welche Widerstände zum Spannung berechnen?

Strom, Spannung, Widerstand und Leistung

welche Widerstände zum Spannung berechnen?

Beitragvon herbk » Di 23. Sep 2014, 07:13

guten Morgen zusammen,
wenn ich aus R und I die Spannung berechnen möchte, was muss ich alles zu R addieren? Widerstand des Verbrauers ist klar, ebenso wie der Widerstand der Leitungen.
Was mir nicht klar ist: Muss auch der Widerstand der stromerzeugenden Spule dazu... oder nur zum Teil...?
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 973
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: welche Widerstände zum Spannung berechnen?

Beitragvon Bernd » Di 23. Sep 2014, 07:49

Hallo Herbert,
es kommt drauf an welche Spannung/Spannungsabfall du berechnen möchtest.
Eine Spannung ist ja immer ein Potentialunterschied zwischen zwei Punkten.
Alles was zwischen den zwei Punkten liegt muss dann berücksichtigt werden.


Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8337
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: welche Widerstände zum Spannung berechnen?

Beitragvon herbk » Di 23. Sep 2014, 08:41

Moin Bernd,
bei meinem Teststand habe ich ja folgende Situation:
Spule (die den Strom erzeugt) ->Kabel ->Last ->Kabel ->Spule (das andere Ende)
wenn ich da ein Amperemeter dazwischen schalte, habe ich:
Spule (die den Strom erzeugt) ->Kabel ->Last -> Amperemeter ->Kabel ->Spule (das andere Ende)
wenn ich jetzt aus den gemessenen Ampere (die Ohm weiß ich ja) die Spannung die im System vorliegt errechnen möchte, muss ich dann den Widerstand der stromerzeugenden Spule mit einbeziehen?
Nach meinem Verständnis ja, den sie liegt ja zwischen den beiden Messpunkten... Ich bin mir nur nicht sicher ob das so richtig ist...
Wenn das so richtig ist, multipliziere ich die so errechnete Spannung mit dem gemessenen Strohm um die vom System erzeugte Leistung (incl. Verluste) zu errechnen - oder hab ich da wieder mal 'nen Fehler "eingebaut"?
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 973
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: welche Widerstände zum Spannung berechnen?

Beitragvon andreas » Di 23. Sep 2014, 18:41

Hallo Herbert,

Du verrechnest nur den gemessenen Strom mit dem Lastwiderstand, das ergibt die abgegebene Leistung. Der Innenwiderstand der Quelle spielt dabei keine Rolle. Die Kabel gehen theoretisch in die Last mit ein, wenn sie aber angemessen dick sind für die Länge, ignoriere ihren Einfluss. Schau nach, wie groß der Innenwiderstand des Messgerätes im benutzten Messbereich ist, den darfst Du ggf. noch zur Last addieren.

MfG. Andreas
andreas
 
Beiträge: 1267
Registriert: Di 6. Okt 2009, 23:16

Re: welche Widerstände zum Spannung berechnen?

Beitragvon vm » Mi 24. Sep 2014, 12:13

Hallo Herbert

Addierst du beide Widerstände und verrechnest sie mit dem Strom : so erhältst du die Leerlaufspannung bei Lastdrehzahl !

Nimmst du den Geniwiderstand und verrechnest ihn mit dem Strom : so erhältst du den Spannungsabfall welcher bei diesem Strom im Geni entsteht und in Verbindung mit dem Strom die Verlustleistung darstellt !

Nimmst du den Lastwiderstand und verrechnest ihn mit dem Strom : so erhältst du den Spannungsabfall über die Last bei diesem Strom welcher in Verbindung mit dem Strom die Nutzbare Leistung darstellt

Der Strom ist an allen Punkten des Stromkreises gleich !!!!!!!!

Kabel und Meßgerät sind bei solchen Versuchsaufbauten meist vernachlässigbar und fallen erst bei mehreren Metern und hohen Strömen zunehmend ins Gewicht.

Da zB ein Streckenwiderstand von 1 Ohm bei 1 A einen Spannungsabfall einen Mess -und Rechenfehler von 1 Volt bzw 1 Watt erzeugt.


mfg.Volker
vm
 
Beiträge: 1256
Registriert: So 8. Jan 2012, 19:10

Re: welche Widerstände zum Spannung berechnen?

Beitragvon herbk » Do 25. Sep 2014, 06:26

Danke Volker,
klar und deutlich formuliert - jetzt sind auch die letzten Unklarheiten beseitigt. :D :D
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 973
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach


Zurück zu Grundlagen der Elektrotechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast