Scheibengenerator / Neodymmagnete

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Bernd » Mi 14. Dez 2016, 19:56

Ein Generator den viele gerne hätten, gratuliere!
Dreht er sehr leicht oder zeigt er leichte Rastungen oder leichte Zähigkeit beim Drehen?

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8335
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Manfred » Mi 14. Dez 2016, 21:17

Hallo Bernd,
danke für dein Lob, das möchte ich hier gerne im Forum anteilig weiter reichen. Der Generator dreht sehr leicht und läuft ohne zu "eiern". Es ist ein Übungsgenerator für einen Mordey Generator aus dem 18. Jarhundert als Modellgenerator.
Mordey Generator.JPG
Mordey Generator.JPG (109.85 KiB) 2133-mal betrachtet

Scheibengenerator.jpg
Scheibengenerator.jpg (44.99 KiB) 2133-mal betrachtet

Der Aloys hat natürlich recht, der ungenutzte Spulenraum ist ist doch beträchtlich. Im Dunst- und Nebelfeld meiner Gedanken bin ich bei den überlappenden und gefalteten Spulen angekommen.
Grüße Manfred
Manfred
 
Beiträge: 1194
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 08:31

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Manfred » Do 15. Dez 2016, 14:52

Hallo der Gleichrichter ist angekommen,
3 Stück zu € 6,30 ebay Angebots Nr. 401000995185 Modell DBI25-16 3 Phasengleichrichter
Zusammenfassung:
eine Phase 1,3 Ohm; Spule 70 Windungen mit zwei Drähten gewickelt D = 0,5 mm
Scan_20161215.jpg
Scan_20161215.jpg (60 KiB) 2114-mal betrachtet

Grüße Manfred
Manfred
 
Beiträge: 1194
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 08:31

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Ekofun » Do 15. Dez 2016, 18:24

Guten Abend Manfred,

Geni hasst Du sehr gut gemacht,bei 300 U/min rechne 14,8 V AC = -0,5V und bei 500 U/min rechne 24,2 V = -1,3 V = 5,4% weniger.Bei 300 U/min ist Rechenwert um ca 3% kleiner.
Das kann man so lassen,denke ist nicht zufriedenstellend,werde Grund suchen und finden. :x

Leistung ist ca 145 Wat maximum möglich,kann aber ca 32V DC * 2,3 A = 74 W geben,Laut Querschnitt.(0,39 mm2)

Sehr schöne Geni,Toll!

Grüsse

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3744
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Famzim » Fr 16. Dez 2016, 10:52

Hallo

@ Manfred
Bei den schönen Spannungsmessungen kann doch sicher auch mal " MIT " Laststrom gemessen werden, so 0,5 A bis 2 A und dabei dann die AC und DC Spannung.
Das gibt dann Aufschluß über verschiedene Veränderungen des Magnetfeldes im Generator.
Das ist sicher im Interesse vieler Mitleser !!!

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 705
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Ekofun » Fr 16. Dez 2016, 16:03

Guten Tag Manfred,

Ja das wäre gut was Aloy gesagt hat.... :D

Ich habe Grund für Unterschiede in Spanungen gefunden, lagen in T - Wert. Nemlich wir machen bei FEEM Messung in Mitte des Luftspaltes und dise Wert wenden wir an.Das ist Fehler,T-Wert ist grösser und dann kommt zu unterschiden zwischen Spanungen.

T-Wert soll am 3 Punktenn gemessen werden und alle 3 Werte zusammen zählen und durch 3 Teilen, Ergebnis nehmen so wie die kam,mindest 3 Stellen hinter Komma.Je mehr Messungen ist auch T-Wert genauer. Aber drei Messungen genügen.Unterschied von +/- 0,3 V kann man lassen,oder??

Fähler.....jpg
Fähler.....jpg (146.58 KiB) 2085-mal betrachtet


So habe gemessen,Werte zusammen gezählt und durch 3 geteilt,B = 0,7621 T,vorher 0,7157 T.

Grüsse

Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3744
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Manfred » Fr 16. Dez 2016, 18:37

Hallo ihr beide Aloys und Ekofun,
eine Messung unter Last würde ich ja gerne machen, aber wie muss ich das anstellen.:?: :?: Einen regelbaren Widerstand von 50 Ohm den hätte ich. Geht das damit :?: :?: Als Antrieb könnte ich ja die Drehbank "vergewaltigen". Mein Schweizer mechanischer Drehzahlmesser kann die U/min sehr genau ermitteln.
Grüße Manfred
Manfred
 
Beiträge: 1194
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 08:31

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Bernd » Fr 16. Dez 2016, 18:44

Hallo Manfred, ja mit deinem regelbaren Widerstand ginge das, es wäre sogar eine sehr gute Lösung.
Fraglich allerdings ob dein Widerstand das Ganze mit macht ohne durch die entstehende Htze des fliessenden Stromes Schaden zu nehmen.
Meist sind aber auf größeren Regelwiderständen Angaben über die Strombelastbarkeit vorhanden.

Ziel des ganzen soll sein heraus zu finden ob die "Theoriewerte" für die Spannung auch unter Last einigermaßen eingehalten werden können
oder ob die Spannung stärker einbricht als es die theoretischen Überlegungen vorhersagen würden.
Aloys vermutet dabei stärkere Abweichung durch das entstehende Gegenfeld der (im Lastfall) stromdurchflossenen Spule.

Bei dem Scheibengenerator den ich mal unter Last durchmessen durfte wich die Theorie längst nicht so stark von den Praxis-Lastwerten ab
wie Aloys es schon längere Zeit vermutet. Zwischen Theorie und Praxis unter Last waren es damals gerade mal 5% Abweichung. Müsste noch irgendwo im Forum zu finden sein.
Das heisst die Lastspannung war 5% geringer als sie es rein von den Theoriewerten her hätte sein sollen.
Bin gespannt wie es bei deinem Generator sein wird.
Ich vermute eine ähnliche geringe Abweichung der Lastspannung von den Theoriewerten.

Zur Ausführung hängst du einmal gar keine Last an deinen Generator und misst die Ausgangsspannung bei einer bestimmten Drehzahl.
Dann wiederholst du die Messung mit deinem Widerstand als Last und misst wieder die Ausgangsspannung und auch den fliessenden Strom.

Den Rest rechnet bestimmt Ekofun. :)


Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8335
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Manfred » Sa 17. Dez 2016, 15:57

Hallo Bernd,

mit dem regelbaren Widerstand, das werde ich versuchen. Aber erst müssen alle Metallspäne von der der Drehbank entfernt werden.
Hier nun die Materialkostenaufstellung für den Generator. Der Arbeitsaufwand beträgt ca. 28 Stunden.
Kosten.jpg
Kosten.jpg (71.74 KiB) 2052-mal betrachtet

Die Materialkosten für die Antriebswelle 15,-- habe ich in der Tabelle vergessen. Rechnet man den Arbeitsaufwand dazu ( mit nur 15,--€ die Stunde) dann wird kaufen mit 2 Jahren Garantie billiger. Der Spaß an der Arbeit geht dabei verloren.
Grüße Manfred
Manfred
 
Beiträge: 1194
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 08:31

Re: Scheibengenerator / Neodymmagnete

Beitragvon Ekofun » Sa 17. Dez 2016, 18:54

Hallo Manfred,

dann kostet dise Geni hier 1,5 Monatslöhne. Durchschnitts Lohn ist 402 Euro.Dreher kostet hier pro Stunde 13 Euro,als Beispiel.

Grüsse,Ekofun
Ekofun
 
Beiträge: 3744
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 15:44
Wohnort: Kroatien-Nova Gradiska

VorherigeNächste

Zurück zu Generatoren



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste