Wohin geht der Strom??? Windmaster 500

Strom, Spannung, Widerstand und Leistung

Re: Wohin geht der Strom??? Windmaster 500

Beitragvon Bernd » Di 7. Nov 2017, 23:18

Ja aber es zählt ja nicht nur die Software im Windmaster nicht, sondern auch deine externen Energiezähler zeigen nichts an.
Du fragst weshalb die Windmaster evtl. einen Fehler produzieren sollen weil sie auf der gleichen Phase arbeiten.
Nun ja ich könnte im Gegenzug fragen, warum sollen sie in deiner speziellen Situation mit Parallelschaltung der Eingänge und gleicher Ausgangsphase keinen Fehler produzieren können? :)
Ich kenne niemanden ausser Dir der das in genau so einer Konstellation beschaltet hat.
Immerhin tritt bei dir ja auch ein sehr merkwürdiges Problem auf.

Mit ganz nüchterner Logik ala "kann ja gar nicht sein" oder "wieso sollte das denn ein Problem darstellen?" kommt man evtl. in solchen Fällen nicht weiter.
Ausprobieren nach dem Ausschlussverfahren hilft in solch komischen Situationen vermutlich schon eher weiter.
Deshalb der Vorschlag das Ganze mal mit nur einem Windmaster auszuprobieren.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8310
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Wohin geht der Strom??? Windmaster 500

Beitragvon Ekofun » Mi 8. Nov 2017, 13:12

Vom Wechselrichter weiss nicht, aber denke das die am Eingang gewisse Schuzschaltung haben.
Kann sein das die reagieren auf eingangs Wiederstand wie z.B. Lautsprecher für Verstärker,mansche Verstärker nehmen nur 4 Ohm ,andere 8 Ohm Lautsprächer.

Vieleicht ist es bei Dier auch so,Eingangswiederstand bei Paralellschaltung ist um Hälfte kleiner und das könnte Grund sein,weiss nicht aber probiere es,dann weiss Du mehr.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3681
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Wohin geht der Strom??? Windmaster 500

Beitragvon kinetiq » Sa 11. Nov 2017, 13:20

Habe jetzt noch einige Tage gewartet, und siehe da, jeder WR hat jeweils 0,1 kWh mehr drauf.
Das heisst da bewegt sich was, aber einfach seeehr wenig. Mit wenig Ertrag hatte ich schon gerechnet, aber mit so wenig, puh. Ich denke mal die Wechselrichter haben einfach auch noch einen Wirkungsgrad, der gerade bei Schwachwind vermutlich eher nicht bei 90% liegt. Weshalb mein externer Stromzähler steht, ist vermutlich deshalb, weil die WR im Standby auch einen Eigenverbrauch haben, und dann die 0,1kWh wieder auffressen. Wenn der Wind weht, kann ich mit einem Zangenamperemeter auch den eingespeisten Strom messen, das passt schon alles zusammen, momentan habe ich bei mir einfach wenig Wind, und den dann auch nur immer kurzzeitig. Für heute waren noch Sturmböen angesagt, vielleicht kommen die ja noch. :-)
kinetiq
 
Beiträge: 36
Registriert: Do 5. Okt 2017, 13:02
Wohnort: Nähe München

Vorherige

Zurück zu Grundlagen der Elektrotechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast