DC- Elektromotoren

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon Bernd » Mi 1. Sep 2021, 10:47

jb79 hat geschrieben:Hallo,
ein Lüfterrad auf die Motorwelle zu montieren halte ich für suboptimal, denn grade wenn der Motor bei Beschleunigungsphasen besonders viel Last hat ist die Drehzahl da meist geringer bzw. sinkt sie bei Belastung (z.B. bergauf)..


Das ist ohne Zweifel nicht ideal, aber immer noch unter den gegebenen Umständen die beste Lösung. Alles "bessere" was man sich ausdenkt muss ja zunächst mal realisierbar sein und sich vor allen auch irgendwo
räumlich unterbringen lassen, ohne das man die Optik des Fahrzeugs völlig zerstört.
In meinem Falle sitzt da der Propeller, also das Lüfterblatt eines Articcooler F12 auf der Motorwelle. Das ist ein guter PC Lüfter der normalerweise glaube ich um die 1300 U/min drehte.
Der MY1020 dreht bei Höchstgeschwindigkeit der Mofa um die 3500 U/min. Das ergibt mit diesem Propeller einen wirklich enormen Luftstrom der nicht mit dem normalen Betrieb als PC Lüfter zu vergleichen ist.
So ist sichergestellt das auch bei geringerer Motordrehzahl noch viel Luft gefördert wird, welche direkt auf die Lüftungsöffnungen des MY1020 Motors wirkt.
Noch besser geht es unter diesen räumlich beengten Umständen einfach nicht, trotzdem ist die Kühlung nicht ausreichend weil der Motor schlicht zu viel Abwärme erzeugt und diese
aufgrund seiner mechanischen Konstruktion auch nur sehr schlecht los werden kann. Der My1020 mit Bürsten ist halt ein ganz einfach konstruierter Elektromotor wo einiges nicht ideal realisiert ist.
Er ist meiner Meinung nach eher für Kurzzeitbetrieb ausgelegt. An eine ausreichende Kühlmöglichkeit hat bei der Konstruktion jedenfalls niemand gedacht.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon Rollergert » Do 2. Sep 2021, 15:16

Hast Du den mal aufgehabt?
Ließe sich durch Erweitern der Bohrungen in den Lagerschilden und einem anschließend aufgesetzten Ventilator als Zwangskühlung da was reißen, ohne deren Statik über die Gebühr zu schwächen?

Es gibt doch diese kleinen Module, mit denen man PC-Lüfter stufenlos ansteuern kann.
So was zB. : https://de.aliexpress.com/item/32865219 ... a9da5fe2-7
Das geht von 12....48V.

Ein dezentral angeordneter Lüfter, der nur dann pustet, wenn es warm wird (dann aber richtig), dürfte vom Gesamtwirkungsgrad nicht nur günstiger als mit einem auf der Hauptwelle liegenden Lüfterrad liegen, sondern auch noch Baubreite sparen.
So ein Lüfter (ich würde da einen Radiallüfter vorziehen, weil dessen Ausgang gleich einen kleinen Querschnitt zum Verlegen hat) paßt ja im Mofa noch locker unter den Hauptantriebsmotor.
Man muß halt eine Luftführung basteln.
Gruß vom Gert
Rollergert
 
Beiträge: 179
Registriert: Di 28. Aug 2012, 19:27
Wohnort: Köln

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon Bernd » Do 2. Sep 2021, 21:43

Ich werde einen anderen Motor mit besseren Wirkungsgrad verwenden, denn Wärme von vornherein zu vermeiden ist besser als sich im Nachhinein viele
Gedanken über eine nötige aufwändigere und Raum verbrauchende Kühlung machen zu müssen.
Nachteilig beim My1020 ist auch das sein zylindrischer Teil aus magnetischen Gründen aus Rückschlusseisen besteht.
Auch das sorgt für einen schlechten Wärmedurchgang, zumindest schlechter als bei Alu.
Ein weiteres grundsätzlichers Problem bei E-Motoren mit Bürsten besteht darin das sich der wärmeerzeugende Teil des Motors im Inneren und
erschwerender Weise auch noch thermisch isoliert in Rotation befindet, denn heiss wird der Bereich der vom Strom durchflossen wird und das ist der sich drehende
Rotor mit den Kupferspulen. Blöderweise ist es nicht so einfach die dort entstehende Wärme "durch die Luft" oder durch Wärmestrahlung bis zu den Gehäusewänden zu transportieren.
Bei bürstenlosen Motoren liegt der Bereich der wärmeerzeugenden Bauteile (Spulen) räumlich günstiger im Außenbereich des Motors welcher dann auch, wegen der fehlenden Notwendigkeit
eines magnetischen Rückschlusses, ein Alugehäuse besitzen kann. Im Motorinneren rotieren nur die Permanentmagneten ohne stromdurchflossende Spulen.
Im Zusammenspiel mit einem besseren Wirkungsgrad verspreche ich mir deswegen weniger Probleme mit sich stauender Hitze.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon Bernd » Do 2. Sep 2021, 21:57

Rollergert hat geschrieben:Hast Du den mal aufgehabt?
Ließe sich durch Erweitern der Bohrungen in den Lagerschilden und einem anschließend aufgesetzten Ventilator als Zwangskühlung da was reißen, ohne deren Statik über die Gebühr zu schwächen?


Das wäre vielleicht möglich. Auch alleine schon durch weglassen der sich die den Bohrungen befindlichen Siebe könnte die Luft leichter den Weg ins Innere finden.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon Rollergert » Fr 3. Sep 2021, 13:23

Bernd hat geschrieben:Bei bürstenlosen Motoren liegt der Bereich der wärmeerzeugenden Bauteile (Spulen) räumlich günstiger im Außenbereich des Motors welcher dann auch, wegen der fehlenden Notwendigkeit
eines magnetischen Rückschlusses, ein Alugehäuse besitzen kann. Im Motorinneren rotieren nur die Permanentmagneten ohne stromdurchflossende Spulen.
Im Zusammenspiel mit einem besseren Wirkungsgrad verspreche ich mir deswegen weniger Probleme mit sich stauender Hitze.



Da ist natürlich was dran.

Was hältst Du von meinem verlinkten Motor?
https://de.aliexpress.com/item/10050030 ... 9366_5&s=p

Leider sind da die Maße nicht ganz klar.
Mal wird von 134 mm Länge gesprochen, dann von 5,9" (150mm) oder auch 6,3" (160mm).
Nachfragen wird nicht viel bringen; das ist ein Kistenschieber, der vermutlich 1000 Kilometer vom Lager weg sitzt.



Hast Du zufällig mal das Maß (Länge über alles) vom originalen Bosch parat ?
Mein Krempel liegt in der Firma; und da bin ich erst wieder am Dienstag.
Sollte vom Gefühl her eigentlich passen.
Der Preis ist wäre ja auch ok.
Gruß vom Gert
Rollergert
 
Beiträge: 179
Registriert: Di 28. Aug 2012, 19:27
Wohnort: Köln

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon Bernd » Sa 4. Sep 2021, 19:13

Ja so ein Motor, oder ein ganz ähnlicher, schwebt mir auch vor.
Das sind alles von den Abmessungen her fast oder total baugleiche zur MY1020 Serie.
Mein derzeitiger 1020 ist ohne Achse ca. 148mm lang.
Der Motor aus deinem Link ist laut einigen anderen Angeboten ca. 125mm lang ohne Achse und ca. 160mm mit Achse.
Durchmesser ist bei allen gleich. Ich meine es sind 107mm.

Das Angebot ist, auch wegen des ausgelobten 5 Tage Versandes (ob es zutreffen wird ist was anderes), sehr günstig.

Ich bin derzeit am grübeln ob ich lieber einen 60V Motor mit ca. 2000W kaufen sollte, den ich dann mit meinem 52V betreibe um auf
die erwünschten ca. 1200 - 1500 Watt zu kommen.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon herbk » Sa 4. Sep 2021, 21:04

Bernd hat geschrieben:Ja so ein Motor, oder ein ganz ähnlicher, schwebt mir auch vor.
Das Angebot ist, auch wegen des ausgelobten 5 Tage Versandes (ob es zutreffen wird ist was anderes), sehr günstig.

Der liegt wohl schon in einem Lager in Deutschland, da sollte das klappen.

Ich bin derzeit am grübeln ob ich lieber einen 60V Motor mit ca. 2000W kaufen sollte, den ich dann mit meinem 52V betreibe um auf
die erwünschten ca. 1200 - 1500 Watt zu kommen.

Was kannst Du an Deinem Regler alles einstellen?
Wenn der Strom einstellbar ist, dann kannst Du auch den 48V Motor mit 60V betreiben...
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 1066
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon Bernd » Sa 4. Sep 2021, 21:31

herbk hat geschrieben:Was kannst Du an Deinem Regler alles einstellen?
Wenn der Strom einstellbar ist, dann kannst Du auch den 48V Motor mit 60V betreiben...

Nee ganz so einfach funktioniert das nicht. Außerdem habe ich ca. 52V zur Verfügung.
Naja das hatte ich ja auch schon erläutert. Man kann den maximal möglichen Strom vorgeben den der Controller maximal ausgibt. Damit sind aber nicht alle Probleme verschwunden.
Das bedeutet auch nicht das man den "normalen" Strom bei voller Fahrt zielführend begrenzen kann.
Das kann man prinzipiell schon, aber wenn man den normalen Strom schon bei normaler Belastung begrenzt dann gibt es praktisch keine Beschleunigung mehr.
Man muss dem Motor die Möglichkeit lassen beim Beschleunigen wesentlich mehr zu ziehen. Sowas lässt sich natürlich nicht einstellen.

Ich habe vor 2 Tagen aus Spaß noch mal den Strom auf maximal 27A (Nennwert des Motors) begrenzt. Ich bin fast nicht von meiner Rasenfläche runter gekommen, weil dort der Rollwiderstand
im Vergleich zur Straße extrem hoch ist ... Das geh mal gaaaar nicht :)
Auf der Straße brauchte das Gefährt dann eine gefühlte halbe Ewigkeit um auf Höchstgeschwindigkeit zu kommen. Die Höchstgeschwindigkeit war aber dieselbe
wie ohne die Drosselung. Von Beschleunigung kannn aber keine Rede mehr sein.

Den Motor einfach mit Überspannung zu betreiben und dann den Strom auf den Nennwert des Motors zu begrenzen führt also nicht zum Ziel, weil man sich damit die
Beschleunigungsphase des Fahrzeugs zu nichte macht.

Deshalb finde ich im Augenblick den Einsatz eines Motors mit etwas höherer Nennspannung und höherer nomineller Leistung für vermutlich besser.
Der Motor wird unterhalb seiner Nennparameter betrieben.
Dieser hat dann automatisch eine geringere Leistung und auch geringere Drehzahl (was mir sehr entgegen kommt).
Wieviel Leistung und Drehzahl absinken wenn man statt 60 Volt nur 52 Volt einsetzt bleibt noch zu klären.
Da kommt es wohl auf einen Versuch an.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon Bernd » So 5. Sep 2021, 11:20

herbk hat geschrieben:
Bernd hat geschrieben:Der liegt wohl schon in einem Lager in Deutschland, da sollte das klappen.


Ich denke der wird in einem Lager in Polen liegen oder sonstiges Umland, sonst wären 5 Tage schon zuviel für Deutschland.
Hinzu kommt noch das Chinesen keineswegs immer kurz nach Bezahlung versenden. Dieses Jahr habe ich es mehrfach erlebt
das zwischen Bezahlung und Versand teils Wochen lagen. Da haben die Jungs wohl eine andere Auffassung von Service und Pflichtbewusstsein als wir es haben.
Bei einem Angebot war eine Auslieferung in 14 Tagen angegeben. Dafür war ich bereit einen höheren Preis zu zahlen weil es "schnell" gehen sollte.
Nach 11 Tagen war es nicht mal versandt und nach über 4 Wochen war es dann bei mir.
Leider zu spät und dann auch noch eine Falschlieferung. Es wurden die falschen Akkuzellen eingepackt.
Als ich dem Verkäufer dann sein Missgeschick inkl. Beweißfotos mitteilte wurde der noch frech und sagte das wäre unmöglich, alles würde vor dem
Verpacken genau geprüft....(Als ob sich in China keiner mal vertun könne beim verpacken...)
Erst Aliexpress mit seiner Disput Klärung sorgte dann dafür das ich mein Geld wieder bekam.

Am besten man rechnet von vornherein damit das es Ärger bei einer Bestellung in China geben kann, dann ist man nicht so enttäuscht wenn es eintritt.
Ich habe da leider schon einige Erfahrungen machen müssen.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: DC- Elektromotoren

Beitragvon herbk » So 5. Sep 2021, 13:16

Hi Bernd,

Bernd hat geschrieben:
herbk hat geschrieben:
Bernd hat geschrieben:Da haben die Jungs wohl eine andere Auffassung von Service und Pflichtbewusstsein als wir es haben.


da scheine ich ja dann sehr viel Glück zu haben mir meinen "Fernostkäufen" und viel Pech mit denen von Deutschen Händlern... Bei mir ist es immer genau umgekehrt: Deutscher Händler endlose Diskusionen, fernost Händler problemlose Reklamationsbearbeitung.
Gruß Herbert
herbk
 
Beiträge: 1066
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:49
Wohnort: 91575 WIndsbach

VorherigeNächste

Zurück zu allgemeine Themen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste