Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon Ilias » Di 3. Apr 2012, 23:40

nein die streben bei mir sind nicht gebrochen. die haben erstaunlicherweise mehr gehalten als ich mir selber gedacht habe.
das auswechseln der streben haben ich meiner frau zuliebe gemacht :roll: die sind übrigens aus dem baumarkt standfüsse für tische. die haben auf der einen seite eine buchse mit M10 gewinde. das war schon perfekt für mich.
meine streben waren waagerecht nicht schräg wie bei dir. allerdings ist mein lenz auch ein klein wenig größer als deiner.
um so steifer um so so besser. dann hast du weniger torsion und weniger biegung. alles langlebieger.
ist das ein großes problem die flacheisen gegen rohre auszutauschen bei dir?
denn sonst sieht ja deine konstruktion wirklich gut aus.

gruß
ilias
Ilias
 
Beiträge: 227
Registriert: Di 17. Mai 2011, 11:33

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon thowabu » Do 5. Apr 2012, 20:55

Frohe Ostern !

@ Ilias
Es wäre bestimmt kein grosses Problem Ein paar Rohre zu Quetschen.
Allerdings habe ich innerhalb der Scheiben nur 3mm platz.
Bei 1,5mm Wandstärke wird es an den Aussenkanten schon schwierig.
Das wäre die brutale Variante.

Hier habe ich die Methode "sanfte" Gewalt ausprobiert.
Was denkst Du von dem Video ?
Ist das brauchbar ???
(Seilgestützt)

----

Hier habe ich ein Video von den Wackelschwingen gemacht.
Die obere Strebe wird schon hart rangenommen.
Allerdings sah das mit nur der oberen Strebe (fast) genauso aus.


Hier habe ich ein Stahlseil um die Beschläge geführt.
Jede Bewegung der Flügel nach unten belastet nun die obere Strebe auf Druck.
Der Gewinn an Stabilität ist enorm, vom Gefühl her würde ich das Teil fast schon in den Wind hängen.

Allerdings würde ich das Stahlseil durch mein geliebtes 3mm Blech ersetzen.
Die untere Streben bekommen auch so ein Abstützung.


Hier lasse ich 50W auf den Rotor blasen.
Schön wie Ruhig das Teil (auch an-) dreht.


Bei der Schiefstellung kann ich (bis jetzt noch) keine Unwucht feststellen.
Obwohl der Rotor schon einen "Pressluftantrieb" hatte und "höhere" Drehzahlen schon, ähhh, imposant aussehen...
thowabu
 
Beiträge: 40
Registriert: Di 17. Jan 2012, 13:39
Wohnort: Butzbach / Hessen

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon Bernd » Fr 6. Apr 2012, 11:42

Danke für die Videos. Bei mir funktionieren sie aber nur wenn ich das Fenster vergrössere.

Die Seile haben ja wirklich enorm Stabilität rein gebracht, ich denke so könntest du es lassen.
Bei der Schrägstellung solltest du ohne Ventilator testen ob der Rotor in jeder erdenklichen Stellung
stehen bleibt oder immer ein Bereich versucht nach unten zu pendeln.
Falls das der Fall sein sollte (wovon ich ausgehe) dann solltest du den Rotor auswuchten bis er in
jeder Stellung stehen bleibt ohne die Tendenz das ein Flügel nach unten will.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8345
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon Arowana » Fr 6. Apr 2012, 15:32

sieht schon viel besser aus mit den Schnüren.
Kann es sein dass bei deinem Lenz die 9 Grad in die falsche Richtung zeigen?

Gruß

Michael
Arowana
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:16
Wohnort: Bayern

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon thowabu » Fr 6. Apr 2012, 15:54

Danke für die Antworten.

Bei mir laufen die Videos auch im Fenster.
Weiss nicht was Youtube da macht...

Ja das Seil ist enorm.
Im Prinzip habe ich sowas wie eine 3-Speichen Felge gebaut.
Aber wie gesagt, es soll durch Streben (die auch auf Druck belastbar sind) ersetzt werden.
An Ober und Unterseite (also 6 Stück).

Das mit dem Auswuchten kommt mir komisch vor.
Nach der Unwucht habe ich immer ohne "Wind" geschaut.
Ohne Flügel konnte man die Unwucht richtig gut erkennen.
Aus jeder Position lief das Tragwerk auf den selben Kreidestrich nach unten.

Mit Flügel passiert nichts dergleichen.
Wahrscheinlich ist die Lagerreibung zu gross oder ich muss den Rotor komplett auf die Seite legen.

Aber getrennt zu wuchten Funktioniert auch nicht, selbst wenn die Flügel gleich schwer sind.
Ich müsste sie erst Auswinkeln... oder ?

Den Anstellwinkel habe ich über verschieden lange Schnüre auf das Leitblech ausgemessen.
Auf der Rohrseite (die Seite die die Luft schneidet) zeigt der Rotor nach innen.

Nach viel leserei dachte ich es wäre so richtig.
Habe die 9° auch nur auf das Leitbelch bezogen.

Erstaunlich was für ein Gewicht zusammenkommt...
Hätte ich nicht gedacht.

Ich will nicht so undankbar erscheinen wenn ich Ilias Ratschlag jetzt mehr oder weniger ausschlage.
Immerhin hat er sich mit meinem Design beschäftigt...
Entschuldigung, aber die Lösung mit dem Seil/Querstreben trägt halt auch eindeutig meine Handschrift ;)

Grüssle
Thomas
thowabu
 
Beiträge: 40
Registriert: Di 17. Jan 2012, 13:39
Wohnort: Butzbach / Hessen

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon Ilias » Do 12. Apr 2012, 20:21

sry das ich paar tage keine zeit hatte hier zu antworten.
das mit dem seil ist eine schöne einfache sache die biegekräfte aufzunehmen. du hast sozusagen deinen ersten kran gebaut ;)
du wirst aber wenn du dein windrad in den wind stellst und da mal richt wind reingeht und ich rede von 7-10m/s das ist nicht anneherend sturm, sich deine streben verdrehen werden.
die seile sind eine gute lösung die biegekräfte aufzufangen aber die torsionskräfte kriegst du damit nicht in griff. du könntest die flügel evtl. auch mit dem draht verbinden. oben und unten das du quasi wirklich ein rad bekommst. hab sowas allerdings noch nicht ausprobiert.
meine erste versuche mit dem blauen papp lenz hatte mir der wind die flügel um gut 45°grad verdreht. die flügel standen nicht mehr senkrecht nach unten sondern übertrieben gesagt waagerecht.
mir gefällt es wenn jemand sich konstruktive gedanken macht und deine sieht toll aus.
mal schauen, stellst in den wind rein mal schauen was passiert. schlimstenfall musst du neue streben bauen fallst sich deine verdrechen sollten. kaputt sollte eigentlich nichts dabei gehen.
gruß
Ilias
PS: bin auf weitere Test und ergebnisse sehr gespannt....
Ilias
 
Beiträge: 227
Registriert: Di 17. Mai 2011, 11:33

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon thowabu » Do 19. Apr 2012, 00:53

Nach viel hin und her habe ich mich jetzt entschlossen Oben mit dem 3mm Blech zu verstreben und unten das Seil zu benutzen.
Da ich keine Rollen verwenden will muss ich drei Seilkauschen für das umlaufende Seil selbst herstellen.
Habe nirgends etwas passendes gefunden...

Hier wie immer ein Foto :
20120418_001.jpg
Tragwerk mit Stützstreben
20120418_001.jpg (164.69 KiB) 7872-mal betrachtet


@ Ilias

Ich kann Dir leider nicht so ganz folgen.

>das mit dem seil ist eine schöne einfache sache die Biegekräfte aufzunehmen. du hast sozusagen deinen ersten kran gebaut ;)
Verstehe ich noch.
Die Gewichtskraft der Flügel belastet die Hilfsstreben auf Zug und die hochgehende Stützstrebe auf Druck.
Ähnlich wie beim Kran, ok.

Die Kräfte die zur Torsion führen und am Flügel angreifen um die Lagerung zu drehen werden doch aber durch die Hilfsstreben in Durck bzw. Zug auf die Nächste weitergegeben.
Die Last Verteilt sich doch auf alle Stützstreben !?
Denke mir das Ähnlich zu dem hier : http://de.wikipedia.org/wiki/Mehrlenkerachse

Der Druck der vom Flügel direkt zur Rotorachse geht müsste die Stützstreben auseinanderdrücken bzw die Hilfsstreben auf Zug belasten.
Dafür müsste es aber wiederrum den Flügel zerreissen.

Ich kann mir nur ein Problem Vorstellen :
Die auf Druck belasteten Streben *könnten* sich selbst verdrehen. So das sie einen Bauch bekommen.
Das wäre aber ein extremer Extremfall...

Vielleicht kannst Du mich nochmal mit der Nase auf meinen Denkfehler stupsen !?

Ich denke ich mache mal eine Zeichnung auf der deutlich wird was ich denke...

>die seile sind eine gute lösung die biegekräfte aufzufangen aber die torsionskräfte kriegst du damit nicht in griff. du könntest die flügel evtl. auch mit dem draht >verbinden. oben und unten das du quasi wirklich ein rad bekommst. hab sowas allerdings noch nicht ausprobiert.
Wie meinst Du das ?

>meine erste versuche mit dem blauen papp lenz hatte mir der wind die flügel um gut 45°grad verdreht. die flügel standen nicht mehr senkrecht nach unten sondern >übertrieben gesagt waagerecht.
Hast Du ein Bild was das gesagte erklärt ?

>mir gefällt es wenn jemand sich konstruktive gedanken macht und deine sieht toll aus.
...nicht bei nahem und Licht betrachtet ;)

>mal schauen, stellst in den wind rein mal schauen was passiert. schlimstenfall musst du neue streben bauen fallst sich deine verdrechen sollten. kaputt sollte eigentlich >nichts dabei gehen.
Die Hoffnung stirbt zu letzt ;)

Die Sache mit dem so Steif wie möglich...
Mir ist klar das die Konstruktion später nicht "rumwabbeln" sollte (Resonanzeffekte).
Aber wenn nichts mehr nachgibt, dann muss die Belastung über die Hebelarme (die zwangsläufig wirken) noch grösser werden !?
(Kräfteparallelogramm beim Seiltänzer)
thowabu
 
Beiträge: 40
Registriert: Di 17. Jan 2012, 13:39
Wohnort: Butzbach / Hessen

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon Ilias » Sa 21. Apr 2012, 22:24

hallo thowabu,
die belastung die deine flügel nach unten drücken nennt man biegekräfte. da wirkt das hebelkraftgesetz.
das gewicht ist durch die hebelkraft so hoch, das deine stützarme in der mitte, die kräfte nicht mehr aufnehmen können und sich nur halt nach unten biegen. ( hebelänge) l x F ( gewichtskraft).
dadurch das die streben nicht grade sind, sondern eine nach oben zeigt und eine nach unten, verteilen sich die kräfte an den beiden jeweiligen steben unterschiedlich. deswegen hast du das bild das oben zug wirkt und unten druck.
du hast richtig erkannt das man die kräfte über die längsstreben auffangen kann. die längststreben stehen jetzt auf zug und nehmen ein teil der biegekräfte auf. (kran)
ich hatte leider deine bilder nicht 100% genau angeschaut, aber du hast quasi das rad gebaut was ich meinte.
das ganze musst du jetzt auch von unten machen. das gewicht drückt jetzt nach unten, das was übrig geblieben ist, das was die oberen streben die auf zug stehen nicht mehr aufnehmen können.
die unteren quersteben die würden dann die restlichen kräfte zum großteil aufnehmen. die flügel können dann keine biegekräfte mehr an den streben selbst aufbauen sondern nur an den ansatzpunkten der streben.
sprich aufnahme am flügel (der so gering ist durch das niedrige gewicht der flügel) und befestigung an deiner konstruktion die aber durch den winkel nach oben und unten ein plus an stabilität gewonnen hat + die oberen questreben.
die torsionskräfte kommen zustande da der wind nicht gleichmässig in deine flügel rein"blässt". wie du schon in anderen beiträgen bestimmt gelesen hast, ist der lenz ein wiederstandläufer.
d.h. der wind drückt durch die form der flügel den flügel von a nach b um eine achse. wenn jetzt durch eine böe im oberen bereich deines flügel mehr wind geblassen wird als im unteren bereich des flügels, bekommst du eine torsion.
wenn du nur steben oben rein machst und unten keine, kann es deine flügel verdehen.
hört sich jetzt vielleicht kompliziert an, aber ich kanns leider nicht viel einfacher erklären. vielleicht hast du noch gezielt fragen, dann können wir das gezielt auf deine fragen nochmal besser klären.
vielleicht mache ich die tage noch paar skizzen um die kräfte anschaulicher zu machen.
gruß
Ilias
Ilias
 
Beiträge: 227
Registriert: Di 17. Mai 2011, 11:33

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon thowabu » Sa 21. Apr 2012, 22:46

Danke Ilias,

passt schon.
Schönes Missverständnis.
Ich dachte Du meinst die Das die Streben in Drehrichtung abknicken.
Das können sie aber nur wenn wenn sich die Streben im mittleren Bereich "verdrehen" und somit abknicken können.
Können sie aber nicht, sie werden von der vorherigen und nachfolgenden Strebe "gestützt".

Mit einer Ausnahme habe ich genau so gedacht wie von Dir beschrieben.
Ich hatte mir überlegt die unteren Streben durch das Seil zu ersetzen.
Ist aber blödsinn. Auf die 8cm Blech kommt es auch nicht mehr an.
Die Symmetrie gewinnt.

Selbst wenn ich unten auch mit dem Blech verstrebe, habe ich noch eine Schwachstelle :
Der Flügel selbst !

Der Stellt die Verbindung der unteren und oberen Ebene her.
Ohne die Verbindung ergibt sich ein anderer Kräfteverlauf.
Denke dort Spanne ich nochmal ab um die Flügel zu entlasten...


PS: Im moment schätze ich das "Rad" auf 25kg...
Zuletzt geändert von thowabu am Sa 21. Apr 2012, 22:55, insgesamt 1-mal geändert.
thowabu
 
Beiträge: 40
Registriert: Di 17. Jan 2012, 13:39
Wohnort: Butzbach / Hessen

Re: Mein erster Rotor oder auch Hallo Forum

Beitragvon Ekofun » Sa 21. Apr 2012, 22:54

Hallo,

nach meiner verständnis Torosion greift Wellen die etwas antreiben,arme die Flügel halten werden auf bigung beansprucht,und Welle auf Torosion,man kann Flügelarme ausrechnen,Welle auch.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3822
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

VorherigeNächste

Zurück zu Lenz Rotor



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast