Vorteile 3-phasen Geni gegenüber 1-phasen Geni

Spannungserzeugung durch Spulen und Magnete wie funktionierts, Formeln und mehr

Vorteile 3-phasen Geni gegenüber 1-phasen Geni

Beitragvon orkan » Fr 19. Feb 2016, 02:37

Hallo Leute,

ich trage hier mal meine Punkte zusammen, die ich mir jetzt rausgelesen habt. Für Neulinge gedacht, und als Zusammenfassung. Achtung, schaut erst unten ob das so alles richtig ist !

* einphasen Geni = 1P G dreiphasen Geni = 3P G

1P G hat z.B 12 Spulen und 12 Magnete. Dadurch ist das Rastmoment sehr hoch ! (weil im Stillstand jedem Magnet eine Spule/Spulenkern gegenübersteht, die Anziehungskraft muß erst durch ein höheres Drehmoment überwunden werden).
Strom ist einphasig, d.h. alle Spulen werden zusammengeschlossen. Dadurch kommt zwar ein Sinus-Wechselstrom raus, aber er muß erst geglättet werden. Eine elektronische Gleichrichterschaltung kann das zwar, "verbrät" aber einen Teil der geni-Spannung.

3P G hat z.B. 9 Spulen und 12 Magnete oder 12 Spulen und 16 Magnete. Das Rastmoment ist klein (weil im Stillstand im ersten Fall nur 3 Magnete Spulen gegenüber stehen können (120 Grad 240 Grad 360=0 Grad). 3 Phasen bedeutet, alle Spulen werden in 3 Gruppen zusammengeschaltet, 3 im ersten Fall, 4 im zweiten Fall. Die drei Wechsel-Ströme lassen sich besser in eine Gleichspannung verwandeln, weil sie sich gegenseitig glätten, es geht weniger Spannung verloren.

Experten bitte ergänzen/korrigieren !

Was bringt ein 4 oder 6 phasen Generator ? Hat er noch weitere Vorteile, außer ein noch kleineres Rastmoment, und noch glatter Spannung ? Was sind die Nachteile ?
orkan
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 18. Dez 2012, 22:28

Re: Vorteile 3-phasen Geni gegenüber 1-phasen Geni

Beitragvon Bernd » Fr 19. Feb 2016, 08:44

Hallo Orkan, ergänzend könnte man noch sagen das die erzielbare Leistung bei gegebenen Dimensionen bei beiden Bauvarianten praktisch die gleiche wäre.
Ein Einphasengeni ist im Betrieb (durch die ständigen Änderungen der Kraftimpulse) auch bedeutend lauter was auf Dauer nicht unwesentlich ist.

Noch mehr als 3 Phasen bringen keine wesentlichen Vorteile mehr, da auch bei 3 Phasen die Glättung der Drehmomentaufnahme schon sehr hoch ist.
Das gleiche gilt für den erzielbaren Gleichstrom. Der ist auch nach "nur" 3 Phasen schon sehr glatt.
Man spürt wie gleichmässig ein 3 Phasen Generator das Antriebsdrehmoment aufnimmt wenn man ihn kurzschliesst und dann von Hand dreht.
Das ganze Gegenteil ist dazu der 1 Phasen Generator. Da würde die Achse in so einem Falle heftig rasten.


Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8343
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Vorteile 3-phasen Geni gegenüber 1-phasen Geni

Beitragvon orkan » Mi 24. Feb 2016, 13:05

Vielen Dank Bernd für deine Ergänzungen ! Sie sind wichtig !

Für die absoluten Neulinge: Ein hohes Rastmoment ist deswegen schlecht, weil dann der Geni ein hohes Anlaufdrehmoment braucht. Grade bei (selbstgebauten) Windrädern, bringt ein schwacher Wind nichts, es muß erst eine so starke kräftige Böe kommen, daß der Geni anläuft, danach könnte der Wind auch wieder schwächer werden.

Aber die Idee ist ja, ein Windrad zu haben, das auch schon bei schwachem Wind wenigstens eine kleine Leistung bringt - denn besser eine kleine Leistung mal 24 Stunden, als viel Leistung bei seltenem starkem Wind und Null Leistung bei schwachem Wind.

(Anmerkung: Möglichst bei hoher Spannung und dafür kleinerem Strom (weil die Spannung entscheidend ist, wann eine Batterie geladen wird, bzgw. wann ins Netz eingespeist werden kann. P=U *I, Leistung des Genis ist die gleiche, doch man versucht eine höhere Spannung schon bauartbedingt hinzubekommen. Ich sammele gerade einige Erkenntnis und dazu gibt es einen extra Thema.)
orkan
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 18. Dez 2012, 22:28

Re: Vorteile 3-phasen Geni gegenüber 1-phasen Geni

Beitragvon Bernd » Mi 24. Feb 2016, 14:59

denn besser eine kleine Leistung mal 24 Stunden, als viel Leistung bei seltenem starkem Wind und Null Leistung bei schwachem Wind.

Um ständig etwas Leistung zur Verfügung zu haben ist das zutreffend.
Im Gesamtergebnis fährt man aber besser wenn man vor allem die seltener zur Verfügung stehenden hohen Windgeschwindigkeiten nutzt.
Das ergibt in Summe deutlich mehr als die oft zur Verfügung stehenden lauen Lüftchen.
Nutzt einem natürlich wenig wenn man lieber ständig wenig Energie zur Verfügung hätte als manchmal sehr viel.


Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8343
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig


Zurück zu Grundlagen Generatorbau



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste