Spulenwickelrichtung egal?

Spannungserzeugung durch Spulen und Magnete wie funktionierts, Formeln und mehr

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Ekofun » Fr 8. Mär 2013, 16:16

Hallo Tank,

weiss nicht wie der Programm rechnet,so habe Dir eine Photo gemacht wo ein Beispiel vomm FEEM nachgerechnet wurde oder sollte.

Berechnung.jpg
Berechnung.jpg (416.77 KiB) 5496-mal betrachtet


So kannst Du mit deinen Daten nach diese Beispiel neu rechnen.Hoffe das es Dir gelingt.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Ekofun » Fr 8. Mär 2013, 17:50

Hallo Tank,

habe ein FEEM gemacht nach Deinen Abmessungen.Schenkel ist um 1,5 mm höher als Magnet,der ist 7,5 mm hoh,dann ist Schenkel 9mm hoh.Dann ist zwischen Spule und Magnet noch 2mm Lsp. Gesamte Lsp. ist dann 11mm(!). :o

Flußdichte ist dann noch kleiner als in FEEM,Strich ist in Mitte. :shock:

Tank.jpg
Tank.jpg (548.63 KiB) 5489-mal betrachtet


Habe Fem so gezeichnet,denke das ist egal,es kommt auf gleiche hinaus.Wichtig ist das die Abmessungen stimmen.Dann denke das ist leider Waar,Spanungen die Sie bekamen sind so klein wegen zu große Luftspalt. :(

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Tank » Sa 9. Mär 2013, 16:08

Hallo vm,

ich habe nur eine Magnetscheibe. Ich habe mit der Hand gedreht. Also angeschubst. Das werden so 100-120 U/min gewesen sein. Aber eben nicht beständig.
Das war nur so zum testen. Ich dachte aber, daß die Spannung auch so zumindest ein wenig höher sei.

Foto mach ich noch.
___________________________________________

Hallo Ekofun,
danke für deine Ausführung. Es ist ein Scheibengeni. Aber das wird wohl egal sein.
11mm? Nee........

Die Rotorscheibe hat 1-1,5mm Luftspalt. Darunter kommt eine sehr, sehr dünne Schicht Harz (die Spulen waren beim Vergießen auf dem Boden der Form fixiert), dann kommen die Spulen, die eben ein wenig dicker geworden sind wg. Rückfederung des Drahtes. Der Rotor schleift ja schon teilweise am Harz des Stators. Muss das noch anständig einstellen.
Tank
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 08:49

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon vm » Sa 9. Mär 2013, 17:40

Hallo Tank

sowas habe ich befürchtet

ich fasse mal zusammen : (bitte gegebenenfalls berichtigen )

dein Geni hat einen mittleren Magnetkreis Durchmsser von etwa 130 mm

Die 12 Magneten sind 7,8 x7,5 x 35 mm B x H x L

Er hat nur eine Magnetscheibe und keinen Eisenrückschluss hinter den Magneten (wie Bernd sein Eisenloser ) ??

9 Spulen , 3 Spulen pro Phase mit 65 Windungen pro Spule

Eine Spule ist etwa 9mm hoch und 1mm von den Magneten entfernt

Die Testdrehzahl ist unbekannt


mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Tank » So 10. Mär 2013, 13:12

ja, das kommt so hin.
Tank
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 08:49

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Ekofun » So 10. Mär 2013, 14:17

Hallo Tank,

Spule ist 9mm hoh,Luftspalt ist 1,5mm dann ist gesamte Luftspalt mindest 10 mm.Nemlich Spulenhöhe ist auch Luftspalt.Wenn von Magnet gesehen eine Mäßstrich mit Abstand vom 1mm zeichne dann habe 10 Striche die 1mm von einander entfernt sind.

Im FEEM ist Flußdichte beim ersten Strich am größten und am letzten Strich am kleinsten.Zählst Du alle Werte(10 Werten) zusammen,natürlich Werte der FEEM ausgibt,und durch 10 Tteilst bekommst Du mittlere Flußduichte.

Der FEEM ist warscheinlich nicht 100 prozentig genau,Durchmesser hast Du mit 165 mm angegeben,und jetzt ist er 130 mm oder so. :?

Wenn Du willst ginb mir genaue Abmessungen und andere ZAhlen,dann mache genaue FEEM.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Ekofun » So 10. Mär 2013, 19:09

Hallo Tank,

so jetzt habe nach neuen Angaben Sim gemacht,dismal als Scheibe.Strich(Linie)oberhalb der Magneten macht Luftspalt begrenzung,also vom Magnet bis Strich ist Spulenraum,Spule ist 9mm hoh und vom Magneten bis Spule sind noch 1,5mm.

Luftspalt habe auf 10 Teile geteilt und auf jeden diesen Teilabstand Flußdichte gemessen,angefangen von 1,5mm bis Ende. Das sind Ergebnisse:

Lsp:.................T

1,5mm...........0,382
2,5mm...........0,288
3,5mm...........0,217
4,5mm...........0,163
5,5mm...........0,123
6,5mm...........0,093
7,5mm...........0,070
8,5mm...........0,053
9,5mm...........0,040
--------------------------
Mittelwert = 0,143 T für ganze Raum. Hier das Simu:

Tank2.jpg
Tank2.jpg (497.96 KiB) 5440-mal betrachtet


Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon vm » So 10. Mär 2013, 19:25

Hallo Ekofun

Tank hat geschrieben:Die Magnete habe ich dann in eine Hartschaumplatte eingesetzt. Die Schlitze vorher ausgesägt und dann mit Harz vergossen.



Da gibt es scheinbar keinen Eisen hinter den Magneten,es dürfte also noch schlimmer sein

desswegen sollte er ja mal ein oder zwei Fotos machen

mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon Ekofun » So 10. Mär 2013, 19:50

Hallo Volker,

wenn das so ist dann ist Flußdichte um noch ca 30% nidriger,normale weise sind Magneten auf eine Eisenscheibe befestigt dann ist es besser,so habe im Simu Magnete auf eine Eisenplatte von 5mm dicke getan.Dann ist Simu wieder falsch. :( ,ich gebe auf. :?

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Spulenwickelrichtung egal?

Beitragvon vm » So 10. Mär 2013, 20:50

Hallo Ekofun

du musst nur die Materialzuweisung von Eisen in Luft ändern ,nur hilft das dem Geni nicht weiter ich glaube der ist für die Tonne :oops: sorry Tank aber

wenn du die Magneten heil wieder rausbekommst und auf eine Eisenscheibe klebst ,das gleiche noch mal für die andere Seite mit gleicher Magnetzahl

baust kannst du die Spulenscheibe weiter benutzen und es war nicht alles umsonst

Damit ist es dann ein normaler Doppelscheiben Geni und der sollte auch bei der geringen Magnetmasse etwas Leistung geben


mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

VorherigeNächste

Zurück zu Grundlagen Generatorbau



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste