Der Gleichstromgenerator.

Spannungserzeugung durch Spulen und Magnete wie funktionierts, Formeln und mehr

Re: Der Gleichstromgenerator.

Beitragvon Famzim » So 21. Apr 2013, 12:09

Hallo

Ich denke auch das der "kleine" ein Meßgenerator ist !

Ich weis nicht was Du damit nun machen möchtest, aber solche Motoren können bis 15 000 U/min betrieben werden.
Die 230 V sind dabei kein Problem.
Als Motor mit Nebenschlußwicklung (800 Windungen) kann diese mit einer eigenen Spannungsquelle betrieben werden und der Anker mit entsprechent höherer Spannung, von einer zweiten Spannungsquelle.
Für Versuche betreibe sie mal mit nur 6 V oder noch darunter, dann steigt die Drehzahl.
Dann sinkt aber die maximale Leistung, da das Drehmoment geringer wird.(Schwächeres feld).
Für hohe Leistung an niedriger Spannung, muß der Anker umgewickelt werden mit dickem Draht, und wenigen Windungen.
Das ist für einen Generator aber das Gegenteil wenn der nur langsam drehen soll.
Da die Ankerwicklung auch nur für 2,2 A ist, sind das an 12 V auch nur 26,4 W Eingangsleistung, da ist der Strom die Grenze.

Es gibt auch sehr viele Sonderausfürungen, zum Beispiel Scheibenwischer-Motore.
Die haben 3 Kolebürsten für 2 Drehzahlen.
Die gegenüber liegenden sind für Langsam, und die ~ 30° versetzte, mit der weiter weg, für höhere Drehzahl.
Bei Gleichstrom ist ja egal wo das Feld her kommt, ob Permanentmagnete oder Spulen, es muß nur da sein.
Mit Spulen dreht man einfach die Spannung für das Nebeschlußfeld runter damit die Drehzahl steigt und umgekehrt.
Bei Dir dann von 12 V runter .
Auch die Original-Wicklung kann als Nebenschluß betrieben werden.
da sind meist beide Zuleitungen an das Feld, und der Anker in der Mitte dazischen.
Die Anschlüße am Anker entfernen und zusammenschließen.
Da braucht man nur soviel Spannung bist der Strom dann die 2,2 A hat, das ist dann unter 12 V .
An die Bürsten neue Kabel für den Ankerstrom mit Spannung Deiner Wahl, der Drehzahl entsprechent.
Das Feld sollte immer möglichst stark sein!
Da jetzt aber 800 Windungen drauf sind nimm diese mit passender Spannung.

Was hast Du denn als Meßgeräte und Spannungsquellen ?

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 743
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Der Gleichstromgenerator.

Beitragvon Ekofun » So 21. Apr 2013, 15:19

Hallo Aloys,

mit dem Motor wollte ein Antrieb haben für Genitest.Da er sehr hohe Drehzahlen hat(13500) habe gedacht dem als Antrieb verwenden in dem ich Drehzahl reduziere auf ca 800 U/min..Das ist dann 16,8 mal langsamer,aber gewine am Kraft(Drehmoment).Genis werden mit max. 460 U/min getestet,das ist für Windräder ahnembar(meine Meinung).

Da er auf Gl.Strom leuft habe gedacht den für 24 V umendern,max 50 V.Wäre schön das ich Rotor nicht umwickeln mus,nur Stator.Ideal wäre das er auf 230 V arbeitet,aber das ist für Einstelbare Nezgerät zu große Spanung,denke solche Transistoren ist schwer zu finden.

Am sonsten habe nur eine selbstgebaute einstelbare Nezgerät die vom 0 biss 13 V Gleichspanung geht,max 10 A.Damit lade auch ein Akku vom 12V / 45Ah.Für so kleine Spanung ist nicht möglich 450 W zu bekommen,das wären ca 35 A Stromstärke,und Lamellen sind nur für 2A gemacht.

Oder ich mache wieder 103 Windungen auf Hauptpole und er leuft auf 230 V,dann kann ich nicht Drehzahl regeln. :(

Waschmaschienemotor.jpg
Waschmaschienemotor.jpg (456.09 KiB) 3593-mal betrachtet


DSCI0647.jpg
DSCI0647.jpg (530.64 KiB) 3593-mal betrachtet


Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Der Gleichstromgenerator.

Beitragvon Famzim » So 21. Apr 2013, 16:18

Hallo Ekofun

Du kanst von dem Motor kein größeres Drehmoment erwarten als er vorher hatte, man kann nicht Drehzahl gegen Dremoment tauschen, das geht nur mit Getriebe.
Das Feld mit 800 Windungen und 0,56 A ist aber schon stärker als das vorher, mit 103 Windungen und 2,2 A
Das würde ich so lassen und die Drehzahl mit der Ankerspannung steuern.
Da reichen für die 460 U/min doch schon 24 V.
Bei Belastung muß auf den Motorstrom geachtet werden, (2,2 A) kurzzeitig geht da aber auch mehr.
Kurzzeit ist da 30 sek, wenn es "riecht" abschalten, dann ist meist aber alles noch OK

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 743
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Der Gleichstromgenerator.

Beitragvon Ekofun » So 21. Apr 2013, 18:17

Hallo Aloys,

das mit Drehzahl habe auch so gemeint,wenn er 13500 U/min hat und 450 W wäre das 0,19 Nm Drehmoment. Wenn ich das reduziere auf 800 U/min (1 : 16 ) , bkomme ca 3 Nm Drehmoment,und hoffe das für Testen vom Genis genügt.

Also mittels Untersetzung, Dann kann mit Spanungverenderung noch Drehzahl vom sehr klein auf sehr gross einstellen.Und dann bekomme schöne Leistungslinie.

So habe das gedacht.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Vorherige

Zurück zu Grundlagen Generatorbau



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast