Einspeisung ins Netz

Einspeisung ins Netz

Beitragvon klingei » Mi 7. Okt 2009, 21:41

Hallo Leute,

es passt zwar nicht ganz hier rein, aber was muss man beachten wenn man ins Netz Energie einspeisen möchte? Ich meine nicht rechtlich sondern technisch. Mich würde interessieren, mit welchem Widerstand man rechnen muss und welche Spannungsdifferenzen zugelassen sind.

Gruß Klingei
klingei
 
Beiträge: 197
Registriert: Di 16. Jun 2009, 21:54

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon jb79 » Do 8. Okt 2009, 08:57

Geräte für die Netzeinspeisung passen sich dem Netz an, es wird also eine Ausgangsspannung eingestellt, die genau soviel höher ist daß bei der Impedanz die das Netz hat genau soviel Leistung abgegeben wird wie du produzierst. Technisch ist das Ganze zwar mit einem Mikroprozessor zu steuern, aber trotzdem aufwändig.
Man muß nämlich Frequenz, Phasenlage und Spannung (=Leistungsabgabe) genau synchronisieren, sonst löst sich die Elektronik mit einem lauten Knall in Rauch auf.
Die Netzimpedanz mißt man wie folgt:
1.) Leerlaufspannung messen
2.) Ohm'schen Lastwiderstand reinhängen von dem man den Widerstand genau kennt und der halbwegs Strom braucht
3.) Spannung am Widerstand messen => Laststrom=diese Spannung durch Widerstandswert
4.) Rechnen: Netzimpedanz=(Uleerlauf-Ulast)/Ilast

Problematisch bei der Messung: die Spannungen schwanken ständig etwas, also muß man die beiden Messungen flott nacheinander machen.

Zur Spannungsdifferenz: Sofern die Spannungen frequenz- und phasenmäßig synchronisiert sind bestimmt nur die Spannung die der Wechselrichter erzeugt zusammen mit der aktuellen Netzspannung, der Netzimpedanz sowie der Impedanz des Wechselrichters den entstehenden Strom. Dieser wird gemessen und dann zurück zur Regelung geführt damit man die Spannung je nach Eingangsleistung und Netzspannung entsprechend anpassen kann.
lg Jürgen
jb79
 
Beiträge: 1122
Registriert: Di 10. Feb 2009, 22:24
Wohnort: Wien

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon klingei » Do 8. Okt 2009, 16:11

Ah danke jb79.

Ich schätze dafür gibt es genormte Wechselrichter, die das erledigen.
Gibt es da irgendwelche besonderen Dinge zu beachten, wenn man zum Beispiel die Energie, die mein Windrad erzeugt ins Netz einspeist?

Gruß Klingei
klingei
 
Beiträge: 197
Registriert: Di 16. Jun 2009, 21:54

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon miniwindi » Do 8. Okt 2009, 18:27

Hallo,
schau mal bei SMA. Die Bauen nicht nur Wechselrichter für Photovoltaik.
Wenn das jemand selbst entwickeln möchte, ist schon erhebliches Know How nötig - nicht nur von der Technik - sondern auch den Bestimmungen dazu.
Eine Alternative wäre die Versorgung über eine Online USV - und die Aufladung der Batterien/Akkus geschieht vorrangig durch Wind. Ist aber auch nicht so ganz ohne.
Viele Grüße Herbert
miniwindi
 
Beiträge: 526
Registriert: Fr 19. Jun 2009, 17:50
Wohnort: Niedersachsen

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon Bernd » Do 8. Okt 2009, 19:38

Ich finde es klasse das hier mal das Thema Netzeinspeisung angesprochen wird.
In unserem relativ jungen Forum wurde dieser Bereich bisher noch nicht nähergehend beleuchtet.
Bisher weiss ich nur das die Einspeisewechselrichter sehr stolze Preise haben.
Menelaos hatte sich da vor kurzen mal näher informiert, vielleicht meldet er sich
noch zu Wort.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8343
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon Erzstrom » Fr 10. Jun 2011, 11:30

Hallo Energieumwandler, ja das Speichern von Energie ist kompliziert und sehr teuer. Unter Nutzung von Wechselstrom - Verstärker in das Hausnetz ist es die kostengünstigste Lösung und bis zu 3 Kilowatt Leistung möglich. Glück Auf Erzstrom
Erzstrom
 
Beiträge: 30
Registriert: So 5. Jun 2011, 09:56
Wohnort: 04741 Roßwein

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon miniwindi » Fr 10. Jun 2011, 20:46

Hallo Erzstrom,
woher hast Du denn die Erkenntnis "... bis zu 3 Kilowatt ..."?
Viele Grüße Herbert
Zuletzt geändert von miniwindi am Sa 11. Jun 2011, 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
miniwindi
 
Beiträge: 526
Registriert: Fr 19. Jun 2009, 17:50
Wohnort: Niedersachsen

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon Bernd » Sa 11. Jun 2011, 10:14

Er meint vermutlich 3kW weil man die in eine übliche Haushaltssteckdose einspeisen kann
ohne einen extra speziell abgesicherten Anschluss für den Einspeiser legen zu müssen.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8343
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon Erzstrom » Sa 11. Jun 2011, 10:33

Hallo miniwindi, Hausstromverteilungsnetze bestehen aus Stromkreisen die mit 16 Amper gesichert sind. Die Bezeichnung Leistung enthält keine Zeitbegrenzung. 3 Kilowatt ist ein Strom von ca,13,5 Amper und die muss Dein miniwindi erst einmal leisten. Glück Auf erzstrom

Hallo Bernd, war gerate fertig da kam Deine Antwort dazu. Glück Auf erzstrom
Erzstrom
 
Beiträge: 30
Registriert: So 5. Jun 2011, 09:56
Wohnort: 04741 Roßwein

Re: Einspeisung ins Netz

Beitragvon Famzim » Mi 12. Dez 2012, 13:12

Hallo zusammen

Bei Netzeinspeisung braucht man einen extra Zähler dafür .
Die Normalen zählen nur vorwärts !!! egal ob verbraucht wird oder eingespeist !!
Also nur ans Netz koppeln, aber selber verbrauchen auf der selben Phase (auch wichtig) !

Gruß Aloys.
Famzim
 
Beiträge: 743
Registriert: Mi 5. Dez 2012, 11:15

Nächste

Zurück zu Energiespeicherung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron