Bewicklungsrechner von Aloys

Spannungserzeugung durch Spulen und Magnete wie funktionierts, Formeln und mehr

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Ekofun » Do 13. Apr 2017, 17:56

Hallo zusammen,

38 Mags,Lsp = 0,5mm B in Lsp = 0,911T in Zahn unten = 1,250 T,in Zahn oben 1,245 T

Rastung gerade Mags = 350 g Rastung = 0,68 Nm.

Schrege Mags: F = 250g , Rastung = 0,49 Nm

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Ekofun » Fr 14. Apr 2017, 17:07

Hallo zusammen,

leider muste gestern Rotor aus technischen Gründen von 86mm D auf 85 mm D abdrehen,so ist gestrige Messung und heutige mesungen bei 1mm Luftspalt .

Gestern habe Gewicht doppel genommen,denke das es zu viel ist so habe in Programm von Thyssen Haftkraft berechnen für 0,5 mm und für 1 mm Luftspalt.
Bei 0,5 mm bekomme 25,2 N und bei 1mm bekomme 11,3 N Haftkraft,das ist 44,8 % weniger.

So werde für Messungen von gestern und heute auf Gewicht noch 44,8 % dazu geben,dann sollte diese Wert für 0,5 mm Luftspalt gelten,hoffe zumindest.

36 Spulen/38 Mags Lsp = 1mm - gerade

F = 165 g +44,8% + 10g von Hebel = 248,9g
Rastung = (248,9 / 102) / ( 1000 / 200) = 0,489 Nm, Hebel = 200mm lang.

Schreg: F = 120g + 44,8% +10g für Hebel = 183,7g
Rastung = 0,36 Nm

36 Spulen / 42 Mags Lsp = 1mm gerade:

F = 62,5 g +44,8 % + 10g = 100,5g - Rastung = 0,2 Nm, sehr leichte Rastungen

Schreg:

F = 55,0 g +44,8 % +10g = 89,6 g - Rastung = 0,18 Nm, Rastungen spürt man nicht,es ist als sich Rotor durch eine zehe Flüßigkeit dreht.

noch Rastung vom frühere Messungen dann sind alle zu sehen.

6 Spulen,3 Fasen 36 Nuten 12 Mags Rastung = 1,94 Nm
36 Spulen / 32 Mags gerade,Lsp = 0,5mm _ Rastung = 0,43 Nm

36 Spulen / 34 Mags Lsp = 0,5 mm - Rastung = 0,56 Nm gerade
Schreg: Rastung = 0,657 Nm.

Lima lasse so mit 42 Mags schregstellung und wickele Spulen für ca 10 V bei 100 U/min.
Wenn fertig ist kommen elektrische Daten.
Kommen 12 Spulen pro Fase.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Bernd » Fr 14. Apr 2017, 17:24

Was man jetzt noch nicht weiss ist wie negativ die Schrägstellung für die Induktion ist.
Ich könnte mir vorstellen das durch die Schräge und damit die weicheren, sich überschneidende Übergänge einiges an Induktion verloren geht.

Ekofun das ist eine tolle Auflistung und Vergleich wie die Rastung sich verändert wenn die Magnetanzahl differiert!

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8342
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Ekofun » Fr 14. Apr 2017, 19:49

Habe darüber mit Herr Dr. Cassing gesprochen und sieht so aus das 1 Grad schrege = 0,9 % Leistungminderung ist.90 Grad ist 100 % Leistung.(Spulen werden unter 90 Grad geschnitten)
90/100 = 0,9.
Beim Rastungmessen weis nicht um wieviel Grad ist die Schrägung,aber wenn er 5 Grad ist dann ist Leistungminderung um ca 5,5 %.

Danke auf Lob.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Manfred » Sa 15. Apr 2017, 06:32

Hallo Ekofun,

du hast bei deinem jetzigen Magnetkäfig eine Schräge von 5 Grad und der Rotor dreht teigig. Nun ist die Mitte zu finden zwischen teigiges drehen und rasten des Rotors. Eine Auflagefläche für die Magnete könnte den magnetischen Rückfluss eventuell verbessern. Das Abdrehen des Rotors war ein Fehler, den Magnetkäfig hätte ich da lieber mit einer scharfen Feile bearbeitet. Nun fehlt es dir am Durchmesser des Rotors für eventuelle Auflageflächen der Magnete.
Für die o.g. Aktion brauchst du einen neuen Magnetkäfig. Welche Schräge und wie viele Magnetfächer soll er haben. :?: :?: :?:
So aus dem Bauch heraus würde ich mal auf 3 Grad Schräge gehen. Ich erwarte deine Gradzahl.

Grüße Manfred
Manfred
 
Beiträge: 1194
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 08:31

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Ekofun » Sa 15. Apr 2017, 10:00

Hallo Manfred,

wenn ich Käfige mit Feille oder grobe Schmirgelpappier dünner mache(habe gemacht) dann brechen sie am seitenkranz durch.Die sind zu eng,denke das das mit Abkühlung zu tun hat,Material zieht sich zusammen.

Neue D vom Rotor ist 85mm genau,dann werde Käfig mit D = 85,6 mm innen machen wenn möglich.Schräge mit 3 Grad ist gut,Mittelwert wäre 2,5 Grad,also 3 Grad ist ok.
Nur Rastung wird größer,mit 5 Grad ist Rastung 0,18 Nm,beim Geraden ist 0,2 Nm.
Fächer für 42 Mags.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Bernd » So 16. Apr 2017, 22:04

Ich glaube die 1% pro Grad sind sehr deutlich nur Pi mal Daumen geschätzt.
Es hängt ja sicher von der jeweiligen Generator Geometrie, den Dimensionen, Magnetbreite/Anzahl, Überdeckung und so weiter ab
wie nachteilig sich das auswirken kann.
Vermutlich ist das auch kein linearer Wert.

Immerhin wird das aber in vielen Motoren so gemacht das ein Schrägstellung eingebaut wird.

@ Manfred, das "teigige" Drehen ist eigentlich schon der Idealzustand.
Auch wenn der Rotor rastet ist im "Hintergrund" das teigige Drehen sicher vorhanden, wird aber von der Rastung überlagert. Die Rastung ist quasi noch "oben drauf".
Hat man das Rasten beseitigt bleibt nur das prinzipbedingte teigige Drehen übrig, verursacht durch die Wirbelströme bei der Ummagnetisierung des Eisenkerns.
Das kann man nicht so einfach beseitigen, damit muss man dann leben.
Ich glaube mit den 0,18Nm ist Ekofun schon am Ideal angelangt, was das Rasten, bzw. die Minimierung des Haltemoments anbelangt.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8342
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Ekofun » Mo 17. Apr 2017, 13:58

glaube auch das das nur eine Ca- Wert ist,er sagte um 1% für 1 Grad.Sagte das es Formeln gibt für so was aber ist hohe Matte.Denke das es für uns uninteressant ist,machen selten Magnete schräg.

Lima ist neu gewickelt,leider nicht so wie ich wollte.Laut Matte sollte 25 Wdg/Spule haben,konnte aber nur 17 Wdg rein tun.Platz ist genug da aber Zahnköpfe sind schmal so das Windung über Zahn springt und es gibt keine Möglichkeit Windungen ferhindern das die über Zahn slupfen.Denke das die "Normale " Motoren nicht geeignet sind für solche Windungsart,leider eigentlich.
Nun es wurden 17 Wdg/0,62mm dick, pro Spule gemacht und bekomme bei 130 U/min 5,4 V AC, wollte 10 V haben.
Im Kurzschlus gibt er bei diese Drehzahl 1,8 Ampere.
Für Leds ist das aber ok,denke mal.
Bei 600 U/min habe 25,3 AC und 8,25 Ampere im Kurzschlus.Frequenz dabei ist ca 215 Hz,die Anzeige leuft hoh und runter,215 Hz kann stimmen.
Wenn mein Bekannte Zeit hatt dann kommt er wider mit Osciloskop und machen wir die Sinuskurven,interessiert mich wie die bei so viele Mags uasehen.

Wicklungsplan für Lima 252 rastungen.jpg
Wicklungsplan für Lima 252 rastungen.jpg (94.68 KiB) 4678-mal betrachtet


Limawicklung 36 Spulen 42 Mags.jpg
Limawicklung 36 Spulen 42 Mags.jpg (186.51 KiB) 4678-mal betrachtet


Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Famzim » Mo 17. Apr 2017, 16:33

Hallo

Die Art zu wickeln ist bei " Einzahnwicklungen " etwas aufwändiger, die werden nicht einfach drummgelegt, sondern jeder Leiter nach dem Einlegen grade gedrückt und mit 2 kleinen "Holz" Keilen festgesetzt.
Dann erst um den Bogen in die nächste Nut, leicht stramm ziehen, grade drücken und dort fest keilen.
Auch jedesmal an die anderen Windungen fest anschieben.
Dann eine Nut von den Keilen, man braucht verschieden dicke, befreien und wieder in diese mit Bogen einlegen.
So liegen die dicht und fest nebeneinander, bis oben am Hammerkopf.
Dann die nächste " Lage "wieder runter wickeln, in die Vertiefung zwischen den oberen beiden Dräten.
So dürfte nichts aus den Nuten rutschen.
Wenn man das zum ersten mal macht, hält das schon ein wenig auf, wird dann mit Übung immer schneller gehen.
So gehen unglaublich fiele Windungen rein !

Die schräge der Magnete nicht nach Grad Zahl ausrichten, das ändert sich stark mit der Länge der Magnete, und auch nur im Statorblechbereich .
Es ist besser, wie Bernd schon erwähnt, die Überdeckung des Seitenabstandes zu nehmen. (ich denke die Streichholzmagnete haben auch Überlänge ? ) .
Also max halber Seitenabstand 4 mm? durch 2 = 2 mm auf die Statorlänge !! kann dann aber in Grad umgerechnet werden.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 740
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Bewicklungsrechner von Aloys

Beitragvon Ekofun » Di 18. Apr 2017, 20:23

Hallo Aloys,

ja,alles ist so wie Du sagst,bei Trafo wickelt man auch so, aber sieh Dir diese zwei Bilder vom Zähnen,bei Lima sind die nicht geeignet für solche Wicklungen,Köpfe sind zu klein.Es gibt nicht was Windungen oben hällt. :?

Rotorausehen.jpg
Rotorausehen.jpg (49.66 KiB) 4657-mal betrachtet


Limawicklung 36 Spulen 42 Mags.jpg
Limawicklung 36 Spulen 42 Mags.jpg (186.51 KiB) 4657-mal betrachtet


Rotor in obere Bild ist für solche Wicklungen sehr gut,und Lima schlecht.Köpfe sind zu schmal.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

VorherigeNächste

Zurück zu Grundlagen Generatorbau



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast