Lenz - mit Windschild

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Sisi » Mi 11. Mai 2011, 20:56

Hier mal ein Bild von einer Statisch betrachteten Simulation...
Statisch.JPG
Statisch.JPG (110.14 KiB) 8523-mal betrachtet

Ist das realistisch?
Sisi
 
Beiträge: 5
Registriert: So 8. Mai 2011, 15:32

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Ekofun » Mi 11. Mai 2011, 21:05

Hallo Sisi,

wenn ich richtig verstanden habe "Wind" komt aus Rechts, sieht man gut wo unterdruck und Überdruck entsteht(herscht).

Ob das ralistisch oder nicht ist kann ich leider nicht sagen,Her Bernd ist Experte in disen Sachen.

Viele Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3822
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Bernd » Mi 11. Mai 2011, 21:17

Ich glaube nicht das ich Experte für Strömungsdarstellungen bin. :)
Ich kann leider auch nicht sagen ob das so realistisch ist.
Ich weiss auch nicht ob dieser Art Darstellung einen bei den Überlegungen wirklich deutlich weiter bringt.
Ich persönlich bin eher für ausprobieren als auf das ziehen von Rückschlüssen aus derartigen doch eher
rudimentären Darstellungen. :)

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8345
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Menelaos » Do 12. Mai 2011, 02:32

Ich glaube nicht, dass das Strömungsbild in der Praxis auch so aussieht. Zum einen ist es so, dass sich der Rotor in der Realität dreht und nicht steht. Das alleine ergibt schonmal ein ganz anderes Bild wenn er teilweise durchströmt wird, dann aber auch noch der "Fahrtwind" dazukommt.

Und noch ein ganz wichtiger Punkt bei den Vertikalen: wenn sie drehen, bilden sie eine Art Wirbelschleppe, eine Luftschicht um den Rotor herum, der in der Kreisebene mitgeschleppt wird. Diese Schleppe (Magnuseffekt) hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Da man da noch nicht alle Werte erfassen kann, ist es auch bis heute leider noch icht möglich, (vor allem bei darrieusrotoren) die richtigen ANstellwinkel genau vorherzusagen, denn der reale WInd und der Fahrtwind des Rotorblattes ergeben einen Anströmwinkel der sich noch relativ leicht theoretisch bestimmen lässt. Durch diese Wirbelschleppe allerdings, kann amn all diese Berechnungen wieder total vergessen. Ich habe mich lange mit Prof. Dr. Althaus von der Uni Aachen darüber unterhalten. Er arbeitet seit Jahren mit modernster Software an der Simulation von Darrieusprofilen (aber deiser Effekt tritt natürlich auch beim lenz auf) und hat Veruschsanlagen die er betreut und mit denen er vergleiche darstellt.

Die praktichen Ergebnisse wiechen hierbei twilweise sehr deutlich ab. die Reale Anströmung eines Profiles kann so um bis zu 10 Grad abweichen. Das ist eine ganze Menge. Deshalb gilt bei eigentlich jeder neuen vertikalen ANlage immer wieder probieren, probieren und nochmals verändern und probieren, so wie Bernd es immer predigt. Soclhe Simulationen wie huer gezeigt sind zwar ganz nett, haben mit der Realität aber leider nicht viel zu tun :-(

Vielleicht ist auch das ein Grund dafür, warum so viele Vertikale Anlagen versagen wenn sie nur am Reißbrett und in der Theorie geplant werden...Praxis ist hier ganz enorm wichtig, Rechnungen und simulationen helfen leider meist so viel wie ein Kompass am Norpol... :-(

Gruß
Max
Menelaos
 
Beiträge: 283
Registriert: Mi 18. Mär 2009, 00:22
Wohnort: 26931

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Wolle » Di 23. Aug 2011, 21:42

Wurde hier im Forum an anderer Stelle gepostet, passt aber hier ganz gut rein:

http://www.vqwind.com/images/aes-wind-t ... hart-8.jpg

Grüße Wolle
Wolle
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 31. Mär 2010, 14:39

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Bernd » Mi 31. Aug 2011, 17:30

Das ist mal wieder ein klassisches Beispiel wie man etwas "schön rechnen" kann.
Die Grafik zeigt drei Kurven für den Wirkungsgrad.
Die unterste Kurve zeigt die Werte für den Rotor solo, einen Widerstandsläufer.
Des weiteren gibt es zwei Kurven bei denen ein bzw. zwei Windleitbleche montiert wurden.
Anstatt deren Grösse (sie vergrösseren die Fläche die das Windrad gegen den Wind stellt ja erheblich) mit
einzuberechnen lässt man diese zusätzliche Fläche einfach unter den Tisch fallen und rechnet den positiven
Effekt der zusätzlichen Fläche auf den Wirkungsgrad des Rotors hinzu, was für ein Quark.

Es steigt nicht der Wirkungsgrad sondern nur der Gesamtertrag, was bei einer Vergrösserung eines Windrades
ja nur logisch ist.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8345
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Sisi » Di 24. Apr 2012, 21:08

Hallo,

nach langem hin un her ist nun ein kleines Windrad rausgekommen.
www.antora.ch (Protoyp)

Grüsse
Sisi
 
Beiträge: 5
Registriert: So 8. Mai 2011, 15:32

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Arowana » Mi 25. Apr 2012, 00:19

Hallo Sisi,

da muss ich schon sagen dass sieht sehr interessant aus, aber es wird auch unbezahlbar sein warscheinlich. :(
Das Video müsst ihr euch alle mal ansehen find ich gut. :!:

Gruß

Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

Re: Lenz - mit Windschild

Beitragvon Roland » Mi 25. Apr 2012, 08:55

Hallo Sisi !

Ich glaube nicht, dass der Lenz Rotor so toll funktioniert !

Die Enkappen oben und unten sollten umbedingt geschlossen sein !

lg

Roland
Roland
 
Beiträge: 263
Registriert: Fr 8. Jan 2010, 20:20
Wohnort: Wien

Vorherige

Zurück zu Lenz Rotor



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast