Neuling sucht Empfehlung für Dynamo

Spannungserzeugung durch Spulen und Magnete wie funktionierts, Formeln und mehr

Neuling sucht Empfehlung für Dynamo

Beitragvon Tornado » So 4. Sep 2016, 21:30

Hallo Zusammen,

nachdem ich mir auf der Suche nach einem fertigen Windgenerator nen Wolf gegoogelt habe, bin ich zufällig auf dieses Forum gestossen.
Ich hoffe, Ihr helft mir ein bisschen.

Mein Problem ist, dass die ganzen 100, 200, 300, 400, 500 Watt-Generatoren viel zu viel Leistung für mich haben.
Ich bräuchte einen lediglich für meinen 9Ah-Akku, der momentan von einem Solarmodul mit ca. 10 Watt geladen wird.
Als Verbraucher hängen ein paar kleine Sachen und eine Teichpumpe dran.
Durch die Teichpumpe kann es aber vorkommen, dass nach ein paar Tagen schlechten Wetter der Laderegler die Last abschaltet, da der Akku in die Knie geht.
Und da denke ich müsste ich mir ein Windrad als Unterstützung selbst bauen.

Meine Erste Frage geht um den Dynamo. Habt Ihr da eine Empfehlung für mich?
Ich denke mal, dass Leistungsmässig so ein Nabendynamo reichen müsste, oder?
Mich verwirrt auch, dass bei den meisten dieser nur 6V Spannung angegeben sind.

Ich habe auch kleine Lichtmaschinen im Web gefunden, befürchte aber dass die viel höhere Drehzahlen brauchen, oder?

Könnt Ihr mir bitte ein paar Tipps geben?

Grüß Euch
Andi
Tornado
 
Beiträge: 2
Registriert: So 4. Sep 2016, 09:14

Re: Neuling sucht Empfehlung für Dynamo

Beitragvon Bernd » Mi 7. Sep 2016, 07:59

Hallo Andi

das hast du richtig erfasst das eine Lichtmaschine eine viel höhere Drehzahlen benötigt und auch sonst komplizierter zu handhaben ist als ein Generator mit Permanentmagneten.
Die Agaben 6V und 3W bei einem Nabendynamo rühren von einer gesetzlichen Vorgabe her nachdem ein solcher Dynamo an einer bestimmten Last, ich meine 12 Ohm, ein bestimmtes
Verhalten zeigen muss. An dieser Last soll die Spannung möglichst schnell ansteigen aber dann nicht mehr wesentlich weiter steigen. Alles damit an der typischen Glühbirnenlast am
Fahrrad schnell Spannung und somit Licht zur Verfügung steht. Bei einem Strom von 0,5A ist dann Feierabend was zusammen die besagten 3W ergibt.

Ohne diese genormte Last verhält sich ein Dynamo etwas anders. Die Spannung erreicht z.B. ganz ohne Last schnell weit mehr als 6V. Der Strom kann aber bauartbedingt nie mehr
als ca. 0,5A erreichen.
Man kann somit durchaus mit einem normalen Dynamo und einem nachgeschalteten Gleichrichter eine 12V Batterie laden.
Hier im Forum habe ich einen Nabendynamovergleich hinterlegt bei dem mir drei Modelle zur Verfügung standen.
Mittlerweile gibt es sicher schon wieder neuere Modelle auf dem Markt.

http://www.daswindrad.de/forum/viewtopic.php?f=8&t=102&hilit=nabendynamo+im+test

Ich meine das ab etwa 60-80 U/min ein erster Strom Richtung 12V Akku floss. "Volle Leistung" waren dann ab ca. 250 U/min hinter dem Gleichrichter zu erwarten.
Ein Nabendynamo kann an 12V mit ca. 6W laden, vorausgesetzt er wird schnell genug gedreht.
Natürlich könnte man auch zwei Stück an sein Windrad bauen um die Leistung zu erhöhen aber Vorsicht, die Gehäuse sind mit einem Pol verbunden.
Daher dürfen bei Vewendung von zweien diese nicht leitend verbunden/montiert werden.


Grüße


Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8344
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Neuling sucht Empfehlung für Dynamo

Beitragvon Tornado » Mi 7. Sep 2016, 18:16

Hallo Bernd,

und vielen Dank für die Ausfuhrliche Antwort.
Dann beäugle ich mal die Nabendynamos.
Nur befürchte ich, dass ich die Drehzahl für die 0.5A nicht oft und lange genug erreichen werde.
Bei mir ziehts zwar immer, aber ich denke die Durchschnittsleistung wird zu gering.

Wenns da nur was bezahbares dazwischen geben würde, zwischen Eigenbau und 500WAtt.

Aber auf jeden Fall Danke.
Hast mir sehr geholfen.

Grüßle
Andi
Tornado
 
Beiträge: 2
Registriert: So 4. Sep 2016, 09:14


Zurück zu Grundlagen Generatorbau



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast