kleine Eigenverbrauchsanlage mit Nachführung

alles ausser Windenergie, wie z.B. Solar oder regenerative Energien,

kleine Eigenverbrauchsanlage mit Nachführung

Beitragvon kinetiq » So 15. Okt 2017, 17:18

Hallo,

rein experimentell hatte ich mir letztes Jahr ein paar Platten aus der Bucht geholt 150W:
http://www.ebay.de/itm/enjoysolar-Mono- ... SwdPBZzje6

Die werkeln nicht schlecht, obwohl sie aktuell noch nicht mal an einem günstigen Standort angebracht sind. Weil der Stromverbrauch im Haus auch immer mehr wird, spiele ich gerade mit dem Gedanken ein Dach mit einer Reihe solcher Platten zu bestücken. Förderung wollte ichjetzt keine abgreifen, sondern direkt einspeisen um meinen Stromverbrauch zu reduzieren. Da das Flachdach von Süden um ein paar Grad abgeneigt ist, muss ich sowieso aufständern, hier überlege ich noch ob ich mir eine einachsige Nachführung montieren soll, so dass ich die Jahreszeit-Achse optimiere. Das hätte ich so gelöst, dass ich einfach zwei Stellmotore von Zeit zu Zeit per Hand nachjustiere, bzw. das ganze automatisch mit Elektronik nachführen lasse.
Die Nachführung Ost/West ist mir zu aufwändig, für ein Eigenbauprojekt.

Was haltet Ihr davon?

Gruß, Martin.
kinetiq
 
Beiträge: 36
Registriert: Do 5. Okt 2017, 13:02
Wohnort: Nähe München

Re: kleine Eigenverbrauchsanlage mit Nachführung

Beitragvon Famzim » Do 16. Nov 2017, 10:36

Hallo Martin

Eine Nachfürung ist auf jeden Fall besser.
Nicht nur für Jahreszeiten nachstellbar, sondern Täglich nach Stunden, denn die Sonne geht ja jeden Tag auf und wieder unter :idea:

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 687
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: kleine Eigenverbrauchsanlage mit Nachführung

Beitragvon Bernd » Do 16. Nov 2017, 11:16

Ich wollte meine 12 Module zunächst auf einer Nachführung auf dem großen Rasen im Garten platzieren.
Der nötige Anstellwinkel und die große Windangriffsfläche hätten aber eine äussert robuste Mechanik nötig gemacht.
Auch die Störanfälligkeit solcher Konstruktionen aber insbesondere die riesigen Windkräfte haben mich zusammen
mit dem, angesichts des Aufwandes, doch recht mässigen Mehrertrags von ca. 30% zu einer festen Montage auf dem Hausdach Richtung Süden gebracht.

Eine Nachführung bringt grundsätzlcih schon etwas, man muss sich aber überlegen ob es den Mehraufwand nüchtern realistisch betrachtet wirklich wert ist.
In den meisten Fällen ist es mehr eine weitere technische Spielerei des Erbauers bei der man sich die Höhe des positiven Effektes meist befangen schön redet.
Man muss das also wirklich wollen und zum "spielen" in dieser Form stehen. :) Dann finde ich es voll ok.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8317
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig


Zurück zu andere alternative Energienutzungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron