Spulenwickelrichtung egal?

Spannungserzeugung durch Spulen und Magnete wie funktionierts, Formeln und mehr

Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Tank » Sa 15. Sep 2012, 19:27

Hallo,
ich habe bisher nichts gefunden, was mir in dieser Richtung helfen könnte.

Ich baue gerade an einem 3-Phasen-Scheiben-Generator (12 Magnete/9 Spulen). Eine Wickelvorrichtung habe ich mir ebenfalls gebaut. Funktioniert auch ganz gut.
Wegen des Hebelarms am Zähler kann ich eh nur in eine Richtung wickeln. Darum mache ich mir beim Wickeln der Spulen ansich keine Sorgen.
Wenn ich aber die Spulen vor mir liegen habe, kann ich sie ja mal auf den "Bauch" oder auf den "Rücken" legen. Somit wäre die Wickelrichtung umgekehrt.
Müssen alle Spulen in die selbe Richtung gewickelt angeordnet sein oder ist das egal?
Bekomme ich Probleme, wenn z.B. eine Phase rechts herum gewickelt ist, die anderen Phasen (immer jeweils 3 Spulen) links herum oder gar innerhalb einer Phase in unterschiedlicher Richtung?

Die Zeichnungen, die man hier und da sieht, sind ja teils nur als Beispiel mit 3-4 Wicklungen dargestellt, damit man erkennt, dass es der Stator mit den Wicklungen mit Stern- oder Dreieckschaltung ist.

Ich sag´ schon mal Danke im Voraus :D :)
Tank
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 08:49

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Ekofun » Sa 15. Sep 2012, 20:02

Hallo Tank,

Sie haben 9 Spulen,dann bekommen Sie 3 Fasen.Spulen, alle in einem Richtung gewickelt.

Dann Anfang erste ist frei,Ende am Anfang zweite,Ende zweite am Anfang dritte,Ende dritte frei.So machen Sie mit allen dre Fasen.Enden (3) gehen zusammen,bleiben 3 Fasen(Sternschaltung).

Aber vergessen Sie nicht Schritt,zwischen erste Spule und zweite sind 2 andere Spulen vom anderen Fasen.

1.....2.....3.....4.....5.....6......7......8......9

A1 = frei,E1 auf A4,E4 auf A7,E7 frei ; so machen Sie mit anderen Spulen dann klappt es.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3796
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Tank » So 16. Sep 2012, 14:18

Hallo Ekofun,
vielen Dank für die Hilfestellung.
OK, dann werde ich mal die restlichen 3 Spulen wickeln. Das wird jetzt eh nur ein kleinerer Testgenerator mit ca. 220mm Durchmesser.
Ich hatte da die Streichholzmagnete im 6er-Verbund verklebt (2 nebeneinander, 3 übereinander).
Das mache ich aber nicht mehr. War ne Sauarbeit. :shock: :?

Errechnet habe ich die Wicklungen mittels des Berechnungstools hier aus dem Forum. Falls es aber nicht so hinkommt, werde ich sowieso eine Über-/Untersetzung mit Riemen installieren. Aber erst muss ich das testen.

Ich habe auch schon eine neue Quelle für Wickeldraht für einen (sicherlich) folgenden, größeren Generator. Ein E-Motor Fachhandel mit Werkstatt usw., wo unsere Firma Kunde ist. Vielleicht haben die auch Neodym-Magnete zu verkaufen. Mal fragen.....

Ich berichte auf jeden Fall über meine Ergebnisse.

Einen schönen Tag wünsche ich noch ;)

Gruß
Frank
Dateianhänge
staorverschaltungzb1.jpg
Das Bild ist nicht von mir. Das ist dann die Sternschaltung
staorverschaltungzb1.jpg (152.76 KiB) 9043-mal betrachtet
Tank
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 08:49

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Ekofun » So 16. Sep 2012, 16:16

Hallo Tank,

Skize ist richtig verschaltet.So ist das in Ordnung.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3796
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Tank » So 3. Mär 2013, 15:59

Hallo,
das Ergebnis ist etwas ernüchternd. Naja, Hauptsache ist, daß überhaupt Spannung erzeugt wird und das an allen 3 Spulen identisch.
Ich habe für meine Stabmagnete, die ich zusammengeklebt habe (2 in der Breite und 3 in der Höhe), die Spulen mit 65 Wicklungen versehen (0,8mm Draht).
Also 12 Magnete (bestehend aus 2x3 Stabmagnete) und 9 Spulen (0,8er Draht mit 65 Wicklungen).
Ich habe die Phasen nur einzeln messen können, da ich das mit der Gleichrichtung nochmal durchchecken muss.
Ich bekomme gerade mal 1-1,3 Volt pro Phase. Wechselstrom......
Ich habe ja nur Brückengleichrichter, die Anschlüsse für 2 Phasen haben. Davon aber 2 Stück. Kann ich mit diesen 2 Gleichrichtern 3-phasigen Wechselstrom gleichrichten?
Oder geht das, wenn überhaupt, nur mit 3 Gleichrichtern? :? :shock:

Komisch, daß das Ergebnis so extrem anders ist, als das Berechnungstool gerechnet hat. Ich wünschte mir eigentlich so 13-15 Volt.
Kann ja sein, daß die geklebten Magnete doch nicht so optimal sind.
War nur ein Testgenerator.
Tank
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 08:49

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Ekofun » So 3. Mär 2013, 18:51

Hallo Tank,

kannst Du,bitte, Abmessungen vom Magneten geben,L x B x H? Spanung musste höher werden,es sei den Du machtest Test mit 50 U/min,dann kann sein und ist das Spanung klein ist.

Kontroliere noch alle Spulenverbindungen.Wie groß ist Luftspalt? und wie dick(hoh) ist Spulenschenkel.Dann versuche das zu rechnen,brauche auch Durchmesser vom Rotor, über Magneten.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3796
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Famzim » So 3. Mär 2013, 19:01

Hallo Tank

Du kanst mit 2 Brückengleichrichter auch drei Phasen gleichrichten.
An einen kommen 2 Phasen und an den zweiten nur eine, die dritte Phase.
Dann aber Plus und Plus, und Minus und Minus noch verbinden ! fertig!

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 752
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Tank » Fr 8. Mär 2013, 12:11

Hallo Aloys,
vielen Dank. War mir nicht sicher, ob das geht. Da werde ich loslegen, sobald ich die anderen "Problemchen" geklärt habe.
Bis dann
Tank
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 08:49

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Tank » Fr 8. Mär 2013, 12:31

Hallo Ekofun,
vielen Dank.

Ein zusammengesetzter Magnet (3x2 Streichholzmagnete. Solche, wie hier im Forum vor längerer Zeit mehrere Leute auch bestellt haben) hat die Maße 35mm x 8mm x 8mm (LxBxH).
Habe auch bei allen Magneten darauf geachtet, daß sie korrekt zusammengeklebt wurden. Da gab´s ja auch ein extra thread darüber hier im Forum. Ich hab´s mit einem Schraubstock gemacht und Sekundenkleber.
Die Magnete habe ich dann in eine Hartschaumplatte eingesetzt. Die Schlitze vorher ausgesägt und dann mit Harz vergossen.

Der Spulenschenkel ist etwas höher als der Magnet. Der sollte ja eigentlich so hoch wie der Magnet sein, oder? Durch das Nachbiegen, bzw. Nachgeben des Drahtes ist er insgesamt 1-1,5mm höher.

Der Rotor hat einen äußeren Durchmesser von 165mm.
Die Verdrahtung stimmt eigentlich. Da habe ich mehrmals nachgeschaut.
Ich muss doch die einzelnen Phasen messen, diese addieren sich dann zur Gesamtspannung. Also da, wo die Phasen für die Stern-Konfiguration zusammengeschaltet werden und dann jeweils die einzelnen Phasen.
Naja, der Stator ist vergossen.
Luftspalt könnte ein wenig kleiner sein. Da sich das Harz aber ein wenig verzogen hatte beim Erhärten, mußte ich einen Kompromiss eingehen. Es sind ca. 2-2,5mm, was ich aber noch optimieren kann, da bisher keine anständige Lagerung Stator/Rotor existiert. Ich habe nämlich in das Mittelloch erstmal nur eine 5er Schraube durchgeführt, damit die Flucht zumindest stimmt.
Tank
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 08:49

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon vm » Fr 8. Mär 2013, 13:09

Hallo Tank

Hast du nur eine Magnetscheibe oder zwei die sich gegenüber stehen und die Spulen dazwischen ????

Wie hoch war die Drehzahl bei deinem Test ?

Ich hlaube ein Foto des Genis könnte helfen ;)

mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Nächste

Zurück zu Grundlagen Generatorbau



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste