Ropatec Eigenbau

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon OPTI-Maler » Sa 16. Sep 2017, 08:32

Hallo Herbert,
nein es sind 8.8 Schrauben die 4.6 (OBI Schrauben) würde ich nicht nehmen, die kannst du schon kaputt machen wenn du etwas zu stark anziehst :)
Es sind zu viel verspannungen die ich auf diese Schraube gebracht habe und zu viele Kräfte die auf diese Schraube wirken, bei so hohen Windgeschwindigkeiten.
Bei normalem Wind 10m oder etwas mehr ist das alles noch ok, aber das waren Böen von 120km das war dann doch etwas zu viel des guten, aber sonst war alles gut und sicher. Er ist ja auch weiter gelaufen ohne große Probleme nur ist mir das zu gefährlich, ihn so zu lassen.
Es sind die Alten Flügel ,ich habe sie noch mal Repariert und bin Deinen Rat befolgt das es eigentlich unwirtschaftlich ist neue zu bauen.
Ich hatte ja die unter und obere Verspannung im oberen drittel der Flügel montiert die die Extreme Biegung nach aussen verhindern sollen, der erste Versuch brachte mir das Ergebnis das sich bei starkrem Wind, die 5cm große Unterlagsscheibe sich durch das 3mm starke Glasfaser nach innen in den Hohlraum vom Flügel gebohrt haben und somit das Stahlseile locker wurden, daran habe ich gemert das etwas nicht stimmte. Ich dachte erst das Seil hätte sich nur gelockert bei der Entfernen war ich dann doch sehr geschockt.
Bei der Reperatur habe ich diese Unterlagsscheibe entfernt und durch eine Stahlplatte von 100x100x5mm ersetzt die jetzt rechts und links auf den beiden Holmen im Inneren des Glasfaserprofiles Auflage finden ,so kann ich jetzt viel größere Kräfte aufnehmen, was sich bei diesem Sturm als richtig gezeigt hat, diese Verspannung ist jetzt ohne Schaden geblieben.
Die Flügel habe ich dann noch nach der Reperatur komplett mit Glasfaser und Epoxidharz behandelt so das die Aussenhaut auch noch etwas zur Stabilität beitragen kann auch diese sind noch genau wie nach dem Sturm.
Ich hoffe das wenn ich die Aufhängungen etwas verändere und auf 3 Punkte verteile anstatt auf einen Punkt, ist das ok und der nächte Sturm kann kommen ohne das ich Angst haben muss. :)
Lg Udo
OPTI-Maler
 
Beiträge: 707
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon Ekofun » Sa 16. Sep 2017, 14:35

Guten Tag Udo,

ich freue mich das Du wieder da bist!

Denke das Öse und Schrauben sollten von VA sein und 12mm dick(solche werde ich da machen),Unterlegscheiben bekomme ausgelassert,100mm D und 6mm dicke Eisenblech für Savonius.
Na ja, man lernt nie aus..... :( :x

Also Sturmböen waren 120 kmh,dann ist das Wind von 33 m/s!Aber nur kurz,denke das Rechnungswind war ca 26m/s,das ist Ahname.
Dauer = 3,5 St und 8 KW Leistung,Pro Stunde = 2,3 KW.

Windrad: 42,9 KW (20 m^2 Fläche,Wirk = 20%), = ca 12,3 KW/h.
Wirkungsgrad für ganze Anlage ist ca 18,7 % Das ist nur eine grobe Rechnung weill wir keine richtige Werte haben.
Trotztdem finde Ergebnis sehr gut,gratuliere Dir.!

Wünsche Dir erfolgreiche Reperatur und wünsche ,wenn möglich genauere Werte um Wirkungsgrad genauer zu rechnen.

Grüße
Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3761
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon Bernd » Mo 18. Sep 2017, 18:19

Bei Verwendung von Edelstahlsschrauben sollte man immer bedenken das sie eine geringere Festigkeit haben als "normale" Stahlschrauben.
Auch die beste Edelstahlschraube, die es selten zu kaufen gibt mit 2A80, hat nur eine der 8.8 er Festigkeit vergleichbare Güte.
Deshalb sind Edelstahlschrauben z.B. am Fahrwerk eines Autos in der Regel nicht zugelassen.
Wenn Edelstahl dann sollte man die Schrauben immer eine Nummer größer wählen als in normalen Stahl.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8339
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon OPTI-Maler » Do 21. Sep 2017, 06:26

Hallo Ekofun,

Da gebe ich Bernd vollkommen recht, Edelstahl ist da nicht ratsam, die brechen noch viel leichter. Es gibt noch eine höher festigkeit bis 12.9 die hat aber keiner auf lager :(
Habe gestern alles Repariert und geändert, ich denke jetzt wird es funktioniere ;) er Läuft wieder tadellos.
Wünsche dir einen schönen Tag bis bald
Lg Udo
OPTI-Maler
 
Beiträge: 707
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon OPTI-Maler » Do 5. Okt 2017, 08:21

Guten Morgen,
Windrad ist wieder in Takt und läuft gut habe auch ein paar Daten gesammelt bei 3-4 m Wind ist die Leistung 140-280 Watt es schwankt immer dazwischen bei 5-6m Wind Liegt die Leistung bei 500-700 Watt finde ich bei 8m geht die Leistung aber dann richtig hoch auf 1800 Watt bei 10m sind es dann schon 2800 Watt mehr Wind hatte ich heute auch nicht.
Die gesamt Leistung vom Aufstellen ich im Frühjahr bis jetzt sind 206 Kw Stunden, leider waren dazwischen 3 Reparaturen mit einem Ausfall von ca 6 Wochen ,wenn ich schätzen würde wären es ohne den Ausfalle vielleicht 250Kw geworden und auf das Jahr gesehen könnte ich 500KW Stunden erreichen, nicht gerade die Welt:-(
Lg Udo
OPTI-Maler
 
Beiträge: 707
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon OPTI-Maler » Do 5. Okt 2017, 08:23

Hier mal ein Video bei einem schönen WindigenTag
https://www.youtube.com/watch?v=5VPcSz- ... e=youtu.be
OPTI-Maler
 
Beiträge: 707
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon Ekofun » Do 5. Okt 2017, 11:17

Hallo Udo,

schöne Windrad ,gratuliere Dir!

Nach Deinen Daten habe kleine Rechnung gemacht,alle Winde zusammen gezählt(3< 4 < 5 < 6 <8 <10 m/s) und durch 6 geteilt.Mittelwert ist dann 6m/s Wind.

6m/s Wind = 2635 W vom Windrad.
Bekommen hasst Du 700 w(5 bis 6mm/s = 500 bis 700 W) << Wirkungsgrad ist 700/2635 = 0,265%

Dann habe alle Leistungen zusammen gezählt(140+280+500+700+1800+2800 = 6220 W
Genau so vom Windrad,er gab gesamt 24691 W

Wirkungsgrad ist 6220/24691 = 0,25 %

Denke das wir nie genaue Daten bekommen, denke das Wirkungsgrad ganze Anlage liegt so zwischen 25 und 30 %.

Nach diesen Daten Mittelwind = 6m/s. Windrad macht 2635 W und Geni gab 700 W so ist aufgerundet 0,27% Wirkungsgrad.Das finde ich als realistisch.

Jahr hat 8760 Stunden,Windrad leuft (angenommen) 4 Stunden/Tag,Wind = 6m/s = 700 W * (8760/4) = 1533 KW. Das ist meine jährliche Stromverbrauch.

Finde Deine Anlage sehr gut,und vor allem sie ist real,keine Fantasiebehauptungen wie neulich.
Übrigens,er meldet sich nicht mehr.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3761
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon OPTI-Maler » Do 5. Okt 2017, 14:15

Hi Ekofun,

Hast du mal wieder schön gerechnet :-)
Ich denke 4 Std am Tag x 500 Watt also ca 5m Wind als Schnitt , mal 365 Tage wäre Reallistischer ;)
Wenn du sehr stürmische Tage hast, denke ich geht da noch was mehr. Die Zeit wo ich das Windrad montiert habe war es nicht sehr Windig, bis vielleicht auf 4 Tage es stand eigent sehr oft
Heute war es sehr gut und stellenweise sehr Böhig und bis jetzt hat er heute 12KW gemacht wenn das jeden Tag so wäre, das wäre Toll :lol:
Wenn es aber nur 2-3m sind und er nur 70- 120 Watt macht muss er fast 10 Std laufen für 1KWstd

Lg Udo
OPTI-Maler
 
Beiträge: 707
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon Ekofun » Do 5. Okt 2017, 15:57

Hallo Udo,

ok,4 Stunden am Tag mit 500 W ist immerhin 1095 KW im Jahr.

Hier bei mir macht das 12,3 Euro pro monat.Spare ungefer ein Drittel vom monatliche Rate.Angenommen Anlage kostet 10000 Euro dann bezahlt sich nach 68 Jahren :shock: :(

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3761
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Ropatec Eigenbau

Beitragvon OPTI-Maler » Fr 6. Okt 2017, 07:56

Hi Ekofun,

Ja das ist eine Lange Zeit :) und ich glaube das Du sie für 10000 noch nicht einmal kaufen könntes, 10000 wenn Du wirklich alles selber machen kannst.
Ich denke schon das in dieser Anlage noch etwas Potenzial nach oben ist was die Ausbeute betrifft. Ich kann zum beispiel die Leistungskurfe schon unten sehr steil stellen, dann bekomme ich etwas mehr Watt aus der Anlage, das Problem was ich habe ist das ich Zwischen 140 und 155 Volt eine Schwingung oder Frequenz ist die sich negativ auf die Ganze Anlage auswirkt und sie zum Schwanken bringt. Es ist jetzt nicht so sehr das man Panik bekommt, aber ich denkeauf lange Zeitz gesehen kann das nicht gut sein.
Wenn ich jetzt mehr Leistung am Anfang entnehme schwankt der Mast in diesem Bereich stäker weil der Rotor mehr Wiederstand hat und stärker Arbeiten muss,bei 140-155 Volt ist der wie ich ihn nenne 5-6m Wind Bereich. Jetzt kann ich zb. bei 155 Volt 700 Watt entnehmen dann Schwankt er sehr stark wenn ich nur bei dieser Volt Zahl 300Watt entnehme, dann ist das schwanken viel weniger aber natürlich auch weniger Energie und bei 160 Volt ist das Wackeln komplett weg und er läuft ruhig und sauber, selbst bei 10m und mehr ist da kein Wacken oder andere Bewegungen mehr zu sehen.
Ich bin am Überlegen ob ich vielleicht eine Übersezung 1:2 machen soll um diese Frequenz besser zu umgehen, aber dann habe ich wieder Kosten und vielleicht Leistungsverluste :(

Ich muss noch etwas rum Probieren... :geek:

Lg Udo
OPTI-Maler
 
Beiträge: 707
Registriert: Di 12. Jan 2010, 15:14
Wohnort: Eifel

VorherigeNächste

Zurück zu Darrieus-Rotor



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast