Frage zu Akkus LiFePo4

Re: Frage zu Akkus LiFePo4

Beitragvon Bernd » So 29. Aug 2021, 18:19

@ Herbert

https://www.ebay.de/itm/254792961684?ha ... Swej1fw2KC

https://www.ebay.de/itm/333468374407?ha ... Swj19hEozz

https://www.ebay.de/itm/133214526562?ha ... SwxORdsbqB

Mit etwas Suche findet man manchmal auch noch etwas günstigere Angebote. Als Controller werde ich einen von dem Hersteller "Kelly" verwenden.


Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8405
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Frage zu Akkus LiFePo4

Beitragvon herbk » So 29. Aug 2021, 20:23

Bernd hat geschrieben:Leider gibt es bei diesen bei genauerem Durchdenken ihrer Funktion auch prinzipbedingte Probleme,


Auch da wäre ein Link nett...

Spontan fällt mir da nur ein dass sie halt auch immer Strom benötigen, weil sie ja auch aus der Batterie versorgt werden. Ist bei mir nicht schlimm, denn die Packs hängen (fast) rund um die Uhr an den Solarmodulen.
Zuletzt geändert von herbk am So 29. Aug 2021, 20:44, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Frage zu Akkus LiFePo4

Beitragvon herbk » So 29. Aug 2021, 20:34

Hi Bernd,

obwohl ich eigentkich annehme dass Du es weißt:
Pass bei Ebay auf den Artikelstandort auf. Seit 01.07.2021 sind die Importbestimmungen aus nicht EU Ländern strenger... Bei Beträgen über 150 € ist eigentlich kein Unterschied, aber bei Kleinbeträgen. Ab 5,-- € bis 150,- € macht die Abwicklung automatisch DHL und bekommt dafür natürlich Gebühr. Meine Frau hat vor 3 Wochen 3,79 € Mwst plus 12,- Gebühr für einw Sendung mit knapp 20 € Warenwert bezahlt...

Edit: der letzte Motorlink ist ja interessant, - Artikelstandort Ansbach... die Hauptstadt von dem Landkreis in dem ich wohne !
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: Frage zu Akkus LiFePo4

Beitragvon Bernd » So 29. Aug 2021, 22:47

Mit einem Link zum Thema aktive Balancer kann ich nicht dienen, ich speichere nicht alles ab was ich irgendwann mal anschaute.
Wenn du allerdings das passende Suchwort z.B. in Youtube eingibst wirst du eine ganze Menge an Treffern erhalten, bei denen auch garantiert
irgendwo das passende dabei sein wird. In einem Video war die Problematik, das ein aktiver Balancer auch kein Allheilmittel ist, sehr anschaulich und überzeugend begründet,
zumindest dann nicht wenn er ständig mit dem Akku verbunden bleibt. Es wird schlimmer je ungleicher die Zellen von ihrer Kapazität her sind.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8405
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Frage zu Akkus LiFePo4

Beitragvon Rollergert » Mi 4. Mai 2022, 22:11

FireShot Capture 282 - 12V 360Ah 460AH LiFeP_ - https___de.aliexpress.com_item_1005003027004535.html.jpg
FireShot Capture 282 - 12V 360Ah 460AH LiFeP_ - https___de.aliexpress.com_item_1005003027004535.html.jpg (192.23 KiB) 7462-mal betrachtet


Das war aber wohl keiner von uns?


https://de.aliexpress.com/item/10050030 ... pt=glo2deu
Gruß vom Gert
Rollergert
 
Beiträge: 179
Registriert: Di 28. Aug 2012, 19:27
Wohnort: Köln

Re: Frage zu Akkus LiFePo4

Beitragvon Bernd » So 8. Mai 2022, 07:53

Wer glaubt Aliexpress würde Seriösität gewährleisten, wie dieser gute Mann, ist absolut naiv. Dort wird betrogen das sich die Balken biegen.
Das haben unsere kommunistischen Freunde aus China vom Westen schon übernommen, das Geld heiligt jeden Betrug.
Am besten den Akku selber bauen und keine verschweissten fertigen Pakete kaufen.
Ansonsten gilt immer das einzelne besonders günstige Angebote auf Aliexpress mit Vorsicht zu geniessen sind.
Auch in China hat keiner etwas zu verschenken, darüber sollte man nachdenken bevor man auf (selbst für China) super günstige Angebote rein fällt.
Am besten nur bei Verkäufern kaufen bei denen es schon langjährige positive Erfahrungen zu verzeichnen gibt.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8405
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Frage zu Akkus LiFePo4

Beitragvon Rollergert » Mi 10. Mai 2023, 21:40

Schon wieder ein Jahr um....und ich bin noch nicht weiter. Ruhig ist es hier geworden...
Jetzt habe ich meine Frau in Urlaub geschickt und kann mich dem Thema in aller Sorgfalt widmen.

Damit ich irgendwo mal einen Anfang bekomme,
möchte ich vor der Kynast erst mal ein anderes, kleineres Projekt verwirklichen.
Ich baue meinem Söhnchen gerade einen Einachsschlepper mit Anhänger, der mit einem 24V-Getriebemotor angetrieben wird.
(https://www.amazon.de/gp/product/B07MXF ... UTF8&psc=1)

Weil der anzuschaffende Akkupack aber dafür allein zu schade wäre, möchte ich ihn auch für meinen kleinen Deichselstapler in der Firma (ebenfalls 24V) einsetzen, mit dem ich alle paar Monate mal eine Palette ins Regal heben muß.

So;
einsetzen will ich diese Zellen:
https://de.aliexpress.com/item/10050049 ... aecmd=true

Die sollen laut Hersteller noch locker den Strom für die Hydraulikpumpe des Staplers stemmen und sind von der Kapazität für mehrere Wochen Nutzung bei meinem Benutzerprofil ausreichend.

Wo ich mir nun aber nicht sicher bin, ist das Ladegerät.
Wie sollte das beschaffen sein, damit ich später auch die Kynast (die dann mit 48V motorisiert sein und auch Zellen mit höherer Kapazität haben wird) damit laden kann?
Vielleicht habt ihr die Freundlichkeit und sucht mir was Passendes bei Aliexpress raus, was sowohl für 24V als auch 48V für LiFePo4 brauchbar ist und mit ordentlicher Stromstärke auch eine komfortable Ladezeit hinbekommt.

Gert
Gruß vom Gert
Rollergert
 
Beiträge: 179
Registriert: Di 28. Aug 2012, 19:27
Wohnort: Köln

Re: Frage zu Akkus LiFePo4

Beitragvon herbk » Do 25. Mai 2023, 20:55

Hallo Gert,

DIr ist hoffentlich bewusst, dass Du UNBEDINGT ein gutes BMS benutzt wenn Du mit LiFePo4 hantierts...?
Ich habe gerade erst wieder eine Zelle gekillt weil das BMS beim Laden nicht mit dem Ausbalancieren nachgekommen ist. LiFoPo's sind Sensibelchen und ich habe sie (wie andere Lixxx Akkus auch eigentlich nur zu Messzwecken.
Ich schwör' auf LTO. Ja die sind im Vergleich groß und schwer, aber dafür herrlich unkomliziert. Die habe ich im Wohnmobil als Aufbaubatterie als 18V Pack. Geladen wird ohne Laderegler direkt vom 18V Solarmodul, einzige Ladeelektronik ist eine Diode die den Rückfluss verhindert. 3 Packs sind im Moment parallel verbaut, 2 mit einem "guten" Balancer, einer mit einem einfachen, der eigentlich für LiFePo's ist, aber ab 2V Zellspannung arbeit, - merke keinen Unterschied an den Zellspannungen.
Ich habe auch noch einen Pack ganz ohne Balancer, da Weichen die Zellen nach 2 Jahren auch nur um so etwa 0,04 bis 0,05 (beste zu schlechteste) V ab. Allerdings habe ich die sejr sorgfältig sortiert. Geht aber nicht mit allen Zellen zu machen weil die innerhalb einer Lieferung doch zu sehr streuen.
Ich verwende die Zellen z.B. auch in allen meinen Eigenbau Messgeräten die im Dauereinsatz sind Laufzeit ist immer gleich, egal ob sommer oder Winter. Kapazitätsverlust bei tiefen Temperaturen habe ich als ich die ersten bekommen habe mal in der Tiegkühltruhe gemessen, - war nicht mal 10% bei -18°.
Eine Zelle habe ich inzwischen schon 2x tiefentladen (Restspannung 0,5V), - einfach an's Ladegerät gehängt, läuft wieder ohne spürbaren Kapazitätsverlust..
Also wenn Du von mir einen Tipp möchtest: wenn es nicht wirklich aufs Gewicht ankommt und Du einen problemlosen Akku wills, hol' Dir LTO. ;-) Wirklich Erfahrung habe ich aber nur mit den 40Ah Yinlong...

Zurück zum Laden:
Mit weniger als dem zulässigen Strom Laden geht immer und ist sogar schonender für den Akku, - dauert halt dann länger. Wichtiger ist, wie oben schon gesagt, ein gutes BMS das dafür sorgt dass die Zellen immer die gleiche Spannung haben.
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Vorherige

Zurück zu Energiespeicherung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron