Gleichrichtung

Strom, Spannung, Widerstand und Leistung

Gleichrichtung

Beitragvon andreas » Fr 29. Jun 2012, 17:33

Hallo Allerseits,

die meisten Generatoren liefern auf zwei oder mehr Anschlüssen eine Wechselspannung ab, wenn sie nicht mit einem mechanischen Kommutator (Polwender) ausgestattet sind. Um daraus eine Gleichspannung zu machen, wird ein Gleichrichter benötigt. Gleichrichter bestehen gewöhlich aus mehreren Dioden, auch wenn sie bereits zu fertigen Schaltungen in einem Gehäuse zusammengefasst sind. Die Verschaltung solcher Dioden zu einem Gleichrichter habe ich mal grafisch als Schaltbild dargestellt:

gleichrichter135.png
gleichrichter135.png (9.51 KiB) 15479-mal betrachtet

Im roten Kasten findet man die Zuordnung der Anschlüsse Anode (A) und Kathode (K) für eine häufig benutzte kleinere Bauform von einzelnen Dioden.

MfG. Andreas
andreas
 
Beiträge: 1268
Registriert: Di 6. Okt 2009, 23:16

Re: Gleichrichtung

Beitragvon Bernd » Fr 29. Jun 2012, 17:54

Vielen Dank für deine Erläuterungen.
Wie man sieht sind alle Gleichrichter, egal wieviel Phasen, gleich aufgebaut.
Es ändert sich nur die Anzahl der verwendeten Dioden.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Gleichrichtung

Beitragvon thowabu » Sa 30. Jun 2012, 20:41

Hallo Andreas,

interessant wäre doch auch eine aktive Gleichrichtung mit einer Handvoll FETs...
Denn 1A * (0,5V + 0,5V) bei Schottkys machen schon 1W.
Bei einer Systemspannung von 12V treten somit schon 8% der Leistung als Verlust bei den Dioden auf.

Zwei durchgeschaltete FETs können schon in den mOhm leitend werden -> fast kein Spannungsabfall.

Wahrscheinlich bräuchte man für die Ansteuerung eine "Hilfs"Gleichrichtung.
Auch dann brauchts wohl noch ein bisserl Hirnschmalz...
thowabu
 
Beiträge: 40
Registriert: Di 17. Jan 2012, 13:39
Wohnort: Butzbach / Hessen

Re: Gleichrichtung

Beitragvon andreas » Sa 30. Jun 2012, 20:55

Hallo,

sicher bringt eine Fet-Gleichrichtung weniger Verluste, aber es braucht dazu einiges an Elektronik zur Ansteuerung. Die Hilfsgleichrichter sind übrigens schon in den Fets "eingebaut", darum muss man sich keine Gedanken machen.

Der klassische Gleichrichter ist simpel und bei genügend hoher Generatorspannung kein Grund für übermäßige Verluste. Viele andere Faktoren bewirken mehr Verluste als die relativ konstanten Flussspannungsabfälle über dem Gleichrichter.

MfG. Andreas
andreas
 
Beiträge: 1268
Registriert: Di 6. Okt 2009, 23:16

Re: Gleichrichtung

Beitragvon ÖkoFAN » Sa 13. Okt 2012, 11:27

Moin,

Vollbrücke: hier Seite 74

Halbbrücke (Trafo mit Mittelanzapfung): hier

noch eine kleine Lösung
Sonnige Grüße von Michael
ÖkoFAN
 
Beiträge: 22
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 08:59
Wohnort: Hamburg

Re: Gleichrichtung

Beitragvon andreas » Sa 13. Okt 2012, 14:13

Hallo,

das sind alles Lösungen für kleine Spannungen und kleine Frequenzen, da mag das Sinn machen. Im Windbetrieb geht es mit beidem schon etwas höher her, da sieht es anders aus. Und es wird etwas aufwendiger. Je höher die Quellspannung, desto geringer ist der Vorteil des aktiven Gleichrichters.

MfG. Andreas
andreas
 
Beiträge: 1268
Registriert: Di 6. Okt 2009, 23:16

Re: Gleichrichtung

Beitragvon ÖkoFAN » Sa 13. Okt 2012, 15:22

Hi Andreas,
hast Du völlig Recht. Bei niedrigen System-Spannungen (z.B. 12V) haben sie ihre Vorteile, bei höheren setzt man besser -soweit möglich- auf Schottky.
Sonnige Grüße von Michael
ÖkoFAN
 
Beiträge: 22
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 08:59
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Grundlagen der Elektrotechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast