel zu verändern und erstmal nur "schnell" auf die Leerlaufdrehzahl zu schauen die sich dann ergibt,
auch und gerade weil das doch relativ einfach gemacht ist.
So hätte man schnell den Punkt gefunden bei dem der Rotor die höchste Drehzahl liefert.
An dem Punkt angelangt könntest du dann wieder eine ganze Leistungskurve erstellen.
Ist nur so ein Vorschlag.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8343
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Beitragvon herbk » Di 3. Feb 2015, 07:49

Guten Morgen Bernd,
Herbert wenn der Anstellwinkel der Flügel variabel ist dann ist da ja eine hervorragende Plattform für weitere Experimente.
Das war auch mit ein Grund, weshalb ich die Flügel (auch beim H-Rotor) oben und unten befestige.

Derzeit wusste ja nur ein ganz schlauer wie man den Flügel richtig anstellen MUSS.....
und wie man den Anstellwinkel misst. :roll: :roll: ;) aber genug jetzt...

Ja, ich werde auf alle Fälle mal ein wenig mit den Einstellwinkeln probieren. Wegen der deutlich höheren Lehrlaufdrehzahl und der auch etwas höheren Leistung bei wenig Belastung habe ich auch erst ja auch erst gedacht dass die Wanda besser ist.
Ich könnte mir allerdings auch vorstellen, dass da (zumindest bei meinem ja aus einem Flügelprofil entstandenen Flügel) ein gewisser Anteil aus "Leistung aus Auftrieb" mit einspielt und man den Rotor, wie einen H.Rotor, abwürgen kann.

Gibt einfach tausend Dinge die man noch herausfinden muss.....
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 986
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Nicht frei durchströmter C-Rotor

Beitragvon Bernd » Di 3. Feb 2015, 10:39

Ja ein gewisser Anteil an einer am Flügel "saugenden Kraft" spielt sicher auch eine Rolle auch beim C-Rotor
sonst würde dieser aus manchen Positionen wo der Wind schräg von vorne kommt gar kein positives Drehmoment abgeben.

Beim Lenz habe ich diesen "Saugeffekt" selber bemerken können.
Zwischen dem halbrunden Vorflügel meines Lenz und der geraden Seitenfläche war in meinen Versuchen einmal ein kleiner
Spalt entstanden den ich gar nicht sah, aber deutlich hörte.
Aus diesem Spalt kamen im Kreisumlauf des Rotors an einer bestimmten Stelle immer Windgeräusche so als ob da mit Kraft Luft hindurch ging.
Beim analysieren entdeckte ich dann den Spalt und experimentierte ein bisschen mit dessen Größe.
Der Saug- bzw. Auftriebseffekt war vermutlich der Grund für die Strömungsgeräusche im Spalt.

Ich denke trotzdem das der weit überwiegende Anteil der erbrachten Leistung aus dem "geschobenen" Flügel resultiert.
Das schlechtere Anlaufverhalten als auch die schneller abfallende Leistungskuve könnten tatsächlich ein Resultat des
Anteils an Auftriebskomponente sein glaube ich.


Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8343
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Beitragvon herbk » Sa 7. Feb 2015, 09:52

Hier noch eine neue Messkurve die ich "so nebenbei" aufnehmen konnte.
Jeder Leistungswert ist errechnet (Mittelwert) aus einer Stunde Messzeit, also 3600 einzelnen Messpunkten - so sollte das einigermaßen aussagefähig sein...
aw_1.jpg
aw_1.jpg (33.67 KiB) 6486-mal betrachtet


die zugehörige Drehzahlkurve reiche ich später noch nach....

Hier ist sie:
aw_Hz.jpg
aw_Hz.jpg (37.32 KiB) 6470-mal betrachtet
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 986
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Beitragvon herbk » Mi 17. Jun 2015, 18:35

mal wieder ein paar Vergleichswerte...:

Weil mich der Vergleich mit der Lenz Bauart doch auch etwas interessiert hat, habe ich einen Satz "Wanda" Flügel gebaut. Diese haben die gleichen Abmessungen wie meine "C5" Flügel, - also 9cm Vorflügelbreite und 245mm Gesamtlänge.

Letzten Freitag habe ich mit den beiden Rotoren einen kleinen Freilandvergleich gemacht und dabei an der Wanda ein Verhalten beobachtet, welches mich sehr an die großen H-Rotor Flügel von Udo erinnert hat. Der Wanda verkält sich mehr wie ein H-Rotor, nicht wie ein Widerstandsläufer. Das Anlaufverhalten ist deutlich schlechter als das des C5, unterhalb der Anlaufwindgeschwindigkeiten pendelt er erst mal unentschlossen hin und her. Wenn er dann mal läuft, wird die Leerlaufdrehzahl aber höher als beim C5, aber auch mit der langsamen Drehzahlsteuerung des H-Rotors.

Hier ein paar Messkurven:
Der C5 ohne Last:
C5.jpg
C5.jpg (88.21 KiB) 5844-mal betrachtet


Der Wanda ohne Last
wanda.jpg
wanda.jpg (89.27 KiB) 5844-mal betrachtet


Der C5 mit Last:
C5_ml.jpg
C5_ml.jpg (90.05 KiB) 5844-mal betrachtet


Der Wanda mit Last:
wanda_ml.jpg
wanda_ml.jpg (207.2 KiB) 5836-mal betrachtet


Nachdem solche Freilandvergleiche natürlich immer hinken werde ich das Ganze natürlich auch hinter dem Gebläse noch mal wiederholen,- muss aber erst etwas Zeit dafür da sein.

Edit:
Ein Bild des Wanda kommt auch noch...
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 986
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Beitragvon herbk » Fr 20. Nov 2015, 12:01

Da es bisher ja nur den Freilandvergleich zwischen Wanda und C5 gab, habe ich das bei der Testsitzung vom Mittwoch unter "Behelfslaborbedinguungen" nachgeholt. Eingesregelte Windgeschwindigkeit war 3m/s.

Hier der Vergleich beim Anlaufverhalten
Anlauf_Wanda_C5b.jpg
Anlauf_Wanda_C5b.jpg (45.5 KiB) 5332-mal betrachtet


und hier das Verhalten unter Last
Wanda_C5b.jpg
Wanda_C5b.jpg (64.43 KiB) 5332-mal betrachtet



Noch etwas was ich bemerkt habe, seit ich das neue Gebläse verwende:
Wenn ich den Rotor (Rotorachse) in 1,5m Abstand zum Gebläse aufstelle und an der Rotorachse eine Windgeschwindigkeit von 3m/s einstelle, dann dreht sich der Rotor schneller, als wenn ich ihn in 2,5m Abstand aufstelle und die Windgeschwindigkeit an der Rotorachse ebenfalls auf 3m/s eingestellt wird.
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 986
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Nicht frei durchströmter C-Rotor

Beitragvon OPTI-Maler » Mo 23. Nov 2015, 07:05

Hallo Herbert,

das ist aber eine Interessante Neuigkeit :shock:

Ich könnte mir vorstellen das bei dem Abstand von 2,5 mehr Turbulenzen auf den Flügel einwirken, die ihn dann abbremsen, die Du vielleicht bei 1,5m nicht hast :o ??
Du brauchst unbedingt eine Testhalle!!! ;)
Vielleicht kann man das dann mit etwas Rauch erkennen wie die Strömung sich dann um die Flügel rum verhält!?

Lg Udo
OPTI-Maler
 
Beiträge: 707
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

VorherigeNächste

Zurück zu C- Rotor



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron