Lenz Rotor aber billig !!!

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Bernd » Fr 5. Aug 2011, 21:49

Die Leerlaufspannung des Ladegerätes oder des Generators kann ruhig höher liegen so lange sich
nach Anschluss an den Akku keine Spannung oberhalb des zulässigen Wertes an den Akupolen einstellt.
Grosse Akkus machen das quasi "von selbst". Sie nageln die Spannung durch ihren extrem geringen
Innenwiderstand auf Batteriespannung fest.
Den Rest verheizt man dann unweigerlich im Ladegerät/Generator.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8345
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Ilias » Fr 12. Aug 2011, 12:32

so nachdem ich versucht habe zu verstehen wie ich die Ampere messen kann und es so nicht kappiert hatte, habe ich mir das von einem kumpel mal zeigen lassen.
der war so fasziniert von dem generator, ich glaub der hätte ihn am liebsten dierekt mitgenommen :mrgreen:
also hab ich ein kleinen test gemacht um euch zu zeigen wie test gelaufen ist.
ich habe als last eine 55w scheinwerfer birne und eine 35w halogenbirne angeschlossen.
am messgerät hab ich den drehknopf auf 10Amp gestellt.
ich hoffe ich hab alles richtig gemacht. was das bedeutet was ich am messgerät gemessen habe weis ich allerdings nicht, da ich die messung ohne dem kumpel gemacht habe.
und nu das ganze als video bei youtube dann kann man auch mal die geräuschkulisse hören. leider war der akku am akkuschrauber fast leer und der brach sein dienst während der messung ab.
und nu viel spass bei schauen und ich würde mich über kommentare freuen...

http://www.youtube.com/watch?v=PNBacAWebSk
Ilias
 
Beiträge: 227
Registriert: Di 17. Mai 2011, 11:33

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon tredecim » Fr 12. Aug 2011, 20:56

klingt so, als wäre eine relativ hohe Drehzahl notwendig, um den Generator ordentliche Ströme abzunehmen. Eine gleichzeitige Spannungsmessung wäre auch noch interessant gewesen, dann hätte man die Leistung besser errechnen können. Geht man mal von 12 V bei den 7 A aus, hätte der Generator eine Leistung von etwa 85 Watt. Akkubohrer drehen meines Wissens nach etwa zwischen 500 und 700 upm. Unter Last wohl eher um die 500. Das ist natürlich extrem viel für so einen großen Lenz.

Vielleicht solltest du dir nochmal Gesanken zu einer Übersetzung machen.

Gruß

Michi
tredecim
 
Beiträge: 45
Registriert: So 6. Mär 2011, 17:01

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Bernd » So 14. Aug 2011, 10:01

Danke für das Video. Es klingt an manchen Stellen für mich so als ob da irgendwas schleift oder die Magnete
gegen die Spulen kommen.
Hattet ihr die Lampen an eine Phase angeschlossen, bzw. wie war das ganze verschaltet ? Last hinter den
Gleichrichtern und Phasen in Reihe ?

Das Brummgeräusch das der Generator erzeugt rührt von den Impulsen her mit denen die Leistung erzeugt wird.
Die Impulsweise Spannungserzeugung bringt die Scheiben dazu zu brummen.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8345
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Ilias » Fr 19. Aug 2011, 13:06

hi leute,
wie ihr alle mitbekommen habt ( Nachrichten) gabs gestern in NRW ein dickes unwetter. am schlimmsten war es in essen. der garten wo mein rotor steht ist 15km von essen entfernt.
wie der zufall so will war ich gestern spät abend noch im garten weil ich das gewitter abwarten wollte. hatte 2 tage vorher das dach vom wintergarten mit schweißbahnen neu gedeckt und wollte sehen obs dicht ist.
aber was da kam war nicht nur ein gewitter. es kam soviel wasser runter ( angeblich 40l auf ein qm ) das es mir unten durch die holzbeplankung durchkam....(wenig)
so nu zu meinem lenz...
da der generator noch nicht dran ist lief er ohne last.
der wind war so stark das ich mich an die tür gestellt hatte aus angst das der wintergarten zusammenbricht.
der rotor drehte sich so schnell das ich aus angst in deckung ging. ( es war tatsächlich beängstigend )
aber nu zum glücklichen ende der geschichte.
der wintergarten steht noch, und der rotor auch :)
der rotor hat das ganze ohne beanstandung überlebt.
also 3mm alustreifen und 1mm plexiglas verklebt mit baukleber. die tragarme habe ich aber zwichenzeitlich mit 25x25mm hohlprofile erstetzt ( tischbeine aus OBI ) die haben einseitig ein M10gewinde eingeschweißt.
gruß
Ilias
Ilias
 
Beiträge: 227
Registriert: Di 17. Mai 2011, 11:33

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Ilias » Mo 12. Sep 2011, 12:39

hi leute,
hab diese woche wieder bischen zeit und werde wieder weitermachen.
ich hab in der zwischenzeit eine Gelbatterie besorgt von sonnenschein 12V - 70Ah. die habe ich glücklicherweise bei ebay für 51,00 euro ersteigert :)
nun brauche ich einen Laderegler.
ich liebäugele schon ne weile mit folgenden artikel bei ebay:
http://www.ebay.de/itm/150626321017?ssP ... 1438.l2649
kann mir einer sagen ob dieser für die aufladung meiner batterie geignet ist?
von der gelbatterie wird noch ne 2te irgendwann in nahe zukunft besorgt so das ich dann 2x 70Ah zur verfügung haben werde.
was dann zur nächsten frage führen wird-
kann ich die beiden batterien einfach paralleschalten und werden die batterien dann gleichmäßig aufgeladen?
ich nehme an parallel schlatung bedeutet pluspol mit pluspol batterie und minus mit minus und von einer batterie geht jeweil 1x plus an laderegegler und 1x minus an laderegler. ist das richtig?
würde mich freuen wenn ihr mir meine fragen nochmal beantwortet könntet.
danke im vorraus
Ilias
Ilias
 
Beiträge: 227
Registriert: Di 17. Mai 2011, 11:33

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Ekofun » Mo 12. Sep 2011, 16:08

Hallo Ilias,

Ahname: Du hast 2 Baterien vor sich am Tisch liegen,kukmal wo + ist,dann geht ein(rot)Kabel vom dieses + an zweie Baterie an +.Genau so mit - Anschlus verfahren.So vom Gleichrichter bzw.Regler geht vom + an Baterie + und - auf -.Dann werden Baterien gleich geladen,z.B.wenn Ampermeter hinter Regler(Gleichrichter) zeigt 5A Ladestrom so bekommt jede Baterie etwa hälfte bedingung ist das beide haben gleiche Innenwiederstand,kan sein das eine bekommt 2,8 und andere 2,2 Ampere.

Kannst Du uns Werte vom Windrad durchgeben,Volt,Ampere,Umdrehungen und so w.Vieleicht braust kein Regler,140Ah ist zimlich viel Holz,das siehst Du an Durchschnittleistug vom Geni,wenn er 1 Stunde 3A gibt dann ist 3 Ampere in Baterie gegangen,will nicht jetzt noch Verluste rechnen.
Das were dann 72 Ampere pro Tag wenn Wind immer gleichmässig weht mit diese Schnelligkeit was nie vorkommt.Das nur als Beispiel am rande.

Grüße

Ekofun
Dateianhänge
Knjiga2SchaltungIl.xls
(15.5 KiB) 84-mal heruntergeladen
Ekofun
 
Beiträge: 3822
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Ilias » Di 13. Sep 2011, 01:44

das problem liegt einfach darin das die spannung leider sich nicht so festnagelt an 13-14 volt beim laden.
ich habe den generator mit dem akkuschrauber gedreht, ich hab die drehzahl bis 15 V erhöht ich hatte aber noch reserve im akkuschrauber d.h ich hätte noch höhere drehzahl drehen können, entsprechen erhöhte sich die spannung. die batterie regelte leider die spannung nicht !.
an der batterie ( 70Ah) lief zusätzlich noch ein autoradio.
beim umstellen auf Ampere am messgerät hatte ich etwas über 7 Amp. bei ca 13,5-14V.
dewegen würde ich doch lieber ein laderegler zwischen geni und batterie schalten.
Ich habe heute noch den verkäufer vom laderegler am telefon gesprochen. der regler ist für einen 3 phasen generator.
das würde ja bedeuten das da 3 kabel rein gehen oder? ich hab aber an meinen geni nur 2 kabel die rausgehen. Kann ich den generator trotzdem daran anschließen?
gruß
Ilias
Ilias
 
Beiträge: 227
Registriert: Di 17. Mai 2011, 11:33

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Ekofun » Di 13. Sep 2011, 14:11

Hallo Ilias,

werde Drehzahl nicht über Aakuschrauber beurteilen sonder über Wind,das sind tatsächliche Parameter die herschen werden.Man rechnet Rotordrehzahl bei Wind von 3 bis 15m/s und dann hat man eine Tabelle mit drehzahlen.Auch für Geni kann man Spanung bei verschiedenen Drehzahlen messen(bei Belastung) und dann sieht man brauche ich noch eine Getriebe dazwischen oder nicht.Auf diese Weise kann man feststellen ob eine Laderegler notwendig ist oder nicht.Wenn be laden Spanung nicht über 15V hinaus geht ist noch alles o.k.

Sie haben 2 Fasen und Regler 3 Fasenanschlüsse,so denke das er nicht geegnet ist,bin aber nicht sicher.In Regler ist Elektronik und bei Planung ist sie auf 3 Fasen eingestellt,so weiss nicht was passiert wenn ich nur 2 Fasen anschliesse.Das könnte Andreas besser beantworten.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3822
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Lenz Rotor aber billig !!!

Beitragvon Bernd » Di 13. Sep 2011, 20:19

Wenn die Spannung an einem Bleiakku über 14,5 volt klettert dürfte er randvoll sein.
Ein Laderegler würde die Ladung dann beenden.
Es gibt noch eine weiteren Grund und zwar das die Spannung nicht direkt an den Batteriepolen gemessen
wurde sondern irgendwo an dem Kabel das zum Akku führt.
Wenn dieses Kabel nicht sehr dick ist und hohe Ströme fliessen fällt an dem Kabel eine Spannung ab die sich zu
der Spannung des Akku beim Messen dazu addiert. Spannungsmessung am Akku daher immer nur direkt an den
Batteriepolen!

Ein Laderegler der für Drehstrom gebaut würde kann man vielleicht auch mit Gleichstrom beschicken, allerdings
dürfte der in diesem Laderegler eingebaute Drehstromgleichrichter zu einem weiteren Spannungsabfall führen.
Du wolltest vermutlich die beiden Phasen deines Generators nach Gleichrichtung in Reihe schalten um auf
die nötige Spannungshöhe zu kommen ? Genau kann ich Dir nicht sagen ob dieser Laderegler was für dich wäre.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8345
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

VorherigeNächste

Zurück zu Lenz Rotor



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast