Mein Riesensavonius,,,,

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon Famzim » Mo 20. Apr 2015, 13:20

Hallo Farmer

Die Magnete müssen unbedingt abwechselnt N und S Pol sein !!!
Das geht mit einem anderen Magnet zu prüfen, zb 1 stöst ab, 2 zieht an und so weiter.
Ein Kompass wird bei Magnetkontakt schnell mal umgepolt !
Die Wicklung sieh doch gut aus und die krummen Blechen könne etwas an die andern zurück geklopft werden mit einem Hartholtz und Hammer, haubtsache kein Schluß zwischen Wicklung und Blech.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon Famzim » Mo 20. Apr 2015, 19:30

Hallo

Wenn er sich jetzt leichter drehen läst deutet es auf falsche Reienfolge oder überhitzen der Magnete beim dünner Schleifen hin.
Ich tippe aber eher auf das erste.
Also " PRÜFEN " !
Die gröste Gruppe in richtiger Reienvolge darf drinn bleiben, die anderen müßen leider wieder raus, das geht ewentuell in einem Wasserbad, da überall die gleiche Temperatur ist, mit rausschieben.
Schleifspuren müssen nicht durch dicke Magnete entstanden sein, auch kaputte Kugellager oder lose Magnete machen das.
Wie groß ist denn der Luftspalt, (Innendurchmesser minus Rotordurchmesser mit Magneten) .
Es gibt Schieblehren aus Kunststoff zum messen .
Beim Einkleben würde ich erst Kleber auf die Rotorfläche geben , dann einen 1 mm CU Draht da drauf legen, dann erst den Magneten auf den Draht und danach den CU Draht dazwischen raus ziehen.
So knallt der Magnet nicht so stark auf die Klebfläche und kann besser korigiert werden.
Da muß man schon einmal etwas erfinderisch sein wenn die originalen Hilfsmittel nicht greifbar sind.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon farmer » Di 21. Apr 2015, 10:05

Erstmal besten Dank,hab glaub ich schon einen Kompaß versaut,hab jetzt mal mit einem Magnet von einer Stablampe flach gehalten über den Ginlong Magneten getestet,hab da denn doch wohl wieder 2 und 3 in gleicher Polarität gesetzt,muß da noch mal bei,es ist doch richtig ,das Magnet zum testen über den Rücken der eingeklebten Magnete zu halten,oder muß ich auch die Stirnseiten in Betracht ziehen ?


Habe im Moment vor einen sogenannten Bedini Generator zu testen,ein Außenläufer mit Ferrit Magneten,und Stator mit Einzelspulen Köpfen,läuft relativ leicht ,muß auch wieder hoch übersetzt werden,war in letzter Zeit bei Ebay auch als Wassergenerator angeboten worden,bis 4kw trau ich dem leichtem Ding aber nicht zu,so die Beschreibung des Verkäufers,aber eben mehr für Acculadung geeignet,obwohl beim Bohrmaschine test Metabo 2gang 650 schon im 2Gang 200Volt erreicht hatte,und auch ein Einhandschleifer zog ebenso gut durch,trotzdem ist der Ginlong ein anderes Kaliber,leider mehr zur Einspeisung geeignet,der Pmg 1500 ist gebraucht gar nicht zu bekommen,neu einfach zu teuer ..............

Mfg.H.Sch.
farmer
 
Beiträge: 83
Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:31

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon Ekofun » Di 21. Apr 2015, 13:53

Hallo Farmer,

hier eine Skize um Magnete kleben,

Magnete kleben.jpg
Magnete kleben.jpg (76.88 KiB) 13393-mal betrachtet


Am Skize stossen sich Mgneten ab,der untere geklebte Magnet hat z.B Nordpol dann hat der gehaltene obere Magnet auch da Nordpol.Oben ist dann Südpol.Dann soll er auch so eingeklebt werden.

Auf diese weise kleebsst Du alle Mags dann ist Reihenfolge auch richtig.

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3884
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon farmer » Mi 10. Feb 2016, 17:33

Hallo,viel Zeit ist ins Land gegangen,mittlerweile habe ich einen Harbarth Generator installiert 1200Watt/24 Volt,bei geringen Umdrehungen setzt schon der Ladebeginn ein ,,aber beim Sturm in den letzten Tagen geht er nur bis 13Ampere,bei einer 24Volt 375APH Stapler Batterie,hatt locker mit 20gerechnet,aber der Drehmoment Bedarf ist wohl nicht Ohne,meinen 1000Watt 24volt Harbarth ,da war der Rotor eher unterfordert,hatte aber einen nicht so frühen Ladebeginn,versuche mal beide Leistungskurven hier anzuhängen.....

Der kleinere 1000er ging schon mal bis 16Ampere bei 50km/h,aber im Anfang leider bis 200Upm null,bin am überlegen ihn von 1zu 30 auf 1zu 50 zu bringen,mit anderer Riemenscheibe!
Der 1000er ließ den Rotor manchmal bis 20UPM laufen,der 1200er würgt Ihn auf 10 bis 12 runter,bei 13Ampere und ca .auch 50km/h..

Für den 2,2t. schweren Rotor ist das zwar schonender,aber beim 1200er ,und einer 1zu 23,8Übersetzung werden sogar die Riemen leicht warm....
Wie seht ihr das ,anhang sollte klappen !
Mfg.H.Sch.
Dateianhänge
$_12.JPG
$_12.JPG (59.82 KiB) 12870-mal betrachtet
DSCI0011.JPG
DSCI0011.JPG (228.26 KiB) 12870-mal betrachtet
farmer
 
Beiträge: 83
Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:31

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon farmer » Mi 10. Feb 2016, 17:33

Hallo,viel Zeit ist ins Land gegangen,mittlerweile habe ich einen Harbarth Generator installiert 1200Watt/24 Volt,bei geringen Umdrehungen setzt schon der Ladebeginn ein ,,aber beim Sturm in den letzten Tagen geht er nur bis 13Ampere,bei einer 24Volt 375APH Stapler Batterie,hatt locker mit 20gerechnet,aber der Drehmoment Bedarf ist wohl nicht Ohne,meinen 1000Watt 24volt Harbarth ,da war der Rotor eher unterfordert,hatte aber einen nicht so frühen Ladebeginn,versuche mal beide Leistungskurven hier anzuhängen.....

Der kleinere 1000er ging schon mal bis 16Ampere bei 50km/h,aber im Anfang leider bis 200Upm null,bin am überlegen ihn von 1zu 30 auf 1zu 50 zu bringen,mit anderer Riemenscheibe!
Der 1000er ließ den Rotor manchmal bis 20UPM laufen,der 1200er würgt Ihn auf 10 bis 12 runter,bei 13Ampere und ca .auch 50km/h..

Für den 2,2t. schweren Rotor ist das zwar schonender,aber beim 1200er ,und einer 1zu 23,8Übersetzung werden sogar die Riemen leicht warm....
Wie seht ihr das ,anhang sollte klappen !
Mfg.H.Sch.
farmer
 
Beiträge: 83
Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:31

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon Famzim » Mi 10. Feb 2016, 18:27

Hallo Farmer

Der 1200 der hat seine Leistung bei niedrigerer Drehzahl.
Der braucht nur eine 1 zu 15 Übersetzung.
Er würde dann bei Rotordrehzahl von 20 U/min, immer noch 300 U/min machen und wäre dann im 30 A Bereich.
Ewentuell sogar noch unter 15 Übersetzen.

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon Ekofun » Mi 10. Feb 2016, 18:29

Hallo Farmer,

Kkannst Du uns(mir) technische Daten vom Geni geben? Nenndrehzahl bei Nennleistung undn Nennspanung.??

Wundert mich so hohe Übersezung : 1 : 23,8 .

Grüße

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3884
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon farmer » Mi 10. Feb 2016, 21:18

Hallo Ekofun,stelle mal die Ebay Beschreibung für den 1200er in den ANHANg !!
Den alten Tausender ,der fängt erst bei 200Upm an mit 23,7V,gemessen am ACCU 24 VOLT /88Aph,die schwarze Linie im Anhang!
@Fanzim,leider habe ich kein Schaltgetriebe,müßte ich denn wieder eine Riemenscheibe konisch aufdrehen lasse,muß ich mal schaun,beim Getriebe ,hätte man ja bei gleicher Windstärke die Möglichkeit die Effizienz auszutesten,mal schaun,ob ich Ihn niedriger Übersetze!

Mfg.H.Sch.
farmer
 
Beiträge: 83
Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:31

Re: Mein Riesensavonius,,,,

Beitragvon farmer » Mi 10. Feb 2016, 21:20

Nochmal den Anhang,obs klappt......
farmer
 
Beiträge: 83
Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:31

VorherigeNächste

Zurück zu Savonius-Rotor



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste