Mein Windrad Eigenbau VAWT bei 15 1/min 12 Volt

fertig gestellte Windräder, Fotos, Beschreibungen und Nutzdaten

Mein Windrad Eigenbau VAWT bei 15 1/min 12 Volt

Beitragvon ideenmalumgesetzt » Do 19. Jun 2014, 19:13

:roll:
Hallo Freunde der Windkraft!
Mein Windrad Eigenbau ist eine Art Savonius in optimierter Auslegung.
Ich habe einen eigenen Videokanal bei youtube damit man es besser verdeutlichen kann.
Zur Zeit gibt es 7 Videoteile zu diesem Thema. Im Teil 1 sieht man nur um was es geht.
Teil 2 zeigt den Bau vom Scheibengenerator Leistungsdaten Netzeinspeisung usw.

https://www.youtube.com/watch?v=cM087uw ... zYx2DDkf9n

Nehmt euch etwas Zeit!
Ich habe ein paar Fragen zum Drehstromasynchronmotor als Generator:
- Netzerregung Betrieb über Nenndrehzahl
- Inselbetrieb durch Kondensatorerregung
Aber später mehr dazu.
Ich möchte also hier anknüpfen :?: :?: :?:
https://www.youtube.com/watch?v=nVaK2zv ... 9n&index=7

Also:
Sind nun die Batterien voll, weil das Windrad schön lief, dann möchte man ja natürlich diese Energie nutzen.
Meinen ersten Versuch machte ich mit einem Wechselrichter 600W/1200W wollte einen Kompressorkühlschrank ca. 100W damit anwerfen. Das Ding packte den Anlaufstrom des Kompessors nicht und nichts ging. Nun dachte ich Schlaumeier, Anlauf mit Netzspannung und später Umschaltung auf Wechselrichter. Gesagt getan; gemeinsames Potential gemacht und ausprobiert. Große Rauchwolke das wars alle MosFets im Arsch.Also Wechselrichter mit gemeinsamen Potential zur Netzspannung kostete 35 Euro.
Nun bin ich auf einem anderen Trip
Ich möchte einen Gleichstrommotor 24V 5 A 3000 1/min mit meiner geladenen Batterie 12V antreiben. Mit diesem Motor treibe ich einen Drehstromasynchronmotor wahlweise 0,37 KW 720 1/min 220/380 2,4A/1,4A oder einen 0,18KW 1220 1/min 380/220V 0,75/1,3KW an.
Ich habe es mit Netzerregung probiert wie im letzen Video (den 180W Motor) aber der wollte nicht richtig einspeisen. Ich vermute, die Leistung vom Gleichstromer reichte nicht aus. Und die Drehzahl über 12 volt Batterie war auch zu gering. Die Spannungsversorgung hatte ich vom Netzteil mit 5 A Strombegrenzung entnommen. Aber ich möchte auch keinen Ärger mit dem EVU und mache lieber mein eigenes Ding!
Also einen Versuch starten mit Kondensatorerregung des Drehstrommotors "Inselbetrieb":
Versuch mit Anlaufkondensatoren 5er in Dreieckschaltung, Ich hatte den 370Watter dran. Erst tat sich nichts. dann habe ich mit einem 9V Block einen Kondensator wärend dem Betrieb erregt. 120V hatte ich zwischen den Phasen(Sternschaltung des Motors)Ne 60W 230Volt Glühlampe flackerte auch mal kurz auf bei den Versuchen. Aber das funktioniert noch nicht. Die Drehzahl war dabei über oder gleich Netzfrequenz des Motors!
Ich möchte nochmal den 180 Watt Motor probieren!
Ist unter euch ein Freak der mir hilfreiche Tipps geben kann.
Frage: wie kann man die Kondensatoren elegant erregen? Mal kurz Netzspannung drauf wie im Motorbetrieb ? Natürlich mit Drehfeld in gleicher Richtung. Die Kondensatoren könnten aber hochgehen, 400Volt haben diese; die Spannung kriegen diese dann auch im Dreieck. Also lieber in Stern schalten. Ich würde die Sternbrücke dann auf die andere Sternbrücke des Motors klemmen, damit die Kondis parallel zu den Wicklungen liegen?
Was ist eure Meinung dazu!
YouTube(ideen.mal.umgesetzt)
ideenmalumgesetzt
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Jun 2014, 18:09

Re: Mein Windrad Eigenbau VAWT bei 15 1/min 12 Volt

Beitragvon Famzim » Fr 20. Jun 2014, 09:53

Hallo Ideenumsetzer

Die Spulen der Wicklung und die parallelen Kondensatoren bilden einen Schwingkreis, der sich bei Nenndrehzahl auf mindestens Netzspannung aufschwingen muß.
Dazu braucht der Generator einen Restmagnetismuß im Anker.
Hat der gutes Blech ist es schwierig, denke ich.
Eine Phase vorher mit Gleichstrom zu Impfen sollte etwas bringen, und dann erst starten.
Die grösse der Kondensatoren muß also passen für die Betriebsspannung.
Ich würde mal den G als Motor am Netz laufen lassen, den Strom zum Netz messen und mit Kondensatoren kompensieren bis dieser den kleinsten Wert bekommt.
Das sollte dann der mindestwert für die Kondensatoren sein.
Eher noch stärkere K nehmen bei Generatorbelastung.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 727
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Mein Windrad Eigenbau VAWT bei 15 1/min 12 Volt

Beitragvon ideenmalumgesetzt » Fr 20. Jun 2014, 15:22

Hallo,
Danke für die Antwort.
Ich habe den Motor mit der kleineren Leistung 180 Watt 1220 1/min mit diesen Kondensatoren im Stern Sternbrücke auf Sternbrücke erregt. Bei 2100 1/min findet die Erregung statt, die auch zu hören ist. Die Drehzahl sinkt dann auf 1770 1/min ab durch die Belastung. 170 Volt gegen Stern messbar und 300Volt zwischen den Phasen. Ich hab dann einfach mal ne Glühlampe reingehalten und die 40 Watt brachte es zum leuchten. Durch die Spannung aber nicht so helle. Dies ist aber Grenzwertig, die Erregung drohte abzufallen.
Das mit dem Kompensieren muss ich mal ausprobieren!
Dann muss ich mir erst mal ein paar Kondensatoren organisieren.
Ich habe das mal mitgefilmt. Kommt beim nächsten Teil 2 mit rein.
YouTube(ideen.mal.umgesetzt)
ideenmalumgesetzt
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Jun 2014, 18:09

Re: Mein Windrad Eigenbau VAWT bei 15 1/min 12 Volt

Beitragvon Famzim » Sa 21. Jun 2014, 16:33

Hallo

Die Drehzahl von 1220 U/min stört mich ein wenig , kann aber bei einem kleinen 180 W Motor schon sein , denke ich.
Er wird daher ein 4 poler mit 1500 U/min Synkrondrehzahl sein bei 50 Hz !
Ich schreibe das, da dann auch bei Generatorbetrieb diese Frequenz anliegt !
Bei 2100 U/min ist sie dann aber höher und kann den Kondensator zerstören bei angegebener Betriebsspannung.
Es steigt dadurch der Strom im Kondensator und kann ihn zu stark erwärmen.
Die Kondensatoren müßen auch für Dauerbetrieb sein, und nicht nur ein Anlaufkondensator.
Diese werden bei Betrieb immer abgeschaltet. ( Es muß alles drauf stehen, Spannung, Frequenz und Einschaltzeit ! ) .
Was hast Du den für welche, ? MP Kondensatoren, oder was anderes ?

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 727
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Mein Windrad Eigenbau VAWT bei 15 1/min 12 Volt

Beitragvon ideenmalumgesetzt » Sa 21. Jun 2014, 17:46

Es handelt sich um MK Kondensatoren, die hatte ich noch zuhause. ;)
Ich glaube es müssten noch stärkere Kondensatoren sein.
Die Spannung war noch nicht so bedenklich hoch, ich hatte keine Angst um die Kondensatoren.
Die Frequenz konnte ich nicht messen. Das steht auf den Kondensatoren drauf
5%; 50-60HZ; 40/085/21; WB4050
Welche Typen von Kondensatoren wären denn ideal ?
Neuer Film dazu
https://www.youtube.com/watch?v=WMmTP9DqfFU

Gruß Michael
YouTube(ideen.mal.umgesetzt)
ideenmalumgesetzt
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Jun 2014, 18:09

Re: Mein Windrad Eigenbau VAWT bei 15 1/min 12 Volt

Beitragvon Famzim » Sa 21. Jun 2014, 18:34

Famzim
 
Beiträge: 727
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Mein Windrad Eigenbau VAWT bei 15 1/min 12 Volt

Beitragvon ideenmalumgesetzt » So 22. Jun 2014, 13:14

Nochmal nachgerechnet
Nenndaten:
Stern 380Volt/0,75A 0,18KW cosPhi 0,8 1201/min

Qind=1,732x400x0,75x0,6=311var

Die kapazitive Blindleistung bei in Dreieck geschalteter Kondensatoren müsste dann fast genauso hoch sein!
C= Qind/(3 x Omega x UimQuadrat) =ca 2uF
Meine kleine Rechenhilfe:
http://schmidt-walter.eit.h-da.de/elt/s ... LT1_10.pdf
Also andere Verschaltung und kleinere Kapazität?
Und die Kondensatoren müssen die Spannung vertragen!
Eigentlich wollte ich ja einen Kühlschrankkompressor 100W anwerfen,also auch noch eine induktive Last dran hängen.Unsymmetrische Last?
Am besten über das Stromnetz anwerfen wegen dem Anlaufstrom und der Erregung.
YouTube(ideen.mal.umgesetzt)
ideenmalumgesetzt
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 19. Jun 2014, 18:09


Zurück zu mein fertiges Windrad



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: mega-hz und 1 Gast